ZDF.reportage

  • Stau, Stress, ständig unterwegs: Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zur Arbeit. Vergrößern
    Stau, Stress, ständig unterwegs: Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zur Arbeit.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Koschera
  • Stau, Stress, ständig unterwegs: Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zur Arbeit. Vergrößern
    Stau, Stress, ständig unterwegs: Rund 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zur Arbeit.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Eggers
  • Bahnpendler müssen mit Verspätungen und Zugausfällen leben. Vergrößern
    Bahnpendler müssen mit Verspätungen und Zugausfällen leben.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Lembke
  • Lange Wartezeiten und volle Züge sind für viele Pendler Alltag. Vergrößern
    Lange Wartezeiten und volle Züge sind für viele Pendler Alltag.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Lembke
  • Stau, Stress, ständig unterwegs: 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zu ihrer Arbeit. Vergrößern
    Stau, Stress, ständig unterwegs: 18 Millionen Menschen in Deutschland pendeln täglich zu ihrer Arbeit.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Koschera
  • Seit neun Jahren pendelt Lajana schon auf die Insel Sylt wo sie als Kellnerin in einem Hotel arbeitet. Vergrößern
    Seit neun Jahren pendelt Lajana schon auf die Insel Sylt wo sie als Kellnerin in einem Hotel arbeitet.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Koschera
  • Logo "ZDF.reportage". Vergrößern
    Logo "ZDF.reportage".
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
Report, Verkehr
ZDF.reportage

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2019
ZDF
Mo., 15.04.
05:00 - 05:30
Deutschland pendelt - Der tägliche Stress auf dem Weg zur Arbeit


Pendler quälen sich durch Staus, steigen in überfüllte Züge und haben schon vor Arbeitsbeginn Stress: auf der Autobahn, wenn der Zug verspätet ist, wenn sie mal wieder zu spät ins Büro kommen. Pendeln ist für viele Deutsche längst zur Routine geworden: Fast zwei Drittel aller Arbeitnehmer pendeln - insgesamt über 18 Millionen. Und sie nehmen immer größere Strecken auf sich: im Schnitt knapp 17 Kilometer - das ist Rekord. Seit 30 Jahren pendelt Dieter S. zur Arbeit nach München, pro Strecke rund 65 Kilometer. Er ist Müllwerker und sorgt für Sauberkeit in der Landeshauptstadt. Früher nahm Dieter S. das Auto, aber der permanente Stress hinterm Steuer zwang ihn zum Umdenken. Heute fährt er gut eine Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu seinem Arbeitsplatz und kann zwischendurch abschalten. Dennoch: Dass er pendeln muss, nervt ihn: "Ich finde es ungerecht, dass in München die unteren Lohngruppen zu wenig bezahlbaren Wohnraum haben, weil, es ist ja wichtig, der Müll muss entsorgt werden." Hohe Mieten in den Großstädten sind ein häufiger Grund für die Pendelei zwischen Wohnort und Arbeitsstelle. Vor allem Menschen mit geringem Verdienst können sich Wohnungen in den Metropolen oft nicht leisten. Dabei sind es gerade diese Arbeitnehmer, die die Großstadt "am Laufen" halten: der Busfahrer, die Krankenschwester oder eben der Müllwerker. Achim B. aus dem nordfriesischen Klixbüll ist auf den Zug angewiesen. Der 51-Jährige pendelt täglich nach Sylt, wo der Fliesenlegermeister seinen Betrieb hat. Reine Fahrzeit auf die Insel: 35 Minuten. Nur: Die Wartezeit ist nicht planbar. Ständige Verspätungen und Zugausfälle sind an der Tagesordnung. "Die Leute fahren jetzt schon ein bis zwei Stunden früher zur Arbeit, und abends kommen sie ein bis zwei Stunden später nach Hause", so der Handwerksmeister, "das ist ganz normaler Alltag für uns." Er hat deshalb mit Pendlerkollegen eine Facebook-Gruppe gegründet. Darin informieren sich die Pendler gegenseitig über die zahlreichen Verspätungen. "Mein erster Blick in der Früh gilt immer dem Handy", so Achim B. Aber die Arbeit sei nun einmal auf der Insel, deshalb seien viele Menschen aus der Region aufs Pendeln angewiesen. Auch der Faktor Heimatverbundenheit spielt bei der Entscheidung, ins Umland zu ziehen, eine große Rolle. Die Nähe zur Familie, das Engagement in Vereinen, die Vertrautheit mit der Nachbarschaft. Dafür nehmen Pendler Einschränkungen wie lange Staus, verspätete Bahnen und immerwährenden Zeitdruck in Kauf. Als Pendler gilt, wer eine Strecke von mindestens zehn Kilometern von seinem Wohnsitz bis zu seinem Arbeitsplatz zurückzulegen hat. 70 Prozent der Pendler in Deutschland fahren mit dem Auto zur Arbeit - für sie ist der Stau ihr größter Feind. Laut ADAC bildete sich in Deutschland 2018 jeden Tag eine Staustrecke von insgesamt rund 4200 Kilometern. Anlagenmechaniker Jörg D. ist bei einem Heizungs- und Elektrobetrieb in Köln angestellt und quält sich täglich zu den Kunden quer durch die Stadt. Durch die ständigen Staus kommt er auch regelmäßig zu spät. Eine Mittagspause hatte Jörg schon lange nicht mehr, er isst seine Stulle auf dem Weg zum nächsten Termin: "Fahrtzeiten sind Pausenzeiten", meint der Handwerker. Sein Chef sieht nicht nur, dass seine Mitarbeiter deutlich gestresster sind als früher, er hat auch einen wirtschaftlichen Schaden durch den Verkehr. Der Geschäftsführer hat ausgerechnet, dass seine 14 Kundendienstmitarbeiter täglich im Schnitt eine Stunde im Stau stehen. "Nimmt man die Vollkosten von 70 Euro pro Mitarbeiter an," rechnet S. vor, "haben wir im Jahr einen Schaden von ungefähr 200 000 Euro."


