Die Verbrechen der DDR-Staatssicherheit bilden den Hintergrund dieser spannenden und berührend erzählten Dreiecksgeschichte um eine Liebe aus den letzten Jahren der DDR. Ein Film über die Kraft der Wahrheit - und über Vertrauen als ersten und größten Schritt aus der gemeinsamen Vergangenheit in eine gemeinsame Zukunft. Annette Schuster (Sophie von Kessel) hat als technische Leiterin der Rekonstruktion zerstörter Stasiakten ihre Berufung gefunden. Tausende von Säcken mit Papierschnipseln sollen unter ihrer Anleitung rekonstruiert und von ihrem Lebensgefährten Johannes Güttler (Marcus Mittermeier) ausgewertet werden, um die letzten Geheimnisse der DDR aufzudecken. Doch im Rahmen ihrer Arbeit trifft sie auf Michael Rosch (Benjamin Sadler), den sie auf einer Klassenreise nach Ostberlin kennenlernte und mit dem sie gleichermaßen Jugendliebe und Schuld verbindet - denn durch eine Entscheidung der 16-jährigen Annette geriet Michael einst in die Fänge der DDR-Staatssicherheit. Während die beiden sich wieder verlieben, müssen sie sich wie jedes Paar mit der Frage beschäftigen, wie weit das Vertrauen in den anderen reicht und wo die Grenze zwischen beruflichem Lebenswerk und dem privaten Glück liegt. Kann man eine schuldbeladene Vergangenheit hinter sich lassen und von vorne anfangen?