Wiedersehen in Bitterfeld

Report, Dokumentation
Wiedersehen in Bitterfeld

MDR
So., 19.05.
23:30 - 01:00


Ein Kind kommt auf die Welt, in Bitterfeld, einer Chemiestadt in der ehemaligen DDR. Yves heißt der Junge, und mit seiner Geburt begannen im Herbst 1991 die Dreharbeiten für ein groß angelegtes dokumentarisches Langzeit-Projekt. Yves Mutter wird sieben Jahre später an Leukämie sterben. Ob als Spätfolge der katastrophalen Umweltverschmutzung zu DDR-Zeiten, bleibt ungeklärt. Die Arbeit im Chemiekombinat Bitterfeld wurde damals gut bezahlt - Dreck, Gestank und Krankheit gab es gratis dazu. Einer der wenigen Mutigen, die schon zu DDR-Zeiten darauf aufmerksam machten, wird nach der Wende Umweltbeauftragter des Landkreises. 15 Jahre später lebt er von Hartz IV. Yves' Vater, ein Bauarbeiter, verliert acht Mal seine Arbeit. Der ehemalige Chemie-Arbeiter Luthardt hat in Hitze und Staub der Aluminium-Produktion seine Gesundheit gelassen und blickt trotzdem stolz auf seine Arbeit zurück. Den neuen Zeiten, die über ihn hineingebrochen sind, steht er skeptisch gegenüber. Der Metzger vor Ort hat die Zeichen der Zeit erkannt und beschreitet neue Wege. Er expandiert, setzt auf Party-Service und Festzelt-Vermietung. Doch sein Optimismus schwindet; der Traum kollidiert mit der harten Realität: zu viele Arbeitslose, zu wenig Geld und immer weniger Bitterfelder. Das merkt auch der Mann aus dem Westen, der hier die schnelle Mark und sein Glück machen wollte und ein heruntergekommenes Haus zum Hotel umbaute. Nur wenige Jahre sind dessen Wände mit Leben erfüllt, dann wird es zwangsversteigert - an einen wendigen Bitterfelder, der es mit Pfiffigkeit und Elan zu Reichtum gebracht hat. 15 Jahre Bitterfeld im neuen Deutschland - aus Tagebaurestlöchern sind klare Seen geworden, auf den abgebrochenen Industriebrachen haben sich einige wenige Leuchttürme angesiedelt. Genug zum Leben? Yves ist am Ende des Films ein Teenager. Viele Jahre lang beobachtete Autor Thomas Füting das Auf und Ab einer typisch ostdeutschen Stadt und traf auf die unterschiedlichsten Menschen mit ihren Schicksalen, Hoffnungen und Enttäuschungen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Früher haben die Korowai in schwindelerregenden Höhen gelebt, aber mittlerweile haben viele ihr Leben im Wald aufgegeben und sind in die Dörfer gezogen.

West-Papua - Mein Jahr bei den Korowai

Report | 18.06.2019 | 09:35 - 10:30 Uhr
/500
Lesermeinung
DMAX Yukon Men - Überleben in Alaska

Yukon Men - Überleben in Alaska - Auf der Jagd(Stan's Gamble)

Report | 18.06.2019 | 13:15 - 14:15 Uhr
3.4/5015
Lesermeinung
NDR Kühe stehen im Mittelpunkt dieser nordstory.

die nordstory - Frischer Wind im Kuhstall

Report | 18.06.2019 | 14:00 - 15:00 Uhr
3.51/50105
Lesermeinung
News
Tiefe Scham und Empörung: Daniella wurde einst von zwei französischen Blauhelmsoldaten vergewaltigt.

Ausgerechnet sogenannte "Blauhelm-Soldaten" vergehen sich offenbar immer wieder an Opfern, die sie e…  Mehr

"Marija" hätte ein vorbildliches Migrantendrama werden können, ist aber ein sperriges Frauenporträt - zum Glück. Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz liefert darin als Marija eine beeindruckende Vorstellung ab.

Marija ist eine beeindruckende Frau, die sich in Deutschland durchbeißen möchte. "Marija" ein fast e…  Mehr

Claudia setzte Alkohol als "Medikament" ein, wie sie sagt. Sie wollte schlechte Gefühle und Einsamkeit dämpfen.

In Sachen Alkoholsucht haben die Frauen mit den Männern inzwischen gleichgezogen. Der Unterschied: S…  Mehr

Jede zweite deutsche Brille wird in den Filialen der Optiker-Kette Fielmann verkauft.

Nahezu jede zweite Brille in Deutschland geht in einem der Geschäfte von Fielmann über die Ladenthek…  Mehr

Familiäres Glück: Miroslav Nemec und seine Frau Katrin.

Als Ivo Batic ist er einer der beliebtesten TV-Kommissare Deutschlands. Miroslav Nemec ermittelt sei…  Mehr