Zwischen den Zeiten - Ruhrtriennale 2018

  • Intendantin der Ruhrtriennale Stefanie Carp Vergrößern
    Intendantin der Ruhrtriennale Stefanie Carp
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Sadrowski
  • Der Regisseur Christoph Marthaler Vergrößern
    Der Regisseur Christoph Marthaler
    Fotoquelle: ZDF/Edi Szekely
  • Das Stück "The Head and the Load" von William Kentridge Vergrößern
    Das Stück "The Head and the Load" von William Kentridge
    Fotoquelle: ZDF/Ursula Kaufmann
  • Die Jahrhunerthalle in Bochum Vergrößern
    Die Jahrhunerthalle in Bochum
    Fotoquelle: ZDF/Julian Roeder/OSTKREUZ
  • Das Stück "The Head and the Load" von William Kentridge Vergrößern
    Das Stück "The Head and the Load" von William Kentridge
    Fotoquelle: ZDF/Ursula Kaufmann
Report, Dokumentation
Zwischen den Zeiten - Ruhrtriennale 2018

Infos
Produktionsdatum
2018
3sat
Sa., 22.09.
19:20 - 20:00


Die monumentale Industriearchitektur der Ruhr-Metropole ist jedes Jahr wieder die unvergleichliche Kulisse für ein einzigartiges Festival: die "Ruhrtriennale". Auch 2018. Wieder verwandeln sich Hallen, Maschinenhäuser, Brachen des Bergbaus und der Stahlindustrie in beeindruckende Spielorte für Schauspiel, Musiktheater, Tanz und Performance und machen die Region zum Mitakteur verschiedenster Kunstprojekte. Stefanie Carp hat in diesem Jahr die Intendanz des renommierten Festivals übernommen, als erste Frau in dieser Position. Das Thema: "Die Welt im Umbruch". Verteilungskriege, Flüchtlingsströme, aufkeimender Nationalismus - die Welt ist im Wandel. Doch steht sie auch zwischen den Zeiten, wie das diesjährige Festival-Motto vermuten lässt? Stefanie Carp möchte die westlichen Lebenskonzepte hinterfragen und mit ihrem Programm den Blick weiten für künstlerische Projekte aus Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten. Wie politisch das Festival in diesem Jahr ist, beweist bereits die Diskussionen über die Intendantin Stefanie Carp noch vor dem Start der "Ruhrtriennale". Sie lud die Hip Hop-Band "Young Fathers" ein, obwohl diese offen den Boykott Israels und die "BDS"-Kampagne unterstützt. Ein heikles Thema, das im Vorfeld schon für heiße Debatten sorgt. In einer Podiumsdiskussion stellt Carp nun die Frage nach der Rolle der Kunst in dieser politischen Gemengelage. Die Dokumentation "Zwischen den Zeiten - Ruhrtriennale 2018" ordnet diese Debatte ein und stellt die Arbeiten großer Künstler wie die des Südafrikaners William Kentridge und des Schweizers Christoph Marthaler vor, die im Rahmen der "Ruhrtriennale" ihre neuesten Werke zeigen. Kentridge thematisiert in "The Head & the Load" die Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg, Christoph Marthaler ist mit der Musiktheater-Kreation "Universe, Incomplete" des amerikanischen Komponisten Charles Ives vertreten. Der argentinische Regisseur Mariano Pensotti bespielt die Gebläsehalle in Duisburg mit der begehbaren Theater-Installation "Diamante. Die Geschichte einer Free Private City". Und der Choreograf Serge Aimé Coulibaly macht in seinem Stück "Kirina" auf die Migration innerhalb des afrikanischen Kontinents aufmerksam. Ein weiteres Highlight ist die Inszenierung "Exodos" von Sasha Waltz & Guests. Ein Stück, das die Fluchtbewegungen unserer Zeit thematisiert und die Zuschauer dabei aktiv mit einbezieht. Die Dokumentation "Zwischen den Zeiten" präsentiert spannende Projekte und Protagonisten rund um die diesjährige Ruhrtriennale, und das in einem visuell spektakulären und unvergleichlichen Schauplatz.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Mesopotamische Damhirsche im Kronberger Opel-Zoo.

Von Hessen ins gelobte Land - Eine tierische Erfolgsgeschichte

Report | 22.09.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Neun prominente Zeitzeugen schildern im WDR Fernsehen ihre Erlebnisse aus ihrem persönlichen Lieblingsjahr! Das alles eingebettet in die politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse der Zeit - von der Kubakrise 1962 über die umstrittene Mode der 80er bis hin zum Super-Gau in Fukushima 2011. Eine sehr persönliche Zeitreise durch sechs spannende Jahrzehnte! - Für Wolfgang Niedecken ist es ganz klar: Sein Lieblingsjahr ist 1987.

Mein Lieblingsjahr - Mit Stars durch die Jahrzehnte

Report | 22.09.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Das (neue) Boot" sticht in See: Bei Sky startet am 23. November die Serie nach Motiven des berühmten Films von Wolfgang Petersen nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim. Auf der Brücke stehen nun (von links): August Wittgenstein, "Kommandant" Rick Okon und Franz Dinda.

"Das Boot" war einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Nun kommt der Stoff als Serie…  Mehr

Schon bei "Adam sucht Eva" präsentierte sich Timur Ülker freizügig. Jetzt stößt er zum Cast der RTL-Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" (21. September, 19.40 Uhr).

Der Cast der RTL-Serie "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" wird erweitert. Timur Ülker soll als Nihat Gü…  Mehr

Doch nur Mitbewohner: Ernie und Bert sind in Wahrheit kein schwules Paar ("Sesamstraße" ist täglich im NDR Fernsehen und im KiKa zu sehen).

In den vergangenen Tagen schien es so, als hätte sich endlich bestätigt, was alle schon längst ahnte…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Helmut Thoma (links), hier bei einem Empfang mit "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, lässt kein gutes Haar am deutschen Fernsehen. "Die Deutschen haben für vieles viel Talent, aber das können sie nicht."

Helmut Thoma machte ab den Achtziger Jahren RTL und das deutsche Privatfernsehen groß. Den deutschen…  Mehr