ZDF.reportage

  • Freiburger Polizeibeamte an einer Straßenbahnhaltestelle. Vergrößern
    Freiburger Polizeibeamte an einer Straßenbahnhaltestelle.
    Fotoquelle: ZDF/Polizei Freiburg
  • Drogenabhängige am Kölner Neumarkt. Vergrößern
    Drogenabhängige am Kölner Neumarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Bürgerinitiative "Zukunf
  • Mahnmal für einen Drogentoten am Kölner Neumarkt. Vergrößern
    Mahnmal für einen Drogentoten am Kölner Neumarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Bürgerinitiative "Zukunf
  • Die Polizeipräsenz in Freiburg ist deutlich erhöht worden. Vergrößern
    Die Polizeipräsenz in Freiburg ist deutlich erhöht worden.
    Fotoquelle: ZDF/Polizei Freiburg
  • Die Freiburger Polizei nimmt einen Mann fest. Dort können Polizeibeamte Personen auch anlasslos kontrollieren. Dabei werden auch immer wieder offene Haftbefehle vollstreckt. Vergrößern
    Die Freiburger Polizei nimmt einen Mann fest. Dort können Polizeibeamte Personen auch anlasslos kontrollieren. Dabei werden auch immer wieder offene Haftbefehle vollstreckt.
    Fotoquelle: ZDF/Polizei Freiburg
  • Eine benutzte Heroinspritze auf dem Kopfsteinpflaster am Kölner Neumarkt. Vergrößern
    Eine benutzte Heroinspritze auf dem Kopfsteinpflaster am Kölner Neumarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Bürgerinitiative "Zukunf
  • Freiburger Polizisten eilen zu einer Straßenbahn. Vergrößern
    Freiburger Polizisten eilen zu einer Straßenbahn.
    Fotoquelle: ZDF/Polizei Freiburg
  • Hinterlassenschaften von Drogenabhängigen am Kölner Neumarkt. Vergrößern
    Hinterlassenschaften von Drogenabhängigen am Kölner Neumarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Bürgerinitiative "Zukunf
  • Drogenabhängiger am Kölner Neumarkt. Vergrößern
    Drogenabhängiger am Kölner Neumarkt.
    Fotoquelle: ZDF/Bürgerinitiative "Zukunf
  • Logo "ZDF.reportage". Vergrößern
    Logo "ZDF.reportage".
    Fotoquelle: ZDF/Matthias Ruuck
Report, Reportage
ZDF.reportage

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2019
ZDF
Mo., 29.04.
05:00 - 05:30
Wie sicher sind unsere Städte? - Zwischen echter und gefühlter Bedrohung