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

VOX Moderator Andreas Jancke

auto mobil - Das VOX Automagazin

Report | 21.04.2019 | 17:00 - 18:10 Uhr
3.37/5038
Lesermeinung
DMAX Fast N' Loud

Fast N' Loud - Ford Bronco Teil 2(Bad Ass Bronco Part 2)

Report | 23.04.2019 | 17:15 - 18:15 Uhr
3.64/5055
Lesermeinung
3sat Senderlogo "3sat"

Bahnhöfe dieser Welt - Nächster Halt Zukunft - Bahnhof Mumbai

Report | 24.04.2019 | 13:15 - 13:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Verstörende Erfahrung auf dem Spielplatz - und natürlich immer wieder in der Rap-Szene: Michel Friedman im Gespräch mit engagierten jüdischen Berlin-Rapper Ben Salomo.

Antisemitismus in Deutschland: In seiner Reportagereihe "Friedman schaut hin" auf Welt, dem früheren…  Mehr

Myriam von M ist ein echtes Unikat: Die 41-jährige Anti-Krebs-Aktivistin setzt sich mit ihrer Kampagne "Fuck Cancer" leidenschaftlich für die Krebsvorsorge und -aufklärung ein. Ihr eigenes Dokuformat auf RTL II, "Voller Leben - Meine letzte Liste" geht nun in die zweite Runde.

Krebsaktivistin Myriam von M begleitet sterbenskranke Menschen bei der Erfüllung ihrer letzten Wünsc…  Mehr

Sie verwandeln das Quizshow-Studio in einen Tatort (von links): Klaus Behrendt, Kai Pflaume und Dietmar Bär.

Wieder einmal stellen sich Promi-Kandidaten in einer XXL-Ausgabe der beliebten Quizshow den schrägen…  Mehr

Patrick Esume hat sich als Moderator langfristig an ProSieben gebunden. Dort darf er sich nun auch in der Primetime "austoben".

Coach Patrick Esume präsentiert auf ProSieben die neue Show "Superhero Germany". Es geht um Kraft, A…  Mehr