ZDFzeit

  • Streit unter Brüdern: Käthe Dassler (Simona Mai, M.) wird Zeugin eines Streits ihres Mannes Adi (Thomas Gräßle) mit seinem Bruder Rudolf (Timo Wenzel). Vergrößern
    Streit unter Brüdern: Käthe Dassler (Simona Mai, M.) wird Zeugin eines Streits ihres Mannes Adi (Thomas Gräßle) mit seinem Bruder Rudolf (Timo Wenzel).
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Hiobsbotschaften: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) tut alles, um die drohende Schließung des Werks in Frankreich zu verhindern. Vergrößern
    Hiobsbotschaften: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) tut alles, um die drohende Schließung des Werks in Frankreich zu verhindern.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Auf den richtigen Tritt kommt es an: Adi Dassler mit einem jener legendären Paare von Stollenschuhen, mit denen die deutschen Kicker 1954 das sogenannte "Wunder von Bern" vollbrachten. Vergrößern
    Auf den richtigen Tritt kommt es an: Adi Dassler mit einem jener legendären Paare von Stollenschuhen, mit denen die deutschen Kicker 1954 das sogenannte "Wunder von Bern" vollbrachten.
    Fotoquelle: ZDF/Lizenzgeber ist Adidas H
  • Eine Familie: Horst  mit seiner Mutter Käthe, über ihnen hängt ein Porträt von Adi Dassler. Vergrößern
    Eine Familie: Horst mit seiner Mutter Käthe, über ihnen hängt ein Porträt von Adi Dassler.
    Fotoquelle: ZDF/Lizenzgeber ist Adidas H
  • Alte Schuhe: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) ist fest davon überzeugt, dass die Sportler bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne mit seinen Laufschuhen besser abschneiden könnten. Vergrößern
    Alte Schuhe: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) ist fest davon überzeugt, dass die Sportler bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne mit seinen Laufschuhen besser abschneiden könnten.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Fassungslos: Adolf (Thomas Gräßle) und Ehefrau Käthe Dassler (Simona Mai) können kaum glauben, auf welche Geschäftsideen ihr Sohn Horst (nicht im Bild) kommt. Vergrößern
    Fassungslos: Adolf (Thomas Gräßle) und Ehefrau Käthe Dassler (Simona Mai) können kaum glauben, auf welche Geschäftsideen ihr Sohn Horst (nicht im Bild) kommt.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Generationenkonflikt: Die Eltern (Thomas Gräßle, Simona Mai) von Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) kommen mit seiner Art, das Unternehmen zu führen, nicht mehr klar. Vergrößern
    Generationenkonflikt: Die Eltern (Thomas Gräßle, Simona Mai) von Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) kommen mit seiner Art, das Unternehmen zu führen, nicht mehr klar.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Vorläufige Einigung: Die Konkurrenten, Puma-Chef Armin Dassler (Konstantin Lindhorst),  und Adidas-Chef Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) besiegeln per Handschlag einen vorläufigen Burgfrieden. Vergrößern
    Vorläufige Einigung: Die Konkurrenten, Puma-Chef Armin Dassler (Konstantin Lindhorst), und Adidas-Chef Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) besiegeln per Handschlag einen vorläufigen Burgfrieden.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Geschäftsessen: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) in geselliger Runde mit Ehrengast Joao Havelange (Hans-Joachim Behler, M.). An Dasslers Seite seine Sekretärin (Madeleine Maßmann). Vergrößern
    Geschäftsessen: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) in geselliger Runde mit Ehrengast Joao Havelange (Hans-Joachim Behler, M.). An Dasslers Seite seine Sekretärin (Madeleine Maßmann).
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Massenfabrikation: Adi Dassler hat 1920 die Schuhfabrik in Herzogenaurach übernommen. In ihr werden 1930 vor allem Turn- und Fußballschuhe hergestellt. Vergrößern
    Massenfabrikation: Adi Dassler hat 1920 die Schuhfabrik in Herzogenaurach übernommen. In ihr werden 1930 vor allem Turn- und Fußballschuhe hergestellt.
    Fotoquelle: ZDF/Lizenzgeber ist Adidas H
  • Der Macher: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) bei einem wichtigen Geschäftstelefonat. Vergrößern
    Der Macher: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller) bei einem wichtigen Geschäftstelefonat.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Abgehört: Puma-Chef Armin Dassler (Konstantin Lindhorst) findet im Telefon eine "Wanze". Vergrößern
    Abgehört: Puma-Chef Armin Dassler (Konstantin Lindhorst) findet im Telefon eine "Wanze".
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Der Unternehmer: Horst Dassler betreibt erfolgreich die internationale Expansion von Adidas. Vergrößern
    Der Unternehmer: Horst Dassler betreibt erfolgreich die internationale Expansion von Adidas.
    Fotoquelle: ZDF/Lizenzgeber ist Adidas H
  • Läuft wie geschmiert: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller, M.) kann zwei Leichtathleten (Nicolas Wolf, l., Philipp Liebl, r.) von den Vorteilen seines Schuhwerks überzeugen. Ort: Melbourne, Olympische Spiele 1956. Vergrößern
    Läuft wie geschmiert: Horst Dassler (Franz-Xaver Zeller, M.) kann zwei Leichtathleten (Nicolas Wolf, l., Philipp Liebl, r.) von den Vorteilen seines Schuhwerks überzeugen. Ort: Melbourne, Olympische Spiele 1956.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
  • Skepsis: Vater Adolf Dassler (Thomas Gräßle) ist nicht überzeugt von den Geschäftspraktiken seines Sohnes. Vergrößern
    Skepsis: Vater Adolf Dassler (Thomas Gräßle) ist nicht überzeugt von den Geschäftspraktiken seines Sohnes.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Halmburger
Report, Dokumentation
ZDFzeit

