Xenius

  • Unter der Aufsicht von Dr. Markus Baur (re.) füttern die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled (li.) und Gunnar Mergner (Mi.) Waschbären. Vergrößern
    Unter der Aufsicht von Dr. Markus Baur (re.) füttern die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled (li.) und Gunnar Mergner (Mi.) Waschbären.
    Fotoquelle: BR
  • Unter der Aufsicht von Dr. Markus Baur (re.) füttern die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled (li.) und Gunnar Mergner (Mi.) Waschbären. Vergrößern
    Unter der Aufsicht von Dr. Markus Baur (re.) füttern die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled (li.) und Gunnar Mergner (Mi.) Waschbären.
    Fotoquelle: BR
  • Die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner füttern Waschbären. Vergrößern
    Die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner füttern Waschbären.
    Fotoquelle: BR
Report, Infomagazin
Xenius

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 11.12.
16:50 - 17:20


Unterwegs mit dem Wissensmobil ist das Magazin ständig auf der Suche nach aktuellen Themen aus Naturwissenschaft und Forschung. Den Zuschauer erwarten viele spannende Begegnungen mit Wissenschaftlern.
Exotische Haustiere sind beliebt. Auf Verkaufsmessen gehen Vogelspinnen oder Skorpione für gerade einmal zehn Euro über den Ladentisch. Doch nicht selten werden die Tiere nicht artgerecht gehalten, oder die Besitzer werden ihrer überdrüssig und setzen sie aus. In diesem Fall müssen Tierschützer aktiv werden. Die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner treffen die Biologin Adeline Fischer und ihre Kolleginnen, die für das Bundesamt für Naturschutz recherchieren, wie groß das Ausmaß des Exotenhandels in Deutschland ist. Obwohl viele der exotischen Tiere ins Land geschmuggelt werden, geschieht ihr Verkauf häufig auf legalem Wege, weil die Arten behördlich nicht erfasst sind. Problematisch ist, dass sich viele der Besitzer solche Exoten aus Prestigegründen anschaffen. Wird das Tier zu gefährlich oder lästig für das Wohnzimmer, landet es schließlich nicht selten in einem Tierheim wie der Reptilienauffangstation in München. Hier arbeitet Markus Baur, der sich um solche "Wegwerf-Tiere" kümmert. Caroline du Bled und Gunnar Mergner treffen ihn, als er, wie so oft, in einem Münchner Park exotische Schildkröten einfängt, die von ihren Besitzern ausgesetzt wurden. Die Tiere sind im subtropischen Mississippi-Gebiet heimisch und leiden unter dem feuchtkalten Klima in Mitteleuropa. Würde Baur sie nicht aus dem See retten, hätten sie kaum eine Chance, den Frühling und Herbst in Deutschland zu überleben.

Thema:

Exotische Haustiere - Falsche Tierliebe und fehlende Kontrolle

Exotische Haustiere sind beliebt. Auf Verkaufsmessen gehen Vogelspinnen oder Skorpione für gerade einmal zehn Euro über den Ladentisch. Doch nicht selten werden die Tiere nicht artgerecht gehalten, oder die Besitzer werden ihrer überdrüssig und setzen sie aus. In diesem Fall müssen Tierschützer aktiv werden. Die "Xenius"-Moderatoren Caroline du Bled und Gunnar Mergner treffen die Biologin Adeline Fischer und ihre Kolleginnen, die für das Bundesamt für Naturschutz recherchieren, wie groß das Ausmaß des Exotenhandels in Deutschland ist. Obwohl viele der exotischen Tiere ins Land geschmuggelt werden, geschieht ihr Verkauf häufig auf legalem Wege, weil die Arten behördlich nicht erfasst sind. Problematisch ist, dass sich viele der Besitzer solche Exoten aus Prestigegründen anschaffen. Wird das Tier zu gefährlich oder lästig für das Wohnzimmer, landet es schließlich nicht selten in einem Tierheim wie der Reptilienauffangstation in München. Hier arbeitet Markus Baur, der sich um solche "Wegwerf-Tiere" kümmert. Caroline du Bled und Gunnar Mergner treffen ihn, als er, wie so oft, in einem Münchner Park exotische Schildkröten einfängt, die von ihren Besitzern ausgesetzt wurden. Die Tiere sind im subtropischen Mississippi-Gebiet heimisch und leiden unter dem feuchtkalten Klima in Mitteleuropa. Würde Baur sie nicht aus dem See retten, hätten sie kaum eine Chance, den Frühling und Herbst in Deutschland zu überleben.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Die Quarks-Redaktion hat viele Monate mit der ESA um diese Interviewmöglichkeit gerungen. Am 11. Dezember ist es soweit: Der WDR sendet das Exklusiv-Interview von Ranga Yogeshwar (Foto) mit Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation. Alexander Gerst ist der erste Deutsche Kommandant auf der Internationalen Raumstation ISS. Ein Leck in der Außenhaut und eine Beinahe-Katastrophe beim Start einer Sojus-Kapsel sind nur zwei Beispiele für die großen Herausforderungen an ihn und das Astronauten-Team auf der ISS. Im Gespräch schildert uns Alexander Gerst, wie er die letzten Monate in der Schwerelosigkeit gemeistert hat.

Quarks

Report | 11.12.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.86/5021
Lesermeinung
ZDF Sendungslogo "Frontal 21".

Frontal 21

Report | 11.12.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
3.45/5031
Lesermeinung
NDR Panorama 3 
Logo

Panorama 3

Report | 11.12.2018 | 21:15 - 21:45 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
Nur drei Musiker von AnnenMayKantereit sind im Bandnamen verewigt, aufs Foto dürfen aber natürlich alle vier (von links): Malte Huck, Severin Kantereit, Henning May und Christopher Annen.

Vor der Produktion des neuen Albums legte die Band AnnenMayKantereit eine einjährige Pause ein. Waru…  Mehr

Amy (Eva-Maria Grein von Friedl) und ihr Mann John (Christian Natter) führen eine glückliche Ehe. Durch die Erbschaft einer Blumenfarm wird diese aber auf eine harte Probe gestellt.

Amy, eigentlich Ärztin, jetzt jedoch Blumenzüchterin auf Flower Island, ist auch nach Jahrzehnten no…  Mehr

Mogli (Neel Sethi) bekommt mal wieder eine Lehrstunde von Baghira. Die Zweifel an der Dschungeltauglichkeit des kleinen Jungen werden immer größer.

Disney wagte sich an eine Realverfilmung des alten Klassikers. Der Mut wurde belohnt. "The Jungle Bo…  Mehr

James Bond (Daniel Craig) wird mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

"Spectre" könnte das Ende und zugleich der Anfang einer neuen Bond-Ära sein. Mit "Spectre", ist 007 …  Mehr

Blue Note-Gründer Alfred Lion (rechts) mit dem Musiker Hank Mobley. Der 1908 geborene Lion verkaufte das Kultlabel 1965 aus gesundheitlichen Gründen. Er starb 1987 in San Diego. Lions Freund und Geschäftspartner, der schüchterne Fotograf Francis Wolff, schied bereits 1971 aus dem Leben. Er hatte die Künstlerbilder auf den legendären Albumcovern abgelichtet.

"Blue Note Records" gilt als wichtigstes Jazz-Label der Welt, seine Anfänge liegen jedoch im Berlin …  Mehr