Wo ist mein Kind?

Report, Gesellschaft und Politik
Wo ist mein Kind?

MDR
Mi., 06.06.
20:45 - 21:15
Zwangsadoptionen in der DDR


Heidi schließt ihre Tochter Maria in die Arme. 37 Jahre lang konnte sie das nicht, ja sie wusste noch nicht einmal, dass Maria lebt. Sie dachte, ihr Kind sei wenige Tage nach der Geburt gestorben. So wurde es ihr gesagt, das war 1981. Die DDR stellte sich damals gern als Vorzeigestaat bei der Kinder- und Familienpolitik dar. Auch Andreas Laake hat seinen Sohn wiedergefunden, 29 Jahre nachdem ein DDR-Gericht festgelegt hatte, dass sein Neugeborener zur Adoption freigegeben werden darf. Andreas Laake hatte kein Recht auf Widerspruch, denn er saß wegen Republikflucht im Gefängnis. Zwei Beispiele von vielen. Manche rechnen mit einigen Hundert Fällen, andere sprechen von 8.000-10.000 Kindern, die zu DDR-Zeiten ihren Eltern weggenommen und an andere oft linientreue Ehepaare weitergegeben wurden. Die Interessengemeinschaft "Gestohlene Kinder der DDR" verlangt jetzt in einer Petition an den Bundestag, die Aufklärung solcher Fälle zu erleichtern. Warum wurden Eltern ihre Kinder weggenommen? Wer hat sie bekommen? Ist es denkbar, dass die DDR Kinder in den Westen verkauft hat? Warum haben es Betroffene heute so schwer, ihre Angehörigen wiederzufinden? Die Reportage zeigt Menschen, die sich nach Jahrzehnten wieder in den Armen liegen, aber auch Mütter, die heute noch verzweifelt ihre Kinder suchen. Da viele Fristen nach 30 Jahren ablaufen, ist es 29 Jahre nach der Wende höchste Zeit für die Aufarbeitung zu intensivieren.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Wo ist mein Kind?

Wo ist mein Kind? - Zwangsadoptionen in der DDR

Report | 07.06.2018 | 03:05 - 03:33 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Der renommierte Theaterregisseur Jan Klata.

Kulturrevolution auf Polnisch

Report | 09.06.2018 | 19:30 - 20:00 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Bericht vom Parteitag Die Linke

Bericht vom Parteitag Die Linke

Report | 10.06.2018 | 23:35 - 23:50 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Nach 20 Jahren im Koma wacht Mick Brisgau (Henning Baum), ein harter Bulle aus altem Schrot und Korn, wieder auf. Handys, PCs und Internet sind ihm fremd. In einer komplett veränderten Welt muss er sich beruflich und privat neu orientieren.

Was tun, wenn ein Quotentief droht? SAT.1 hat sich für die erneute Ausstrahlung der zweiten Staffel …  Mehr

Vier Staffeln lang war Samu Haber in "The Voice of Germany" Liebling der Fans.

Samu Haber wird vorerst nicht mehr als Coach an der Casting-Show "The Voice of Germany" teilnehmen. …  Mehr

Keine Garantie mehr: Wer alle Spiele der Bayern oder eines anderen Champions-League-Teilnehmers live komplett sehen will, wird das ab der kommenden Saison nur mit Sky nicht mehr bewerkstelligen können. Wie schon bei der Bundesliga geht auch hier der Trend dazu, die Spiele auf mehrere Anbieter aufzuteilen, um somit die explodierenden Sportrechtekosten zu refinanzieren. Bei der Champions League ist DAZN mit im Boot.

Die Champions League ist ab der kommenden Saison nicht mehr live im ZDF, sondern nur noch bei Pay-TV…  Mehr

"Alphaville"-Frontsänger Marian Gold.

Ein Weltstar, der ganz klein angefangen hat, stand in der vierten Folge von "Sing meinen Song – Das …  Mehr

Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr