Die 25-jährige Lena verschafft sich bewaffnet Zutritt zum einsam gelegenen Haus des über 90-jährigen Unternehmers Anselm Rossberg, dessen Auschwitz-Vergangenheit gerade in den Medien ist. Anselms 60-jährige Tochter Maria leugnet die Anwesenheit ihres Vaters und will die junge Frau abwimmeln. Als Lena ihn doch im Haus aufspürt, mit der Waffe bedroht und eine schreckliche Anklage erhebt, stehen alle drei vor einer großen moralischen Entscheidung. Denn nach einem Kampf, den Lena verliert, will Maria - die Jahrzehnte im Schatten ihres übermächtigen Vaters und seiner kontroversen Vergangenheit stand - die wahren Motive der jungen Frau herausfinden. So entbrennt ein schonungsloses Familiengericht, in dem ein alter Patriarch um sein Leben argumentiert, eine gequälte Tochter sich aus den Fängen ihres Vaters zu befreien versucht und eine junge Frau bereit ist, bis zum Äußersten zu gehen.