Offizielle Statistiken belegen: Deutschland ist so sicher wie lange nicht. Aber es fühlt sich für viele Menschen nicht mehr so an. Viele haben das Gefühl, das Leben in Deutschland sei gefährlicher geworden. Die Wahrnehmung von Unsicherheit beeinflusst zunehmend das Meinungs- und Stimmungsklima in Deutschland. Die "ZDF.reportage" ist in drei Städte gereist, um herauszufinden, woher die Angst vieler Menschen vor Kriminalität rührt. Freiburg, am Rande des Schwarzwalds gelegen, weltoffen, mit vielen Studenten. Zwei Verbrechen haben die Stimmung in der Stadt verändert. Im Oktober 2016 missbraucht und erwürgt der aus Afghanistan stammende Hussein K. die 19-jährige Medizinstudentin Maria L. Seitdem ist in Freiburg nichts mehr, wie es war, und das Thema Sicherheit wird plötzlich anders gesehen. Im Oktober 2018 gerät Freiburg erneut bundesweit in die Schlagzeilen, als eine 18-Jährige bei einem Diskothekenbesuch zum Opfer einer Gruppenvergewaltigung wird. Die "ZDF.reportage" schildert den spürbaren Stimmungswandel in der Stadt, zeigt die Gefühle der Menschen und die polizeilichen Fakten. Tatsächlich gibt es offenbar schon seit Jahren kriminalitätsbelastete Zonen in der Stadt. In Görlitz an der deutsch-polnischen Grenze wollen sich die Geschäftsleute gegen die Kriminalität auch selbst schützen: Sie haben einen Sicherheitsstammtisch ins Leben gerufen und wollen einen privaten Wachschutz organisieren, der nachts Streife laufen soll. Zu den treibenden Kräften gehört der Pensionsbetreiber Sebastian W. Der 64-Jährige kommt eigentlich aus Bayern und ärgert sich darüber, wie dreist immer wieder Diebe in Görlitz ihr Unwesen treiben. Tischler Andreas P. ist mit seinem Betrieb so oft zum Opfer von Einbrüchen geworden, dass er sogar ans Aufgeben denkt. Die Polizei jedoch hat für die Forderungen nach mehr Sicherheit wenig Verständnis. "Die belastbaren Fakten der Kriminalstatistik zeigen ein anderes Bild der Lage als das, was ich in Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern häufig zu hören bekomme", sagt der Polizeipräsident. Tatsächlich verbucht Görlitz den tiefsten Stand der Kriminalität seit zehn Jahren. Viele Bürger jedoch sind anderer Meinung, sie misstrauen der Statistik und mittlerweile häufig auch der Polizei. Die Kluft zwischen Fakten und Gefühlen erforscht Prof. Dietrich Oberwittler vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg. "Wir wissen aus der Forschung, dass die Unsicherheitsgefühle relativ schwach verbunden sind mit den tatsächlichen Kriminalitätsgefahren", sagt er. Allerdings sind gerade Anwohner häufig sehr sensibel, wenn es um ihr direktes Lebensumfeld geht. Wenn an Orten Ordnung und Sauberkeit zu wünschen übrig lassen, die Polizei hier nur wenig Präsenz zeigt, dann ziehen "normale" Bürger sich zurück. Die Entwicklung hin zu einem gefährlichen Schandfleck ist häufig nur eine Frage der Zeit. Beispiel Köln: Rund um den Neumarkt, einen der zentralsten und belebtesten Plätze der Stadt, hat sich in den vergangenen Jahren eine größer werdende Drogenszene angesiedelt. Auf offener Straße wird konsumiert und gehandelt. Ständig gibt es Überfälle, Prügeleien, Diebstähle zur Finanzierung der Sucht. Anwohner und Geschäftsleute wie Walter S., der am Neumarkt ein Sanitätshaus betreibt, leiden massiv unter den Verhältnissen. "Der Bürger hat doch ein Anrecht auf ein gesichertes Umfeld", so der Unternehmer. Eine Bürgerinitiative kritisiert die Stadt und kämpft gegen Pläne, am Neumarkt einen Drogenkonsumraum einzurichten. Nicht weit entfernt zeigt der Ebertplatz, wie einfach es manchmal sein kann, aus gefährlichen Orten wieder beliebte Treffpunkte zu machen. Auch hier gab es eine Drogenszene. Die Kölner machten einen weiten Bogen um den als No-go-Area geltenden Platz. Dann wurde ein jahrelang stillgelegter Springbrunnen von der Stadt zu neuem Leben erweckt und lockt seitdem bei schönem Wetter Familien mit ihren Kindern an. Im Winter sorgt eine Schlittschuhbahn für Belebung. Eine starke Polizeipräsenz vertreibt die Dealer. Das Beispiel zeigt: Solche scheinbar kleinen Maßnahmen können den Angsträumen in der Stadt ihren Schrecken nehmen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

KabelEins Challenge

Challenge

Report | 29.04.2019 | 01:50 - 02:20 Uhr
5/502
Lesermeinung
ARD ARD-Morgenmagazin

ARD-Morgenmagazin

Report | 29.04.2019 | 05:30 - 09:00 Uhr
3.51/5047
Lesermeinung
ARD ZDF mittags magazin

ZDF-Mittagsmagazin

Report | 29.04.2019 | 13:00 - 14:00 Uhr
3.05/5059
Lesermeinung
News
Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Verstörende Erfahrung auf dem Spielplatz - und natürlich immer wieder in der Rap-Szene: Michel Friedman im Gespräch mit engagierten jüdischen Berlin-Rapper Ben Salomo.

Antisemitismus in Deutschland: In seiner Reportagereihe "Friedman schaut hin" auf Welt, dem früheren…  Mehr

Myriam von M ist ein echtes Unikat: Die 41-jährige Anti-Krebs-Aktivistin setzt sich mit ihrer Kampagne "Fuck Cancer" leidenschaftlich für die Krebsvorsorge und -aufklärung ein. Ihr eigenes Dokuformat auf RTL II, "Voller Leben - Meine letzte Liste" geht nun in die zweite Runde.

Krebsaktivistin Myriam von M begleitet sterbenskranke Menschen bei der Erfüllung ihrer letzten Wünsc…  Mehr

Sie verwandeln das Quizshow-Studio in einen Tatort (von links): Klaus Behrendt, Kai Pflaume und Dietmar Bär.

Wieder einmal stellen sich Promi-Kandidaten in einer XXL-Ausgabe der beliebten Quizshow den schrägen…  Mehr

Patrick Esume hat sich als Moderator langfristig an ProSieben gebunden. Dort darf er sich nun auch in der Primetime "austoben".

Coach Patrick Esume präsentiert auf ProSieben die neue Show "Superhero Germany". Es geht um Kraft, A…  Mehr