Zeitreise - Die Welt im Jahr 1800

  • Der neue Zeitgeist erfasst auch Politik und Religion. In Frankreich wird die Revolution ausgerufen, die Europa heftig durcheinanderwirbelt. Vergrößern
    Der neue Zeitgeist erfasst auch Politik und Religion. In Frankreich wird die Revolution ausgerufen, die Europa heftig durcheinanderwirbelt.
    Fotoquelle: ZDF/Hans Jakobi
  • In Mannheim erfindet Karl Drais aus der Not heraus ein Fahrzeug ohne Pferde: Seine Draisine ist der Vorläufer des ersten Fahrrads. Vergrößern
    In Mannheim erfindet Karl Drais aus der Not heraus ein Fahrzeug ohne Pferde: Seine Draisine ist der Vorläufer des ersten Fahrrads.
    Fotoquelle: ZDF/Hans Jakobi
  • Im Jahr 1783 schickt der englische König George III. eine Delegation nach China zu Kaiser Qianlong, aber der wollte keine ausländischen Güter. Mit Opium errang die britische Ostindien-Kompanie schließlich den wirtschaftlichen Sieg über das riesige Reich. Vergrößern
    Im Jahr 1783 schickt der englische König George III. eine Delegation nach China zu Kaiser Qianlong, aber der wollte keine ausländischen Güter. Mit Opium errang die britische Ostindien-Kompanie schließlich den wirtschaftlichen Sieg über das riesige Reich.
    Fotoquelle: ZDF/Hans Jakobi
  • Unter schwierigen Bedingungen in Kälte und Schnee ist Matthias Wemhoff unterwegs auf den Spuren der Franklin-Expedition. Vergrößern
    Unter schwierigen Bedingungen in Kälte und Schnee ist Matthias Wemhoff unterwegs auf den Spuren der Franklin-Expedition.
    Fotoquelle: ZDF/Hans Jakobi
Report, Geschichte
Zeitreise - Die Welt im Jahr 1800

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFneo
Do., 08.11.
04:35 - 05:20


In der dritten Staffel der "Terra X-Zeitreise" taucht der Berliner Archäologe Matthias Wemhoff erneut in die Parallelgeschichte der Zivilisationen ein, diesmal in das Jahr 1800. Der Blick auf zeitgleiche Kulturen weltweit, die sich weit entfernt voneinander unabhängig entwickelt haben, eröffnet ein spannendes Geschichtsbild. Dadurch werden erstaunliche Gemeinsamkeiten, aber auch grundlegende Unterschiede offenbar. Auch diese "Terra X-Zeitreise" führt den Berliner Archäologen Matthias Wemhoff rund um den Globus. Um 1800 ist Europa bereits durch Fortschritt und Technik geprägt. Aber gegen Naturgewalten sind die Menschen machtlos. Im Sommer des Jahres 1816 verursacht ein Vulkanausbruch in Indonesien einen Ascheregen, der weltweit zu Missernten und Hungersnöten führt. Menschen und Tiere hungern, viele sterben. Aus dieser Not heraus erfindet Karl Drais in Mannheim ein Fahrzeug ohne Pferde: Seine Laufmaschine wird zum Vorläufer des ersten Fahrrads. Die Technik nimmt weltweit an Fahrt auf. Vielerorts herrscht Aufbruchstimmung, geografische Distanzen werden immer schneller mit Hilfe der Eisenbahn und ersten Fluggeräten überwunden. Neue Navigationsgeräte helfen den Kolonisten, zielsicher entfernte Winkel der Erde anzusteuern, wo alte und neue Welten aufeinanderprallen - Kulturen, die manchmal kaum unterschiedlicher sein könnten. So herrscht im Tausende Kilometer von Deutschland entfernt gelegenen Hawaii König Kamehameha aufgrund einer sehr ungewöhnlichen Legitimation: Er surft. Wellenreiten gehört zu den gesellschaftlichen Codes, die das Leben auf Hawaii über viele Jahrhunderte regeln, wie Matthias Wemhoff anhand von Petroglyphen zeigen kann. Ein neuer Zeitgeist erfasst damals auch die Politik. In Frankreich wird die Revolution ausgerufen, die Europa heftig durcheinanderwirbelt. Schließlich bringt Napoleon als Konsul und Kaiser fast ganz Europa unter seine Kontrolle. Aber weder von Napoleon noch von Kamehameha I. dürfte damals je ein Chinese gehört haben. 1793 schickt der englische König George III. eine Delegation zu Kaiser Qianlong, aber der will keinen Handel mit England. Mit Hilfe von Opium erringt die britische Ostindien-Kompanie schließlich den wirtschaftlichen Sieg über das riesige Reich, indem sie Zehntausende Chinesen zu Abhängigen macht. Die Handelsgesellschaft entwickelt sich zum weltweit größten Drogenhändler. Immer wieder wird deutlich, dass die Begegnung mit der westlichen Welt für viele alte Kulturen ein zweischneidiges Schwert ist. Matthias Wemhoff führt uns durch die Zeit um 1800, weist auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede hin und zeigt vor allem auch, welche kulturellen Errungenschaften von damals wir heute noch in unserem Alltag finden. Eine Zeitreise, die im Heute endet.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Holstentor und Salzspeicher in Lübeck, der heimlichen Hauptstadt des Hanseimperiums

