die nordstory

  • Fährterminal bei Nacht Vergrößern
    Fährterminal bei Nacht
    Fotoquelle: NDR
  • Ralf Schröder und Partnerin Ute Seidler in ihrem Klosterladen. Hier bieten sie auch ihre edlen Essige, Senfe und Öle an. Vergrößern
    Ralf Schröder und Partnerin Ute Seidler in ihrem Klosterladen. Hier bieten sie auch ihre edlen Essige, Senfe und Öle an.
    Fotoquelle: NDR
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: NDR
Report, Dokumentation
die nordstory

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2013
NDR
Do., 25.01.
15:00 - 16:00


Im Rostocker Hafen von "Winterschlaf" keine Spur: Auch in der kalten Jahreszeit bringen die Besatzungen der Schlepper Frachter und Tanker rund um die Uhr und bei eisigen Temperaturen zu ihren Liegestellen. Schlaf ist Mangelware, denn vom Kapitän bis zum Maschinisten müssen alle Besatzungsmitglieder der "Fairplay V" ständig einsatzbereit sein. Nachts fällt die meiste Arbeit an. Auch die Skandinavien-Fähren fahren rund um die Uhr, Hunderte Lkw und Pkw werden zum Beispiel täglich zwischen Rostock und Gedser in Dänemark transportiert. Eine logistische Herausforderung und Stress pur für die Mannschaften, die innerhalb kürzester Zeit die Fahrzeuge einweisen müssen. Verspätungen und Fehler kann sich hier niemand leisten. Und immer noch sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren. Rostock ist der einzige deutsche Tiefwasser - und Universalhafen an der Ostsee und damit ein wirtschaftlicher "Leuchtturm" Mecklenburg-Vorpommerns. Der Wettbewerb der Häfen im Ostseeraum ist knallhart. Ein Überlebenskampf, in dem auch der Rostocker Hafen sich behaupten muss. Etwa 120 Abfahrten pro Woche gibt es im Fähr - und Roll-on-Roll-offVerkehr. Im und für den Rostocker Hafen arbeiten rund 12.000 Menschen, direkt und indirekt. Eine für die Hansestadt Rostock enorm wichtige Steuerquelle, aus der auch Theater, Kindergärten oder Sportanlagen finanziert werden. Aber auch als Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe ist Rostock-Warnemünde in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Als letztes Kreuzfahrtschiff der Saison legt die "Black Watch" am Terminal an. Doch bei diesem Traumschiff läuft nicht alles rund, auch wenn die Los - und Festmacher am Kai ihr Bestes geben, die Schiffsversorger pünktlich anliefern und die Schlepper den Riesen wieder auf Kurs bringen. Die Arbeit im Rostocker Hafen ist im Winter ein echter Knochenjob.

Thema:

Schlepper, Lotsen, Kreuzfahrtträume - Rostocks Hafen im Winterstress

Im Rostocker Hafen von "Winterschlaf" keine Spur: Auch in der kalten Jahreszeit bringen die Besatzungen der Schlepper Frachter und Tanker rund um die Uhr und bei eisigen Temperaturen zu ihren Liegestellen. Schlaf ist Mangelware, denn vom Kapitän bis zum Maschinisten müssen alle Besatzungsmitglieder der "Fairplay V" ständig einsatzbereit sein. Nachts fällt die meiste Arbeit an. Auch die Skandinavien-Fähren fahren rund um die Uhr, Hunderte Lkw und Pkw werden zum Beispiel täglich zwischen Rostock und Gedser in Dänemark transportiert. Eine logistische Herausforderung und Stress pur für die Mannschaften, die innerhalb kürzester Zeit die Fahrzeuge einweisen müssen. Verspätungen und Fehler kann sich hier niemand leisten. Und immer noch sind die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren. Rostock ist der einzige deutsche Tiefwasser - und Universalhafen an der Ostsee und damit ein wirtschaftlicher "Leuchtturm" Mecklenburg-Vorpommerns. Der Wettbewerb der Häfen im Ostseeraum ist knallhart. Ein Überlebenskampf, in dem auch der Rostocker Hafen sich behaupten muss. Etwa 120 Abfahrten pro Woche gibt es im Fähr - und Roll-on-Roll-offVerkehr. Im und für den Rostocker Hafen arbeiten rund 12.000 Menschen, direkt und indirekt. Eine für die Hansestadt Rostock enorm wichtige Steuerquelle, aus der auch Theater, Kindergärten oder Sportanlagen finanziert werden. Aber auch als Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe ist Rostock-Warnemünde in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Als letztes Kreuzfahrtschiff der Saison legt die "Black Watch" am Terminal an. Doch bei diesem Traumschiff läuft nicht alles rund, auch wenn die Los - und Festmacher am Kai ihr Bestes geben, die Schiffsversorger pünktlich anliefern und die Schlepper den Riesen wieder auf Kurs bringen. Die Arbeit im Rostocker Hafen ist im Winter ein echter Knochenjob.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Multikulti Kartoffeln

die nordstory

Report | 23.02.2018 | 15:00 - 16:00 Uhr (noch 17 Min.)
3.43/5082
Lesermeinung
DMAX Die Edelsteinjäger

Die Schatzsucher - Edelsteinjäger - Thailand(Landmines (Thailand))

Report | 23.02.2018 | 15:15 - 16:15 Uhr (noch 32 Min.)
2.75/508
Lesermeinung
HR Logo

hallo hessen

Report | 23.02.2018 | 16:00 - 16:45 Uhr
3.05/5039
Lesermeinung
News
Eine spannende Familiengeschichte spinnt sich rund um Miriam (Luisa Wietzorek, rechts). Emily (Anne Menden) versucht, mit Fragen Antworten zu bekommen.

Ein neues Gesicht bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleibt nicht lange unbemerkt. D…  Mehr

"Mir fehlen tatsächlich ein bisschen die Worte": Horst Lichter nahm am Donnerstagabend stellvertretend für das "Bares für Rares"-Team die Goldene Kamera entgegen.

Show-Gastgeber Horst Lichter war den Freudentränen nahe, als der von ihm präsentierte ZDF-Hit "Bares…  Mehr

Seine Schrulligkeit belebt diesen Tatort: Axel Milberg als Klaus Borowski.

Zwischen Dünen und Deichen ermittelt Borowski in einer seltsamen, kleinen Inselwelt voller Abstrusit…  Mehr

Jan Josef Liefers spielt das Justizopfer Wastl Kronach, dessen Geschichte an die des Gustl Mollath angelehnt ist.

Der Film "Gefangen – Der Fall K." basiert auf dem Fall Gustl Mollath und erzählt die fiktive Geschic…  Mehr

Kampf der Tradition gegen die Moderne: Neubürgermeisterin Svea (Paula Kalenberg) und ihr Assistent Igor (Luka Dimic, Zweiter von links) legen sich mit ihrem alteingesessenen Amtskollegen - und Schwiegervater - Joseph (Harald Krassnitzer) an.

Harald Krassnitzer und Paula Kalenberg sind noch einmal als Bürgermeister zweier Alpengemeinden, die…  Mehr