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Do., 04.10.
01:25 - 02:10
Deutschlands große Clans: Die Adidas-Story


Die Dokumentation erzählt die Geschichte von Adidas. Erstmals steht Horst Dassler im Fokus, der als Pionier der modernen Sportvermarktung gilt. Doch seine Methoden sind umstritten. Kritiker nennen ihn auch den "Erfinder der modernen Sportkorruption". Unveröffentlichtes Bildmaterial aus Familienbesitz sowie neue Dokumente zeichnen ein überraschend anderes Bild des großen Sportartikel-Herstellers. Begonnen hat alles mit den Brüdern Adolf, genannt Adi, und Rudolf Dassler, den beiden legendären Gründern. 1920 machen sie ihren ersten Handwerksbetrieb für Lauf- und Fußballschuhe auf, nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es zwischen den ungleichen Brüdern zum Bruch. Adidas und Puma entstehen als konkurrierende Unternehmen, nur wenige 100 Meter voneinander entfernt im beschaulichen Städtchen Herzogenaurach. Erbittert fechten die Brüder um Ausrüsterverträge, Marktanteile und Patente. Der Streit überträgt sich auch auf die nächste Generation: Armin und Horst Dassler bekriegen sich weiter wie ihre Väter, spinnen Intrigen und schrecken auch vor Bestechung und Bespitzelung nicht zurück. Wurde bislang in Dokumentationen vor allem der Weg der Gründerväter abgebildet, beleuchtet der Film erstmals auch die oft unterschätzte Rolle von Käthe Dassler, der Ehefrau von Adi, die in Konflikt mit ihrem Sohn Horst geriet. Der Konkurrenzkampf mit Puma wurde abgelöst durch ein Zerwürfnis zwischen Adidas Deutschland und dem von Horst aufgebauten Ableger in Frankreich, aus dem sich ein paralleles Adidas-Imperium entwickelte. In Landersheim baut sich Horst Dassler mit rastloser Geschäftigkeit ein eigenes Reich auf, auf Distanz zu Vater, Mutter und den vier Schwestern. Adidas France wächst rasant, Horst kauft immer mehr Marken hinzu, macht damit der eigenen Familie in Herzogenaurach Konkurrenz. Mitte der 70er Jahre kommt es zum offenen Streit zwischen Sohn Horst und Mutter Käthe, die versucht, die Marke unter Kontrolle zu behalten. Doch Horst Dassler ist in seinem Expansionseifer kaum zu bremsen. Dabei versucht er auch, mehr Einfluss auf Sportverbände und -funktionäre zu nehmen. In der "Auberge du Kochersberg", einem firmeneigenen Spitzenrestaurant im Elsass, werden die Größen des Sports an den Tisch gebeten und bei Wein und exquisitem Essen zu "guten Freunden" gemacht. Aus seinem weltumspannenden Netzwerk weiß Horst Dassler jede Menge Kapital zu schlagen. Die Folgen seiner Ära sind bis heute spürbar, sagen Fachleute in der FIFA und im IOC, aber auch in anderen internationalen Sportbereichen. Die Dokumentation zeichnet das Porträt eines Horst Dassler, der den Erfolg seines Adidas-Konzerns mit allen Mitteln erzwingen wollte. Überraschend und neu sind Erkenntnisse darüber, wie es ihm mitten im "Kalten Krieg" gelang, Beziehungen zur DDR und zum "Ostblock" aufzubauen. Wie groß war die Einflussnahme von Adidas unter Horst Dassler auf die Sportpolitik? Wie geht der Dassler-Clan mit seiner bewegten Familiengeschichte um?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Blick vom Frankfurter Stadtwald auf die Skyline der Stadt.

