Wüste Wurzeln, starke Stämme

  • Das Herz einer Legende: ein 800 Jahre alter Affenbrotbaum, tief verwurzelt in der ungezähmten Savanne von Simbabwe Vergrößern
    Das Herz einer Legende: ein 800 Jahre alter Affenbrotbaum, tief verwurzelt in der ungezähmten Savanne von Simbabwe
    Fotoquelle: ARTE / © Rooted Media
  • Der hohle Stamm des Affenbrotbaums, der auch „the tree with the hollow heart“ genannt wird, bietet Schutz und Brutmöglichkeiten für zahlreiche Insekten, Vögel und Säugetiere. Vergrößern
    Der hohle Stamm des Affenbrotbaums, der auch „the tree with the hollow heart“ genannt wird, bietet Schutz und Brutmöglichkeiten für zahlreiche Insekten, Vögel und Säugetiere.
    Fotoquelle: ARTE / © Rooted Media
  • Dank seiner Fähigkeit, Wasser im Stamm zu speichern, sichert der majestätische Affenbrotbaum das Überleben zahlreicher Spezies während der langen Dürreperioden. Vergrößern
    Dank seiner Fähigkeit, Wasser im Stamm zu speichern, sichert der majestätische Affenbrotbaum das Überleben zahlreicher Spezies während der langen Dürreperioden.
    Fotoquelle: ARTE / © Rooted Media
  • Die ersten Blüten des Affenbrotbaums im Frühling Vergrößern
    Die ersten Blüten des Affenbrotbaums im Frühling
    Fotoquelle: ARTE / © Rooted Media
Natur + Reisen, Natur + Umwelt
Wüste Wurzeln, starke Stämme

Infos
Originaltitel
Rooted
Produktionsland
SA
Produktionsdatum
2017
arte
Mi., 11.09.
09:30 - 10:15
Folge 1, Der Affenbrotbaum


Ein riesiger Affenbrotbaum trotzt in der Savanne des Malilangwe-Naturschutzgebiets im Süden von Simbabwe seit 800 Jahren den widrigen Bedingungen und zieht viele Insekten, Vögel und Säugetiere an. Weil sie in ihrem Stamm Wasser speichern können, halten Affenbrotbäume, auch Baobabs genannt, extreme Dürre aus. Das macht sie zu einer wertvollen Ressource für Elefanten, die in Trockenzeiten Teile aus dem Baum herausbrechen, um die feuchten Fasern zu fressen. Dabei beschädigen die Dickhäuter den Baum. Doch zum Glück ist der Baobab in der Lage, sich selbst zu heilen. Kleinere Vogelarten wie Büffelweber oder Bienenfresser bauen ihr Nest in den Zweigen des Affenbrotbaumes, während größere Vögel wie der gefährdete Weißrückengeier Gabeln hoch oben in der Baumkrone als Nistplätze wählen. Erdhörnchen, Nashornvögel und Spechte lassen sich in Höhlen im Stamm nieder. Im Frühling fressen Giraffen und Antilopen die Blätter des Baums. Weiße Blüten mit süßem Duft hängen an langen Stielen herab. Als wichtigste Bestäuber des Affenbrotbaums gelten die nachtaktiven Flughunde, aber auch Galagos besuchen nachts die Blüten und trinken den Nektar. Die Blüten ziehen außerdem Wespen und Afrikanische Honigbienen an, die manchmal in den Hohlräumen des Baums nisten. Wenn sich der Sommer dem Ende nähert, bildet der Baobab seine pelzigen Früchte. Sie enthalten sehr viel Vitamin C und gehören zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln in Malilangwe. Elefanten und Termiten sind die wichtigsten Samenausbreiter für die Affenbrotbäume, die heute allerdings durch die Tierhaltung gefährdet sind.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Die Walrosse lassen sich in ihrem Mittagsschlaf nicht stören.

Steffens entdeckt: Grönland - Eisige Wildnis

Natur + Reisen | 19.09.2019 | 13:24 - 14:08 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Im 14. Jahrhundert war das Schloss von Chantilly eine befestigte Residenz, erbaut mitten in den Wäldern, um die Straße von Paris nach Creil zu schützen.Zur ARTE-Sendung
Wie das Land, so der Mensch: Frankreich Đ Chantilly
2: Im 14. Jahrhundert war das Schloss von Chantilly eine befestigte Residenz, erbaut mitten in den WŠldern, um die Stra§e von Paris nach Creil zu schźtzen.
© System TV
Foto: ARTE France
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wšlk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Wie das Land, so der Mensch: Frankreich – Chantilly 2: Im 14. Jahrhundert war das Schloss von Chantilly eine befestigte Residenz, erbaut mitten in den Wäldern, um die StraĂźe von Paris nach Creil zu schĂĽtzen. © System TV Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

Wie das Land, so der Mensch - Frankreich - Chantilly

Natur + Reisen | 19.09.2019 | 17:10 - 17:40 Uhr
5/501
Lesermeinung
NDR „Rotlicht-Bezirk“ für Bienen: In der Belegstation auf Langeoog werden die Königinnen von reinrassigen Drohnen befruchtet.

mareTV - Langeoog - Insel-Idyll im ostfriesischen Wattenmeer

Natur + Reisen | 19.09.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
Marilyn Manson geht mal wieder unter die Schauspieler. Diesmal gibt er - passenderweise - einen Metal-Sänger im Fantysy-Epos "American Gods".

Neue Serienrolle für "Schockrocker" Marilyn Manson im Fantasy-Epos "American Gods": Passenderweise s…  Mehr

Dagmar Michalsky ist mit 58 Jahren erstmals Mutter geworden.

Bei Markus Lanz ging es am Mittwochabend u.a. um Risikoschwangerschaften im fortgeschrittenen Alter.…  Mehr

"Game of Thrones"-Schöpfer George R. R. Martin hat in seinem Blog das nächste Spin-off zu seinem Westeros-Epos angekündigt.

Das Fantasy-Epos "Game of Thrones" ist auch nach dem Aus der Original-Serie noch längst nicht zu End…  Mehr

Jessica Jaymes ist überraschend im Alter von nur 43 Jahren verstorben. Die Todesursache ist noch unklar.

Jessica Jaymes, Star der US-Erotikbranche, wurde leblos in ihrem Haus aufgefunden. Die Todesursache …  Mehr

Alec und Hilaria Baldwin erwarten ihr fünftes gemeinsames Kind.

Gibt es doch noch ein Happy End für Alec und Hilaria Baldwin? Erst im April hatte die Ehefrau des Sc…  Mehr