Zum Sterben schön

Report, Dokumentation
Zum Sterben schön

SWR
So., 25.11.
09:15 - 10:00
Musik für das Finale


Musik spielt nicht nur im Leben eine große Rolle - sondern auch nach dem Tod. Kein Komponist der letzten Jahrhunderte, der dafür nicht eigens eine Musik geschrieben hätte: vom zarten Streichquartett bis zum mächtigen Requiem. Wut, Verzweiflung, Liebe, Hoffnung - und auch der Wunsch nach Versöhnung mit dem Schicksal; all das sollen die letzten Lieder leisten. Aber so, wie sich die Gesellschaft verändert, ändert sich auch die Musik am Grab. Wurden früher auf Beerdigungen Trauermärsche und Kirchenlieder gespielt und gesungen, hört man heute immer häufiger Pop- und Rocksongs, von Musikern wie Eric Clapton oder Elton John, die mit diesen Liedern ihre eigene Trauer bewältigt haben. Eine eigene "Top Ten der Trauermusik" gibt es mittlerweile, von Frank Sinatra bis zur Deutschrock-Band Unheilig mit ihrem Lied "Geboren um zu leben". Der Film "Zum Sterben schön - Musik für das Finale" ist eine Dokumentation über die Entwicklung der Trauermusik und ihr Verhältnis zum Tod. Gedreht wurde auf verschiedenen Friedhöfen in Deutschland wie auch auf dem Wiener Zentralfriedhof, auf dem immer wieder besonders pompöse Beerdigungen stattfinden. Deutlich wird: Überall werden längst nicht mehr alte Kirchenlieder gespielt. In Dortmund filmte das Kamerateam die Beerdigung eines BVB-Fans, bei der man sich wie in der Südkurve fühlen konnte: Die Trauergemeinde stimmte mit ein in die schwarzgelben "Schlachtgesänge". "Tanzt an meinem Grab" fordert die Stuttgarter Band HISS in ihrer "Grabpolka" und die Mardi Gras Brass Band bringt die Tradition der New Orleans Funeral Marchbands nach Deutschland. In Interviews sprechen Schauspieler und Sänger wie Harald Schmidt, André Heller, Wolfgang Ambros, Gotthilf Fischer u. a. über den Tod und die Musik. Wie haben sich die "Funeral Songs", die "letzten Lieder" verändert? Welche werden am häufigsten gewünscht? Welche Geschichte steckt dahinter? Wie kann die Musik über den Tod eines geliebten Menschen hinweghelfen? Der Film versucht auf solche Fragen Antwort zu geben und zeigt, dass Musik "zum Sterben schön" sein kann.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Bauernopfer - Landwirtschaft am Scheideweg

Bauernopfer - Landwirtschaft am Scheideweg

Report | 25.11.2018 | 06:10 - 07:10 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Planet Deutschland - 300 Millionen Jahre

Planet Deutschland - 300 Millionen Jahre - Der große Crash

Report | 25.11.2018 | 13:00 - 13:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

2015 hatte die "Lindenstraße" ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Eine Ära geht zu Ende: Die ARD-Serie "Lindenstraße" wird 2020 eingestellt. Das teilte der WDR, der d…  Mehr

Rolf Hoppe (mit Karin Lesch) im Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Die ARD zeigt den Film an Heiligabend um 12 Uhr, zudem wird er an den Feiertagen in den Dritten Programmen laufen.

An den Feiertagen wird er als König von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wieder Dauergast in Deuts…  Mehr