Zum Beispiel Suberg

  • Der Filmemacher Simon Baumann (l.) auf der Suche nach dem Lebensgefühl seiner Vorfahren Vergrößern
    Der Filmemacher Simon Baumann (l.) auf der Suche nach dem Lebensgefühl seiner Vorfahren
    Fotoquelle: SRF/Balzli und Fahrner AG/Simon Baumann
  • Der Filmemacher Simon Baumann an der Bahnschranke, die sein Heimatdorf Suberg in zwei Teile teilt Vergrößern
    Der Filmemacher Simon Baumann an der Bahnschranke, die sein Heimatdorf Suberg in zwei Teile teilt
    Fotoquelle: SRF/Balzli und Fahrner AG/Simon Baumann
  • Letzte kleine Oase des Gemeinschaftssinns: Der Männerchor Suberg-Kosthofen (Simon Baumann in der hinteren Reihe, 2.v.r.) Vergrößern
    Letzte kleine Oase des Gemeinschaftssinns: Der Männerchor Suberg-Kosthofen (Simon Baumann in der hinteren Reihe, 2.v.r.)
    Fotoquelle: SRF/Balzli und Fahrner AG/Simon Baumann
Spielfilm, Dokumentarfilm
Zum Beispiel Suberg

Infos
Originaltitel
Zum Beispiel Suberg
Produktionsland
Switzerland
Kinostart
Do., 28. November 2013
SF1
Do., 19.07.
00:00 - 01:30


Simon Baumann lebt seit seiner Geburt in Suberg. Doch 32 Jahre lang hat der Filmemacher («Image Problem», 2012) das Dorf und seine Bewohnerinnen und Bewohner erfolgreich ignoriert. Anders als sein Grossvater, der als Bauer ein starker Ring in der Kette der Dorfgemeinschaft war, kennt Simon hier kaum jemanden. Aber viele kennen ihn: Seine Eltern waren das erste Nationalratsehepaar der Schweiz und haben sich als linke Politiker im Dorf viele Feinde geschaffen. Auf der Suche nach Anschluss trifft Simon deshalb nicht nur auf offene Türen, man droht ihm sogar mit Handgreiflichkeiten. Zu Zeiten von Grossvater Baumann war Suberg noch von einer kleinbäuerlichen Struktur geprägt. 14 Landwirtschaftsbetriebe belebten das Dorf. Die Bauern waren aufeinander angewiesen und halfen sich gegenseitig aus. 40 Jahre später ist die Einwohnerzahl von Suberg zwar leicht gestiegen, aber die Anzahl der Haushalte hat sich verdoppelt. Die wenigsten Subergerinnen und Suberger arbeiten im Dorf. Bauernbetriebe gibt es gerade noch zwei. Wer wie Simon Baumann im Dorf nicht nur schlafen, sondern auch am Leben teilnehmen möchte, hat ein Problem: Es fehlt an Orten der Begegnung. Wohl gibt es noch einen Bahnhof und ein Schulhaus, aber schon lange keine Post und keinen Dorfladen mehr. Die ehemalige Dorfbeiz ist einem Restaurant für gehobene Ansprüche gewichen. Also versucht der Filmemacher, den ehemaligen Dorfplatz zu reanimieren, spricht mit Menschen, die das Dorf geprägt haben und findet auf der Suche nach dem Lebensgefühl seiner Vorfahren schliesslich im Männerchor eine letzte kleine, ebenfalls vom Aussterben bedrohte Oase des Gemeinsinns. Mit feinsinnigem Humor zeigt der Filmemacher die Veränderungen im ländlichen Zusammenleben: Vereinsamung, Zersiedelung und der Druck der Rentabilität in einer globalisierten Welt. «Man sagt, die Welt sei ein Dorf geworden. Nehmen wir an, dieses Dorf heisse zum Beispiel Suberg, dann kann man hier die ganze Welt sehen.»

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Zum Beispiel Suberg" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Shirin, Jesidin.

TV-Tipps Sklavinnen des IS - Suche nach Gerechtigkeit

Spielfilm | 18.07.2018 | 22:45 - 00:10 Uhr
2/504
Lesermeinung
BR Blaulicht-Reporter Marc Müller.

München - Stadt in Angst

Spielfilm | 18.07.2018 | 22:45 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Bolshoi Babylon

Bolshoi Babylon

Spielfilm | 19.07.2018 | 23:45 - 01:05 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr

Gemeinsam gegen den Rest: Tris (Shailene Woodley) und ihr Freund Four (Theo James) bereiten den großen Showdown vor.

Mit "Die Bestimmung – Insurgent" hat der deutsche Regisseur Robert Schwentke die Reihe fortgesetzt. …  Mehr

Ein Junge unter Gangstern: Joshua (James Frecheville, links) wird von seiner Großmutter Janine Cody (Jacki Weaver) in eine kriminelle Welt hineingezogen. Joshuas Onkel Andrew (Ben Mendelsohn, rechts), Craig (Sullivan Stapleton, zweiter von links) und Darren (Luke Ford, dritter von links) finden sich dort pudelwohl. Genauso wie Barry Brown (Joel Edgerton) gehören sie einer Verbrecherbande an.

Der Australier David Michôd inszenierte mit seinem Regiedebüt "Königreich des Verbrechens" einen ate…  Mehr