Die Deutsche Hanse - Eine heimliche Supermacht

Report | 10.12.2018 | 13:25 - 14:05 Uhr
3.67/503
Lesermeinung
3sat Projektleiter Dr. Martin Segschneider (vorne) vom Archäologischen Landesamt auf der Suche nach Kleinfunden. (Jörn Sievert im Hintergrund)

Kampf um die Ostsee - Das Wrack der Hedvig Sophia

Report | 10.12.2018 | 14:50 - 15:35 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Sir Francis Drake am Steuerrad der "Golden Hinde" seinem Flaggschiff

Freibeuter der Meere - Die Korsaren

Report | 10.12.2018 | 16:20 - 17:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Nur drei Musiker von AnnenMayKantereit sind im Bandnamen verewigt, aufs Foto dürfen aber natürlich alle vier (von links): Malte Huck, Severin Kantereit, Henning May und Christopher Annen.

Vor der Produktion des neuen Albums legte die Band AnnenMayKantereit eine einjährige Pause ein. Waru…  Mehr

Amy (Eva-Maria Grein von Friedl) und ihr Mann John (Christian Natter) führen eine glückliche Ehe. Durch die Erbschaft einer Blumenfarm wird diese aber auf eine harte Probe gestellt.

Amy, eigentlich Ärztin, jetzt jedoch Blumenzüchterin auf Flower Island, ist auch nach Jahrzehnten no…  Mehr

Mogli (Neel Sethi) bekommt mal wieder eine Lehrstunde von Baghira. Die Zweifel an der Dschungeltauglichkeit des kleinen Jungen werden immer größer.

Disney wagte sich an eine Realverfilmung des alten Klassikers. Der Mut wurde belohnt. "The Jungle Bo…  Mehr

James Bond (Daniel Craig) wird mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

"Spectre" könnte das Ende und zugleich der Anfang einer neuen Bond-Ära sein. Mit "Spectre", ist 007 …  Mehr

Blue Note-Gründer Alfred Lion (rechts) mit dem Musiker Hank Mobley. Der 1908 geborene Lion verkaufte das Kultlabel 1965 aus gesundheitlichen Gründen. Er starb 1987 in San Diego. Lions Freund und Geschäftspartner, der schüchterne Fotograf Francis Wolff, schied bereits 1971 aus dem Leben. Er hatte die Künstlerbilder auf den legendären Albumcovern abgelichtet.

"Blue Note Records" gilt als wichtigstes Jazz-Label der Welt, seine Anfänge liegen jedoch im Berlin …  Mehr