Xenius

  • An dieser Stelle des unterirdischen Steinbruchs sind Teile der Decke eingestürzt. Vergrößern
    An dieser Stelle des unterirdischen Steinbruchs sind Teile der Decke eingestürzt.
    Fotoquelle: WDR
  • Die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug begutachten die Karte der unterirdischen Steinbrüche in Paris. Vergrößern
    Die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug begutachten die Karte der unterirdischen Steinbrüche in Paris.
    Fotoquelle: WDR
  • Der Inspektor Jules Querleux (li.) zeigt den "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade (Mi.) und Adrian Pflug (re.) einen Bereich des unterirdischen Steinbruchs, in dem Teile der Decke abgefallen sind. Vergrößern
    Der Inspektor Jules Querleux (li.) zeigt den "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade (Mi.) und Adrian Pflug (re.) einen Bereich des unterirdischen Steinbruchs, in dem Teile der Decke abgefallen sind.
    Fotoquelle: WDR
Report, Infomagazin
Xenius

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Fr., 11.01.
16:45 - 17:10


Unterwegs mit dem Wissensmobil ist das Magazin ständig auf der Suche nach aktuellen Themen aus Naturwissenschaft und Forschung. Den Zuschauer erwarten viele spannende Begegnungen mit Wissenschaftlern.
Manchmal ist der Boden, auf dem wir stehen, nicht so stabil wie vermutet. Vielerorts wimmelt es geradezu von Hohlräumen - ob natürlich oder menschengemacht: Wie kann es sein, dass sich solche Löcher plötzlich auftun und ganze Häuser verschlingen? Und wie kann man sich davor schützen? Um diesen Fragen buchstäblich auf den Grund zu gehen, tauchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug in den Pariser Untergrund ab. Er ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Schon vor mehr als 2.000 Jahren bauten die Römer hier unter Tage Kalkstein ab - doch bald konnte der Boden der enormen Last der wachsenden Stadt nicht mehr standhalten und die Einstürze häuften sich. Unter Ludwig XVI. wurde deshalb im Jahr 1777 die weltweit erste Behörde zur Vorbeugung von Bergwerkschäden geschaffen. Ein Mitarbeiter dieser noch heute existierenden Behörde führt die "Xenius"-Moderatoren durch die labyrinthartigen Pariser Katakomben, zeigt einsturzgefährdete Bereiche, und demonstriert, wie Überwachungsmikrofone vor unmittelbar bevorstehenden Einstürzen warnen können.
Darüber hinaus zeigt "Xenius" die spektakulärsten Lochunfälle der Welt - Löcher, die mitten in Großstädten auftauchen oder irgendwo auf dem Land, ob in den USA, am Schwarzen Meer oder auch in Nordrhein-Westfalen: Tagesbrüche und Senklöcher tauchen überall überraschend auf. Aber wie entstehen sie überhaupt? Was kann man gegen sie tun? Und wie kann man sie vielleicht sogar vorhersagen?

Thema:

Löcher in der Erde - Warum Häuser plötzlich versinken

Manchmal ist der Boden, auf dem wir stehen, nicht so stabil wie vermutet. Vielerorts wimmelt es geradezu von Hohlräumen - ob natürlich oder menschengemacht: Wie kann es sein, dass sich solche Löcher plötzlich auftun und ganze Häuser verschlingen? Und wie kann man sich davor schützen? Um diesen Fragen buchstäblich auf den Grund zu gehen, tauchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug in den Pariser Untergrund ab. Er ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Schon vor mehr als 2.000 Jahren bauten die Römer hier unter Tage Kalkstein ab - doch bald konnte der Boden der enormen Last der wachsenden Stadt nicht mehr standhalten und die Einstürze häuften sich. Unter Ludwig XVI. wurde deshalb im Jahr 1777 die weltweit erste Behörde zur Vorbeugung von Bergwerkschäden geschaffen. Ein Mitarbeiter dieser noch heute existierenden Behörde führt die "Xenius"-Moderatoren durch die labyrinthartigen Pariser Katakomben, zeigt einsturzgefährdete Bereiche, und demonstriert, wie Überwachungsmikrofone vor unmittelbar bevorstehenden Einstürzen warnen können. Darüber hinaus zeigt "Xenius" die spektakulärsten Lochunfälle der Welt - Löcher, die mitten in Großstädten auftauchen oder irgendwo auf dem Land, ob in den USA, am Schwarzen Meer oder auch in Nordrhein-Westfalen: Tagesbrüche und Senklöcher tauchen überall überraschend auf. Aber wie entstehen sie überhaupt? Was kann man gegen sie tun? Und wie kann man sie vielleicht sogar vorhersagen?



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR nano

nano

Report | 18.01.2019 | 06:45 - 07:15 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Logo nano

nano

Report | 18.01.2019 | 07:00 - 07:30 Uhr
3.33/503
Lesermeinung
ZDF Logo "Volle Kanne grafisch"

Volle Kanne - Service täglich

Report | 18.01.2019 | 09:05 - 10:30 Uhr
3.14/5069
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr