Wildkatzen

  • Junge Wildkatzen haben noch ein deutlich gezeichnetes Fell. Wenn sie größer werden, verwischt die Zeichnung und macht die Tiere im Wald so gut wie unsichtbar. Vergrößern
    Junge Wildkatzen haben noch ein deutlich gezeichnetes Fell. Wenn sie größer werden, verwischt die Zeichnung und macht die Tiere im Wald so gut wie unsichtbar.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Merkmale der Wildkatze " nur auf den ersten Blick sieht sie einem Haustiger zum Verwechseln ähnlich. Vergrößern
    Merkmale der Wildkatze " nur auf den ersten Blick sieht sie einem Haustiger zum Verwechseln ähnlich.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Wälder der Eifel sind bis heute eines der wenigen Rückzugsgebiete für Wildkatzen in Deutschland. Vergrößern
    Die Wälder der Eifel sind bis heute eines der wenigen Rückzugsgebiete für Wildkatzen in Deutschland.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Unter der rissigen Rinde des Baumes stochert der Mittelspecht nach Insekten. Vergrößern
    Unter der rissigen Rinde des Baumes stochert der Mittelspecht nach Insekten.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die reich  strukturierte Landschaft der Eifel ist Rückzugsraum für viele Wildtiere. Vergrößern
    Die reich strukturierte Landschaft der Eifel ist Rückzugsraum für viele Wildtiere.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Winterwald in der Eifel. Vergrößern
    Winterwald in der Eifel.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Mit ihren großen Augen kann die Wildkatze auch in der Dämmerung hervorragend sehen - und sich an Mäuse heranpirschen! Vergrößern
    Mit ihren großen Augen kann die Wildkatze auch in der Dämmerung hervorragend sehen - und sich an Mäuse heranpirschen!
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Wildkatzen haben es im Winter schwer: Es ist so gut wie unmöglich, Mäuse unter der Schneedecke zu erjagen. Deshalb fressen die Katzen im Winter auch Aas. Vergrößern
    Wildkatzen haben es im Winter schwer: Es ist so gut wie unmöglich, Mäuse unter der Schneedecke zu erjagen. Deshalb fressen die Katzen im Winter auch Aas.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Auf der gemähten Wiese macht der Fuchs gute Beute: Mäuse sind hier viel leichter zu entdecken als im hohen Gras. Vergrößern
    Auf der gemähten Wiese macht der Fuchs gute Beute: Mäuse sind hier viel leichter zu entdecken als im hohen Gras.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Im Sommer, wenn das Geweih der Rothirsche noch wächst, ist es von einer weichen Haut umgeben " dem sogenannten Bast. Vergrößern
    Im Sommer, wenn das Geweih der Rothirsche noch wächst, ist es von einer weichen Haut umgeben " dem sogenannten Bast.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Wie alle Katzenkinder sind kleine Wildkatzen neugierig. Doch auf Menschen reagieren schon die Jungtiere ziemlich kratzbürstig: Wildkatzen lassen sich so gut wie nicht zähmen. Vergrößern
    Wie alle Katzenkinder sind kleine Wildkatzen neugierig. Doch auf Menschen reagieren schon die Jungtiere ziemlich kratzbürstig: Wildkatzen lassen sich so gut wie nicht zähmen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ungezähmt: Wildkatzen sind äußerst scheu und selten - in Deutschland wurden sie einst fast bis zur Ausrottung gejagt. Vergrößern
    Ungezähmt: Wildkatzen sind äußerst scheu und selten - in Deutschland wurden sie einst fast bis zur Ausrottung gejagt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Rotkehlchen in der Eifel " wie die Wildkatzen lieben auch sie den Schutz des Waldes. Vergrößern
    Ein Rotkehlchen in der Eifel " wie die Wildkatzen lieben auch sie den Schutz des Waldes.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Tiere
Wildkatzen

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
BR
Mi., 24.10.
10:25 - 11:10
Versteckt in Deutschlands Wäldern


Sie ist scheu und geheimnisvoll wie kaum ein anderes Tier - die Europäische Wildkatze. Es gibt kaum noch große und zusammenhängende Laub- und Mischwälder, in deren Schutz Wildkatzen ungestört leben können. Diese Naturdokumentation erzählt vom heimlichen Leben der Wildkatze in der Eifel - von der Jungenaufzucht im Frühjahr bis zur schwierigen Mäusejagd im Winter. Fast unsichtbar schleicht sie durch die Wälder der Eifel - heute wie vor Jahrtausenden. Wildkatzen waren einst in fast allen mitteleuropäischen Wäldern zu Hause, doch über die Jahrhunderte sind sie vielerorts verschwunden. Wildkatzen haben es im Winter schwer: Es ist so gut wie unmöglich, Mäuse unter der Schneedecke zu erjagen. Wo es Baumhöhlen zum Schlafen, Hecken zum Verstecken und Lichtungen zum Jagen gibt, fühlen sie sich wohl. Am Waldrand gehen sie auf die Jagd, hauptsächlich nachts und in der Dämmerung. Wildkatzen sind Einzelgänger. Allein durchstreifen sie die Wälder, einen Partner dulden sie nur zur Paarungszeit. Die jungen Kätzchen zieht nur die Mutter auf. Wenn sie im Herbst selbstständig werden und die Konkurrenz unter den Geschwistern überhandnimmt, machen die Jungtiere sich auf die Suche nach einem eigenen Revier - falls sie es lebend über die nächste Straße schaffen. Trotz aller Bemühungen, die seltenen Tiere zu schützen, geraten oft schon Wildkatzenjunge in Lebensgefahr: Wenn Waldarbeiten oder Spaziergänger eine Wildkatzenfamilie aufschrecken, gehen immer wieder Jungtiere verloren - und landen oft als vermeintliche Hauskatzen beim Menschen. Solche Findelkinder sehen niedlich aus, lassen sich jedoch nicht zähmen. Mit ein bisschen Glück landen die Findlinge in einer Auffangstation für Wildkatzen, wo sich Biologen um sie kümmern: Sie päppeln die Katzen auf und bereiten sie auf das Leben im Wald vor. Wenn eine Wildkatze die alltäglichen Gefahren und den ersten Winter gut übersteht, hat sie gute Chancen, sich ein eigenes Revier zu erobern - gut versteckt in Deutschlands Wäldern.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Logo

Elefant, Tiger & Co. - Die Natur ist kein Disney-Film

Natur+Reisen | 22.10.2018 | 12:00 - 12:25 Uhr
3.38/5021
Lesermeinung
3sat Der junge Wanderfalke wächst an einer Industrieanlage bei Halle auf.

Wildes Halle - Wels in der Saale und Falke im Turm

Natur+Reisen | 22.10.2018 | 13:20 - 14:05 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Im Elsass treffen die Wärme und Farbenpracht einer Flora, die ihre Ursprünge im Mittelmeer hat, auf ein eisiges Gebirge -- und dessen Bewohner.

Wildes Elsass

Natur+Reisen | 22.10.2018 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr

Die adrette Liebesanbahnerin Inka Bause muss sich selbst spontaner Anträge erwehren - mit Augenzwinkern.

"Bauer sucht Frau" ist zurück: Fans rustikaler Romanzen dürfen sich auf sieben neue, jeweils 120-min…  Mehr

Das neue Ermittler-Trio von "Nord Nord Mord", (von links) Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Carl Sievers (Peter Heinrich Brix), bearbeitet seinen ersten Fall.

Neue Folge, neuer Chef: Hauptdarsteller Robert Atzorn verabschiedete sich nach acht "Nord Nord Mord"…  Mehr