jetzt red i

  • Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: BR/Ralf Wilschewski
  • Moderator  Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Moderator Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
  • Die Moderatorin Franziska Storz. Vergrößern
    Die Moderatorin Franziska Storz.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
  • Moderator Tilmann Schöberl. Vergrößern
    Moderator Tilmann Schöberl.
    Fotoquelle: Ralf Wilschewski / BR / BR/Ralf Wilschewski
Diskussion
jetzt red i

Infos
Originaltitel
Jetzt red i
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
BR
Mi., 11.09.
20:15 - 21:00


Die Planung für den Südostlink steht. Mit der gigantischen Trasse, die sich von Hof bis Landshut durch den Freistaat zieht, soll Bayern ab 2025 Strom aus dem Norden beziehen. So ließe sich die Versorgung garantieren, auch nachdem die bayerischen Kernkraftwerke abgeschaltet sind, argumentieren die Befürworter. Aber der Widerstand ist groß, obwohl man jetzt auf Erdkabel statt wie ursprünglich geplant auf hohe Masten setzt. Bauern in den betroffenen Regionen wie der nördlichen Oberpfalz befürchten Ernteausfälle, Anwohner sorgen sich um ihre Gesundheit, wenn der Boden durch den durchfließenden Strom erwärmt wird. Außerdem werden die teuren Trassen den Strompreis weiter ansteigen lassen, so die Befürchtung. Gegner der Trasse fordern eine dezentrale Energieversorgung. Doch ist das wirklich realistisch? Derzeit liegt der Anteil erneuerbarer Energien an der bayerischen Stromerzeugung gerade mal bei 44 Prozent. Und wegen der umstrittenen 10-H-Regelung stockt der Ausbau der Windkraft. Energieminister Hubert Aiwanger hat dem Südostlink zwar zähneknirschend zugestimmt, will aber weitere Stromtrassen verhindern und setzt dabei auf dezentrale Lösungen. Wirtschaftsvertreter und Opposition sehen das anders: "Aiwanger ist ein Gegner wichtiger Infrastrukturprojekte – von der dritten Startbahn bis zu den Stromtrassen. So ist er ein Wohlstandsrisiko für Bayern", kritisiert FDP-Fraktionschef Martin Hagen. Gibt es Alternativen zu den Stromtrassen? Wie sicher ist die Stromversorgung, wenn die Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden? Welche Kosten kommen auf die Bürger zu? Darüber diskutieren bei "jetzt red i" Bürgerinnen und Bürger mit Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger (FW) und Martin Hagen, Fraktionsvorsitzender der FDP.

Thema:

Heute: Streit um die Stromtrassen - Wie schafft Bayern die Energiewende?



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Frank Plasberg (Foto: ARD, Marco Grob)

Hart aber fair - Woche der Entscheidung - wer zahlt für die Klimarettung?

Diskussion | 16.09.2019 | 21:00 - 22:15 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Die Moderatoren Franziska Eder und Tilmann Schöberl.

jetzt red i

Diskussion | 25.09.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Moderatorin Bettina Böttinger

Ihre Meinung - Aggressiv und rücksichtslos - was ist los auf unseren Straßen?

Diskussion | 26.09.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Wir sind uns in der ARD der Bedeutung und des Stellenwertes der Auslandsberichterstattung und unseres einzigartigen Korrespondentennetzes sehr bewusst", erklärt ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Die Verschiebung des "Weltspiegel" auf einen anderen Sendeplatz wird diskutiert – und löst eine weit…  Mehr

Rod Stewart ist eine Kämpfernatur. Wie er auf einer Spendengala in London zugab, erkrankte er vor zwei Jahren an Prostatakrebs. Mittlerweile gehe es ihm aber wieder gut, gab der 74-Jährige Entwarnung.

Bei einer Spendengala in London für Krebskranke spricht Rod Stewart erstmals über seine eigene Erkra…  Mehr

Wer zeigt welches Spiel in der Champions League?

Die Gruppenphase der Champions-League-Saison 2019/20 beginnt am 17. September. Doch wo läuft welches…  Mehr

Rudi Gutendorf (rechts) nahm Wigald Boning für die Doku auch mit zur ersten Flüchtlingsmannschaft Deutschlands, für die Gutendorf Pate war.

Im Alter von 93 Jahren ist Trainerlegende Rudi Gutendorf verstorben. Anlässlich seines Todes nimmt H…  Mehr

Der AfD-Politiker Björn Höcke und sein Sprecher brachen ein Interview für die ZDF-Sendung "Berlin direkt" ab. Die Fragen hätten Höcke "stark emotionalisiert".

AfD-Politiker Björn Höcke und sein Sprecher Günther Lachmann brachen ein Interview mit dem ZDF ab. D…  Mehr