ZDFzoom

  • Weizen ist Deutschlands wichtigstes Agrarprodukt. Vergrößern
    Weizen ist Deutschlands wichtigstes Agrarprodukt.
    Fotoquelle: ZDF/Katarina Schickling
  • Weizen wächst im deutschen Klima besonders gut. Vergrößern
    Weizen wächst im deutschen Klima besonders gut.
    Fotoquelle: ZDF/Katarina Schickling
  • Zu Besuch bei den Frauen der Kooperative von Meouane (Senegal). Mit dem billigen Weizen aus Europa können sie nicht konkurrieren. Vergrößern
    Zu Besuch bei den Frauen der Kooperative von Meouane (Senegal). Mit dem billigen Weizen aus Europa können sie nicht konkurrieren.
    Fotoquelle: ZDF/Katarina Schickling
  • Mehle aus afrikanischem Anbau haben gegen die subventionierte Importware keine Chance. Vergrößern
    Mehle aus afrikanischem Anbau haben gegen die subventionierte Importware keine Chance.
    Fotoquelle: ZDF/Katarina Schickling
Report, Dokumentation
ZDFzoom

Infos
Mehr unter www.zoom.zdf.de
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Do., 07.02.
03:45 - 04:15
Der Wahnsinn mit dem Weizen - Die Folgen unserer Agrarpolitik


Ein Viertel der deutschen Weizenexporte ging 2016 nach Afrika. Auf den ersten Blick ein Beitrag gegen Hunger und Not. Aber stimmt das? Die Recherchen von "ZDFzoom" ergeben ein anderes Bild. Die Lieferungen machen einheimischen Produkten Konkurrenz und torpedieren Entwicklungshilfe: Die EU finanziert Projekte in Afrika, die nicht in Gang kommen, weil die Bauern mit ihren heimischen Erzeugnissen keine Chance gegen den billigen europäischen Weizen haben. In der senegalesischen Hauptstadt Dakar entdeckt "ZDFzoom"-Reporterin Katarina Schickling in den Bäckereien fast ausschließlich Produkte aus Importweizen, wie zum Beispiel Baguette. Dabei war Brot aus Weizenmehl in Afrika bis zum Beginn der Kolonialherrschaft weitgehend unbekannt. Stattdessen wurden Brei oder Fladen aus Getreidesorten wie Sorghum oder Hirse verzehrt, die auch in heißem Klima gedeihen. Mit den europäischen Kolonialherren wurde Brot aus Weizenmehl zur Alltagsnahrung. Da Weizen in Afrika wegen des Klimas nicht gedeiht, entstanden fatale Abhängigkeiten: Im Senegal etwa sank der Hirsekonsum pro Kopf und Jahr von 80 Kilogramm im Jahr 1961 auf 25 Kilogramm im Jahr 2010. In dieser Zeit vervierfachten sich die deutschen Weizenexporte in das westafrikanische Land. Was viele Senegalesen ärgert: Der Weizen aus teuren deutschen Anbauflächen kann nur deshalb so viel billiger angeboten werden, weil deutsche Bauern Subventionen aus Steuermitteln erhalten. "Das ist, als ob sie jemanden auf einem Fahrrad mit einem Geländewagen an die Startlinie stellen, und dann sagen sie: Auf die Plätze, fertig, los! Der mit dem Geländewagen wird immer gewinnen", erklärt Baba Ngom vom senegalesischen Dachverband für ländliche Entwicklung im Interview mit "ZDFzoom". Auch deutsche Experten wie Stefan Liebing vom Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft sehen die Entwicklung skeptisch. Subventionen in der europäischen Landwirtschaft würden viel kaputtmachen, man müsse die entstehenden Industrien in Afrika besser schützen. Ein Marshall-Plan für Afrika wird gerade breit diskutiert. Dabei gäbe es eine ganz einfache Maßnahme: ein Ende der wahnwitzigen EU-Handelspolitik auf dem Agrarsektor. Getreide für Afrika - was auf den ersten Blick wie ein Beitrag gegen Hunger und Not aussieht, zerstört in Wahrheit Einkommensquellen und schafft damit Fluchtursachen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Dynastien in NRW

Dynastien in NRW - Süße Giganten

Report | 06.02.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
3/501
Lesermeinung
BR Tausende Berichte über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen haben die Katholische Kirche aufgeschreckt. Ende Februar 2019 lädt Papst Franziskus zu einer Missbrauchskonferenz nach Rom. Auf höchster Ebene will die Kirche Lösungen aufzeigen. Währenddessen muss sie sich mit einer weiteren, erschreckenden und bislang völlig unberücksichtigt gebliebenen Dimension dieses nicht enden wollenden Skandals auseinandersetzen: Den Missbrauch von Nonnen und Angehörigen geistlicher Gemeinschaften durch Priester. Um wie viele Fälle geht es? Wie geht die Kirche mit den Opfern um?

DokThema - Als Nonne missbraucht: Eine Frau kämpft um Aufklärung.

Report | 06.02.2019 | 22:00 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Nicht meine Lieder haben mich berühmt gemacht. Die Fatwa war es." 2012 rief ein Großajatollah die Todes-Fatwa gegen den Musiker Shahin Najafi aus. Anlass war ein kontroverser Liedtext über die Unterdrückung von Frauen und die Verletzung von Menschenrechten im Iran. In seiner Jugend war Najafi gläubiger Moslem gewesen, begabt in Koran Rezitation - heute setzt er bei jedem Konzert sein Leben aufs Spiel.

Wenn Gott schläft - Eine Liebesgeschichte in Zeiten der Angst

Report | 06.02.2019 | 23:25 - 00:50 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die Promi-Kandidaten bei "Dancing on Ice". Sarah Lombardi (4.v.l.) droht das Aus wegen einer Verletzung.

Sarah Lombardi droht bei der SAT.1-Show "Dancing on Ice" das Aus. Die Sängerin hat sich an der Hüfte…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Rihanna verklagt ihren eigenen Vater auf Schadensersatz und Unterlassung.

Rihanna klagt gegen ihren Vater, da er ihren Namen für eigene Geschäfte missbraucht haben soll. Es g…  Mehr

"Ich weiß, es ist eine große Sache für alle anderen, aber für mich war es eine normale Freundschaft", erklärt Macaulay Culkin nun im Podcast "Inside of You", angesprochen auf seine Beziehung zu Michael Jackson.

Als er gerade einmal zehn Jahre alt war, freundete sich Macaulay Culkin mit dem über 20 Jahre ältere…  Mehr

Die Geschichte von Grace (Jane Fonda, rechts) und Frankie (Lily Tomlin) geht weiter. Noch bevor die fünfte Staffel von "Grace und Frankie" anläuft, gab Netflix nun die Verlängerung um eine weitere Season bekannt.

Gute Nachrichten für die Fans der Serie "Grace und Frankie". Noch bevor die fünfte Staffel anläuft, …  Mehr