Endlich haben sich Antonia und Regina mit ihrem Erzfeind Breitwieser ausgesöhnt. Der alte Intrigant ist erstaunlich handzahm und hofiert sogar Antonia. Als er jedoch herausfindet, dass einer seiner Hotelgäste, der Star-Dirigent Friedrich Theisenbeck , Antonias große Ex-Liebe ist, erwacht sein Geschäftssinn wieder. Breitwieser bringt Antonia und Theisenbeck unauffällig zusammen. Er hegt die Hoffnung, dass Antonia ihr Hotel verkauft, falls aus ihr und Theisenbeck ein Paar wird. Um die Sache zu beschleunigen, erzählt Breitwieser dem Dirigenten von Antonias unehelichem Sohn. Antonia hat dem Dirigenten die Existenz ihres gemeinsamen Kindes verschwiegen. Vor rund 30 Jahren hatte Theisenbeck die Beziehung zu Antonia für seine Karriere in Boston "geopfert" und seit dem keinen Kontakt zu ihr gehalten. Theisenbeck und sein nun erwachsener Sohn Thomas verstehen sich auf Anhieb. Die Liebe zu Antonia erblüht neu. Schon schmiedet Theisenbeck Zukunftspläne und bittet Antonia, mit ihm fortzugehen. Breitwiesers Plan scheint zu funktionieren. Falls es ihm nun noch gelingt, Regina mit dem charmanten Magnus De Boer zu verkuppeln, wäre die Bahn frei. Breitwieser könnte das Hotel seiner Konkurrentinnen kampflos übernehmen und besäße endlich den ersehnten Seezugang! Nur privat läuft für Breitwieser alles nicht so, wie er sich das vorstellt. Er träumt davon endlich Opa zu werden, doch dummerweise interessiert sich sein Sohn Felix so gar nicht für Frauen. In der Lösung des Problems erweist sich Breitwieser schließlich erstaunlich progressiv ...