Hessens grüne Oasen

Report | 03.10.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Franz Josef Strauß nimmt im Landtag die Wahl zum Bayerischen Ministerpräsidenten an. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.

Kontrovers - Die Story - Zum 30. Todestag von Franz Josef Strauß

Report | 03.10.2018 | 22:00 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Matkot, eine Art Strandtennis, ist Israels heimlicher Nationalsport.

Tel Aviv - Lebensfreude trotz allem

Report | 04.10.2018 | 06:05 - 06:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Bettina Schliephake-Burchardt, Enie van de Meiklokjes, Christian Hümbs und die zehn Kandidaten von "Das große Backen" 2018.

Ab dem 9. September messen sich wieder jeden Sonntag zehn Hobbybäcker bei SAT.1 in "Das große Backen…  Mehr

Seltene Aufnahme: Ein Scheibenbauchfisch aus dem Marianengraben hält mit 8178 Metern den Tiefenweltrekord bei den Fischen.

Wie sieht das Meer am tiefsten Punkt der Erde aus und welche Lebewesen schaffen es, dort zu überlebe…  Mehr

Prominent besetztes Dokuspiel zum zehnjährigen "Jubiläum" der Finanzkrise von 2008: Mala Emde und Joachim Król als Bankberater in "Lehman. Gier frisst Herz".

Der prominente Dokuspiel-Macher Raymond Ley probiert sich an einer Aufbereitung der letzten Tage vor…  Mehr

Das saftigste Pulled Pork und den besten Burger findet Dirk Hoffmann (links) in den USA. Ein Experte erklärt ihm die perfekte Zubereitung.

Warum ist das Pulled Pork in den USA so saftig? Der TV-Koch Dirk Hoffmann erklärt's. Und zwar direkt…  Mehr

Selbstzufrieden hat sich Franz, ein Mensch auf der Suche nach Sicherheit (Axel Prahl), mit Frau (Kristina Klebe) und Kindern in einem Betonsilo eingerichtet. Doch die Angst wird bleiben.

Der Spielfilm mit Axel Prahl in der Hauptrolle versetzt Kafkas Erzählfragment "Der Bau" von 1924 in …  Mehr