jetzt red i

  • Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: BR/Ralf Wilschewski
  • Moderator  Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Moderator Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
  • Die Moderatorin Franziska Storz. Vergrößern
    Die Moderatorin Franziska Storz.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
  • Moderator Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Moderator Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
Diskussion
jetzt red i

Infos
Originaltitel
Jetzt red i
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
BR
Mi., 11.09.
20:15 - 21:00


Die Planung für den Südostlink steht. Mit der gigantischen Trasse, die sich von Hof bis Landshut durch den Freistaat zieht, soll Bayern ab 2025 Strom aus dem Norden beziehen. So ließe sich die Versorgung garantieren, auch nachdem die bayerischen Kernkraftwerke abgeschaltet sind, argumentieren die Befürworter. Aber der Widerstand ist groß, obwohl man jetzt auf Erdkabel statt wie ursprünglich geplant auf hohe Masten setzt. Bauern in den betroffenen Regionen wie der nördlichen Oberpfalz befürchten Ernteausfälle, Anwohner sorgen sich um ihre Gesundheit, wenn der Boden durch den durchfließenden Strom erwärmt wird. Außerdem werden die teuren Trassen den Strompreis weiter ansteigen lassen, so die Befürchtung. Gegner der Trasse fordern eine dezentrale Energieversorgung. Doch ist das wirklich realistisch? Derzeit liegt der Anteil erneuerbarer Energien an der bayerischen Stromerzeugung gerade mal bei 44 Prozent. Und wegen der umstrittenen 10-H-Regelung stockt der Ausbau der Windkraft. Energieminister Hubert Aiwanger hat dem Südostlink zwar zähneknirschend zugestimmt, will aber weitere Stromtrassen verhindern und setzt dabei auf dezentrale Lösungen. Wirtschaftsvertreter und Opposition sehen das anders: "Aiwanger ist ein Gegner wichtiger Infrastrukturprojekte – von der dritten Startbahn bis zu den Stromtrassen. So ist er ein Wohlstandsrisiko für Bayern", kritisiert FDP-Fraktionschef Martin Hagen. Gibt es Alternativen zu den Stromtrassen? Wie sicher ist die Stromversorgung, wenn die Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden? Welche Kosten kommen auf die Bürger zu? Darüber diskutieren bei "jetzt red i" Bürgerinnen und Bürger mit Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger (FW) und Martin Hagen, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Thema:

Heute: Streit um die Stromtrassen - Wie schafft Bayern die Energiewende?



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD  Moderator Frank Plasberg

Hart aber fair

Diskussion | 23.09.2019 | 21:00 - 22:15 Uhr
3/504
Lesermeinung
BR Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl.

jetzt red i

Diskussion | 25.09.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Moderatorin Bettina Böttinger

Ihre Meinung - Aggressiv und rücksichtslos - was ist los auf unseren Straßen?

Diskussion | 26.09.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Jan Böhmermann darf im Herbst 2020 endlich ins Hauptprogramm des ZDF wechseln - ZDFneo scheint er aber dennoch weiterhin die Treue zu halten.

Lang hat er gestichelt, nun wird Jan Böhmermanns Wunsch endlich erfüllt: Der Satiriker wechselt offe…  Mehr

Maybrit Illner hat donnerstags ihren Talk-Termin.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

Bald rennt er wieder: Kiefer Sutherland verdingte sich für eine Serien-Neuauflange des alten "Auf der Flucht"-Stoffes. Dieser soll bei einem neuen Streamingdienst "für Handys" erscheinen.

Hollywood setzt große Hoffnungen in den Streamingdienst Quibi, der kurzformatigen Content für Handys…  Mehr

Steffen Freund (l.) und Marco Hagemann kommentieren die Spiele der Europa League für Nitro.

Nach dem Auftakt in die Champions League geht es auch in der Europa League wieder los. Pro Spieltag …  Mehr

Von verschiedenen Seiten wird Kevin Spacey sexuelle Belästigung vorgeworfen. Ein anonymer Ankläger ist nun jedoch überraschend verstorben - kurz bevor es zum Gerichtsverfahren kam.

Weitere Wendung in der Causa Spacey: Ein Mann, der den Hollywoodstar des sexuellen Übergriffs bezich…  Mehr