Pepe Nietnagel, der Lehrerschreck am Mommsen-Gymnasium, hat wieder einmal dafür gesorgt, dass Professor Knörz als Opfer eines verrückten Streichs an seinem Verstand zu zweifeln beginnt. Kurz darauf bringt Pepe mit seiner Schwester Marion ihre Eltern zum Flughafen. Er ist sehr erstaunt, dort Direktor Taft über den Weg zu laufen, aber das erweist sich als Irrtum: Der Herr, der Gottlieb Taft wie aus dem Gesicht geschnitten scheint, ist sein eineiiger Zwillingsbruder Gotthold Emanuel. Dieser hat in Afrika sein Glück gemacht und mit seinem Bruder, der die Existenz von Gotthold Emanuel in seinem Bekanntenkreis verschwiegen hat, von früher her noch ein Hühnchen zu rupfen. Das bringt Pepe auf eine Idee, die der Zwillingsbruder begeistert aufgreift. Und so erfährt Direktor Taft, dass sein Bruder angeblich verstorben ist und ihn sowie das Mommsen-Gymnasium in seinem Testament reich bedacht hat. Allerdings nur unter einigen vertrackten Bedingungen: Gotthold Emanuel, wegen eines Kavaliersdelikts vor vielen Jahren einmal kurz hinter Gittern, besteht darauf, dass sein korrekter Bruder seinerseits eine Straftat begeht, auf die mindestens drei Wochen Gefängnis stehen - auch darf im laufenden Schuljahr kein Schüler durch die Prüfung fallen oder der Anstalt verwiesen werden. Schweren Herzens entschließt sich Direktor Taft, gegen Gesetz und Ordnung zu verstoßen, um das Erbe antreten zu können, aber das ist leichter gesagt als getan.