Wildes Deutschland

  • Vom Belchen, dem größten Naturschutzgebiet Baden-Württembergs, kann man bei Inversionswetterlage eine Aussicht bis zur Alpenkette in der Schweiz genießen. Vergrößern
    Vom Belchen, dem größten Naturschutzgebiet Baden-Württembergs, kann man bei Inversionswetterlage eine Aussicht bis zur Alpenkette in der Schweiz genießen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Typisch für den Südschwarzwald: Bergketten, nebelige Täler und bei klarer Sicht ein Blick bis zu den Alpen. Vergrößern
    Typisch für den Südschwarzwald: Bergketten, nebelige Täler und bei klarer Sicht ein Blick bis zu den Alpen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Tannenhäher vor der Kamera: Tannenhäher ernähren sich im Sommer von Insekten, im Winter von Zirbelnüssen, Fichtensamen und Haselnüssen. Vergrößern
    Ein Tannenhäher vor der Kamera: Tannenhäher ernähren sich im Sommer von Insekten, im Winter von Zirbelnüssen, Fichtensamen und Haselnüssen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Junge Weißtannen im Fichtenwald. Die Tannen keimen auch in schattigen Fichtenwäldern und führen zunächst ein "Schattendasein", bevor sie die Umgebung mit Ihrer Höhe übertrumpfen. Vergrößern
    Junge Weißtannen im Fichtenwald. Die Tannen keimen auch in schattigen Fichtenwäldern und führen zunächst ein "Schattendasein", bevor sie die Umgebung mit Ihrer Höhe übertrumpfen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Eichhörnchen sind typische Bewohner des Schwarzwalds. Vergrößern
    Eichhörnchen sind typische Bewohner des Schwarzwalds.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die scheue Wildkatze wurde 1912 in Baden-Württemberg ausgerottet und ist von den Vogesen her kommend bereits an der Grenze des Schwarzwalds wieder heimisch geworden. Vergrößern
    Die scheue Wildkatze wurde 1912 in Baden-Württemberg ausgerottet und ist von den Vogesen her kommend bereits an der Grenze des Schwarzwalds wieder heimisch geworden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Rotkehlchen, Bewohner unter dem Schutzschirm der Tanne. Vergrößern
    Ein Rotkehlchen, Bewohner unter dem Schutzschirm der Tanne.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Großvatertanne ist 230 Jahre alt und 45 Meter hoch. Weißtannen können bis zu 600 Jahre alt werden und bis zu 60 Meter hoch - die höchsten Bäume Europas. Vergrößern
    Die Großvatertanne ist 230 Jahre alt und 45 Meter hoch. Weißtannen können bis zu 600 Jahre alt werden und bis zu 60 Meter hoch - die höchsten Bäume Europas.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Blick vom Feldberg zum Feldsee - einem Karsee aus der Eiszeit. Mit 1489 m ist der Feldberg der höchste Berg des Schwarzwalds. Vergrößern
    Blick vom Feldberg zum Feldsee - einem Karsee aus der Eiszeit. Mit 1489 m ist der Feldberg der höchste Berg des Schwarzwalds.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Aus der Luft erscheint Deutschlands größtes zusammenhängendes Mittelgebirge wie eine Märchenlandschaft. Vergrößern
    Aus der Luft erscheint Deutschlands größtes zusammenhängendes Mittelgebirge wie eine Märchenlandschaft.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Noch gibt es freilebendes Rotwild im Nord- und Südschwarzwald. Vergrößern
    Noch gibt es freilebendes Rotwild im Nord- und Südschwarzwald.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • An der Kandel prallen die Nebelwolken vom Rheintal gegen den Bergmischwald. Vergrößern
    An der Kandel prallen die Nebelwolken vom Rheintal gegen den Bergmischwald.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Zwei Schwarzwälder vor dem Einsatz. Der Schwarzwälder Fuchs ist ein Arbeitspferd, das seit dem Mittelalter gezüchtetet wird -  in steilen Hanglagen ist er den Maschinen überlegen. Vergrößern
    Zwei Schwarzwälder vor dem Einsatz. Der Schwarzwälder Fuchs ist ein Arbeitspferd, das seit dem Mittelalter gezüchtetet wird - in steilen Hanglagen ist er den Maschinen überlegen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Buchen auf dem Schauinsland - der Hausberg der Freiburger. Wenn im Tal der Nebel hängt, genießen die Freiburger bestes Wetter auf dem Schauinsland. Vergrößern
    Die Buchen auf dem Schauinsland - der Hausberg der Freiburger. Wenn im Tal der Nebel hängt, genießen die Freiburger bestes Wetter auf dem Schauinsland.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Luchs kehrt zurück in den Schwarzwald. Seit 1995 fand man mehr als 200 Luchsspuren. Die Luchse wandern von den angrenzenden Vogesen und die Schweizer Alpen in das Mittelgebirge. Vergrößern
    Der Luchs kehrt zurück in den Schwarzwald. Seit 1995 fand man mehr als 200 Luchsspuren. Die Luchse wandern von den angrenzenden Vogesen und die Schweizer Alpen in das Mittelgebirge.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Wildschweine sind in den eher nahrungsärmeren Waldgebieten häufiger anzutreffen. Vergrößern
    Wildschweine sind in den eher nahrungsärmeren Waldgebieten häufiger anzutreffen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Fichtenforste im klirrenden Eis. Nachdem die Weißtannen zurückgedrängt wurden, haben dunkle Fichtenwälder die Weißtanne abgelöst. Vergrößern
    Fichtenforste im klirrenden Eis. Nachdem die Weißtannen zurückgedrängt wurden, haben dunkle Fichtenwälder die Weißtanne abgelöst.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Wildes Deutschland

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2011
BR
Do., 06.09.
10:25 - 11:10
Der Schwarzwald


Was in der Natur um uns herum passiert, wird in dieser Reihe beleuchtet. In jeder Folge werden andere Regionen Deutschlands mit ihren Naturreservaten, Landschaften und tierischen Bewohnern vorgestellt.
Der Schwarzwald - ein Mythos, weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Aber welche Tier- und Naturwelt verbirgt sich dort? Dieser außergewöhnliche Naturfilm porträtiert die Region von ihrer geheimnisvollen Seite - röhrende Hirsche und flinke Eichhörnchen gehören dazu. Hoch über den Hirschen thront die Weißtanne, eine kaum beachtete Schwarzwälderin, die ihren Verbreitungsschwerpunkt im Süden Deutschlands hat.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Im Norden von Island: das kleine Fischerstädtchen Siglufjördur

Mare TV

Natur+Reisen | 16.10.2018 | 08:00 - 08:45 Uhr
3/5010
Lesermeinung
3sat Doraden aus dem Käfig

Doraden aus dem Käfig - Kann Aquakultur das Mittelmeer retten?

Natur+Reisen | 16.10.2018 | 10:15 - 11:00 Uhr
1.5/502
Lesermeinung
arte Der Yellowstone-Nationalpark ist neben anderen Wildtieren auch für seine Bisons bekannt.

Yellowstone-Nationalpark - Warum verschwinden die Wapitis?

Natur+Reisen | 16.10.2018 | 10:55 - 11:50 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr