Xenius

  • Sind Männer oder Frauen aggressiver? Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe und Pierre wollen es im Selbstversuch herausfinden. Vergrößern
    Sind Männer oder Frauen aggressiver? Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe und Pierre wollen es im Selbstversuch herausfinden.
    Fotoquelle: WDR
  • Boxen gegen Aggressionen: Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe und Pierre powern sich aus. Vergrößern
    Boxen gegen Aggressionen: Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe und Pierre powern sich aus.
    Fotoquelle: WDR
Report, Infomagazin
Xenius

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 19.06.
16:45 - 17:10


Unterwegs mit dem Wissensmobil ist das Magazin ständig auf der Suche nach aktuellen Themen aus Naturwissenschaft und Forschung. Den Zuschauer erwarten viele spannende Begegnungen mit Wissenschaftlern.
Männer - das aggressive Geschlecht? Zumindest die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: 85 Prozent der Tatverdächtigen bei schwerer Körperverletzung sind in Deutschland und Frankreich männlich. Für Aggressionen wird häufig das Männerhormon Testosteron verantwortlich gemacht. Schließlich besitzen Männer davon zehn Mal so viel wie Frauen. Und Studien aus der Tierwelt scheinen diesen Verdacht zu bestätigen. Aber kann ein Hormon allein wirklich die Ursache für aggressives männliches Verhalten sein?
Eins steht fest: Testosteron macht den Mann männlich. Im Mutterbauch entscheidet es über das Geschlecht des Embryos. Im Alltag schwankt der Testosteronspiegel eines Mannes - je nach Tageszeit und Situation. Welchen Beitrag das Testosteron jedoch zu aggressivem Verhalten leistet, ist wissenschaftlich umstritten. Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis: Testosteron macht sensibler für den eigenen sozialen Status und kann soziales Verhalten sogar fördern. Die Ursachen für Aggressionsbereitschaft sind also vielschichtiger. Die Geschichte eines ehemaligen Gewalttäters zeigt: Gewalterfahrungen in der eigenen Familie und die unterschiedliche Sozialisation von Jungen und Mädchen beeinflussen die Aggressionsbereitschaft.
Die gute Nachricht: Aggressionen lassen sich steuern - unabhängig vom Geschlecht. Zusammen mit dem Psychologen Michael Kopper erfahren die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, wie viel aggressives Potenzial wirklich in ihnen steckt und wie sie ihre Aggressionen kontrollieren können. Dafür macht der Psychologe erst einen Provokationstest mit ihnen und schickt sie anschließend in den Boxring. Boxen gegen Gewalt? Kann das wirklich helfen oder werden dadurch womöglich erst Aggressionen geweckt? Die "Xenius"-Moderatoren finden es heraus.

Thema:

Voll auf Testosteron - Was macht Männer aggressiv?

Männer - das aggressive Geschlecht? Zumindest die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: 85 Prozent der Tatverdächtigen bei schwerer Körperverletzung sind in Deutschland und Frankreich männlich. Für Aggressionen wird häufig das Männerhormon Testosteron verantwortlich gemacht. Schließlich besitzen Männer davon zehn Mal so viel wie Frauen. Und Studien aus der Tierwelt scheinen diesen Verdacht zu bestätigen. Aber kann ein Hormon allein wirklich die Ursache für aggressives männliches Verhalten sein? Eins steht fest: Testosteron macht den Mann männlich. Im Mutterbauch entscheidet es über das Geschlecht des Embryos. Im Alltag schwankt der Testosteronspiegel eines Mannes - je nach Tageszeit und Situation. Welchen Beitrag das Testosteron jedoch zu aggressivem Verhalten leistet, ist wissenschaftlich umstritten. Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis: Testosteron macht sensibler für den eigenen sozialen Status und kann soziales Verhalten sogar fördern. Die Ursachen für Aggressionsbereitschaft sind also vielschichtiger. Die Geschichte eines ehemaligen Gewalttäters zeigt: Gewalterfahrungen in der eigenen Familie und die unterschiedliche Sozialisation von Jungen und Mädchen beeinflussen die Aggressionsbereitschaft. Die gute Nachricht: Aggressionen lassen sich steuern - unabhängig vom Geschlecht. Zusammen mit dem Psychologen Michael Kopper erfahren die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard, wie viel aggressives Potenzial wirklich in ihnen steckt und wie sie ihre Aggressionen kontrollieren können. Dafür macht der Psychologe erst einen Provokationstest mit ihnen und schickt sie anschließend in den Boxring. Boxen gegen Gewalt? Kann das wirklich helfen oder werden dadurch womöglich erst Aggressionen geweckt? Die "Xenius"-Moderatoren finden es heraus.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Tiere gehören einfach dazu. Ob Schmusekatze oder Wachhund, ob gerettetes Eichhörnchen oder Meerschweinchen fürs Kind. Die neue Magazinsendung "Frei Schnauze" gibt Tipps zum Leben mit Tieren. Im Bild: Kopf eines Huhns mit Sendungslogo.

Frei Schnauze - Das Tiermagazin

Report | 23.06.2018 | 17:05 - 17:15 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Das!

DAS!

Report | 23.06.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr
3.18/5044
Lesermeinung
BR Moderator Willi Weitzel.

Gut zu wissen

Report | 23.06.2018 | 19:00 - 19:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Immer wieder funkt es zwischen Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins), so auch bei einer Studentenparty in Boston. Doch das Schicksal grätscht den beiden pausenlos dazwischen.

Die kurzweilige Liebeskomödie "Love, Rosie – Für immer vielleicht" (2014) schickt Sam Claflin und Li…  Mehr

Das Biohähnchen ist in einem schlechten Zustand, Detektiv Wilsberg (Leonard Lansink) geht es aber gut, der schaut immer so drein.

Das ZDF wiederholt den 50. "Wilsberg"-Fall mit dem Titel "Tod im Supermarkt". Schon im Herbst gibt e…  Mehr

Für die Gestaltung ihres kleinen Dorfes beauftragte Marie Antoinette den Architekten Richard Mique. Spielszene wie diese prägen die aufwendige Dokumentation.

Wie die Dokumentation von ARTE zeigt, sagen die kleinen Zufluchten in Versailles mehr über die vorma…  Mehr

Angelique Kerber reist als eine der Favoritinnen nach Wimbledon.

Wimbledon, das älteste und nach Meinung vieler wichtigste Tennisturnier der Welt, wird in diesem Jah…  Mehr

Sie sorgten für feuchte Augen beim Zuschauer und Top-Einschaltquoten auf VOX (von links): Jonas (Damian Hardung), Toni (Ivo Kortlang), Leo (Tim Oliver Schultz), Emma (Luise Befort), Alex (Timur Bartels) und Hugo (Nick Julius Schuck). Nun wird "Der Club der roten Bänder" als Kinofilm weitererzählt.

Der "Club der roten Bänder" soll nach dem Erfolg im Fernsehen im kommenden Jahr auch das Kino erober…  Mehr