makro

  • Steile Hänge und unwegsames Gelände erschweren die Arbeit der Teepflückerinnen in Darjeeling. Vergrößern
    Steile Hänge und unwegsames Gelände erschweren die Arbeit der Teepflückerinnen in Darjeeling.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Meinl
  • Busch für Busch. Das Gelände in Darjeeling ist eine Sysyphusarbeit. Vergrößern
    Busch für Busch. Das Gelände in Darjeeling ist eine Sysyphusarbeit.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Meinl
  • Um auf ihr Soll zu kommen, pflücken Arbeiterinnen immer mit beiden Händen Tee. Vergrößern
    Um auf ihr Soll zu kommen, pflücken Arbeiterinnen immer mit beiden Händen Tee.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Meinl
  • Steile Hänge erschweren die Arbeit der Teepflückerinnen in Darjeeling. Vergrößern
    Steile Hänge erschweren die Arbeit der Teepflückerinnen in Darjeeling.
    Fotoquelle: ZDF/Daniel Meinl
  • Gefährliche Pestizide werden in Assam oft ohne Schutz versprüht. Vergrößern
    Gefährliche Pestizide werden in Assam oft ohne Schutz versprüht.
    Fotoquelle: ZDF/Erik Hane
Report, Reportage
makro

Infos
Produktionsdatum
2017
3sat
Fr., 01.06.
21:00 - 21:30
Abgebrüht - das bittere Geschäft mit dem Tee


Edel und exquisit: Die Deutschen entdecken die feine Teekultur. Für erstklassige Blätter zahlen sie hohe Preise. Tee mit Spitzenqualität kostet zwischen 200 bis 600 pro Kilo. Ein lukratives Geschäft. Die Tee-Arbeiter in Indiens Top-Anbaugebieten Assam und Darjeeling profitieren von dem Boom in Deutschland allerdings nicht. Hier herrschen Armut und hohe Arbeitslosigkeit. Im Frühling müssen die Arbeiter, vor allem Frauen, ohne technische Hilfsmittel acht Kilo Tee pro Tag pflücken, um ihren Tageslohn zu erhalten - unter härtesten Bedingungen. In der Hochsaison steigt die geforderte Tagespflückmenge auf 20 Kilo. Umgerechnet 1,70 Euro Lohn erhält ein Teearbeiter in Darjeeling dafür pro Tag, erklärt der Chef der Teearbeiter-Gewerkschaft. Doch schon ein Teller mit Reis koste auf dem Markt rund zwei Euro. Er fordert für die Arbeiter deshalb einen Mindestlohn für Existenzminimum, das in Indien bei 3,90 Euro pro Tag liegt. Davon sind die Teearbeiter bislang weit entfernt. Viele Arbeiter leben mit ihren Familien in schäbigen Baracken - ohne sauberes Trinkwasser und ohne Toiletten. Und sie müssen hochgiftige Pestizide auf den Plantagen versprühen. Vor allem Kinder sind von den Folgen betroffen, erklärt Professor Anup Kumar Das von der Universitätsklinik in Dibrugarh: "Die Lebens - und Arbeitsbedingungen schädigen die Babys schon im Mutterleib. Die Kinder in den Teeplantagen sind schlecht ernährt, im Wachstum verzögert, und die Kindersterblichkeit ist hoch." Das Gift aus den Plantagen landet aber auch in den Tassen deutscher Kunden. In indischem Tee aus deutschen Supermärkten finden die "makro"-Autoren bis zu acht verschiedene Pestizide. Viele dieser Stoffe sind so gefährlich, dass sie in Deutschland nicht zugelassen sind. Dennoch tragen Tee-Sorten, die unter solchen Bedingungen produziert werden, Gütesiegel von "Fairtrade", "Rainforest Allaince" oder "UTZ". Sie versprechen eigentlich faire Produktionsbedingungen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Die Hausärzte Dr. Hesse Senior und Dr. Hesse Junior. Ohne die Mitarbeit des Vaters ist der Patientenandrang nicht zu bewältigen.

Landarzt gesucht - Wie der Norden um Ärzte wirbt

Report | 01.06.2018 | 21:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
RTL Die Fakten-Checker

Die Fakten-Checker - Selbstvertrauen

Report | 02.06.2018 | 09:15 - 10:00 Uhr
/500
Lesermeinung
arte 30 Kulane aus dem Altyn-Emel-Nationalpark sollen in die kasachische Torgai-Steppe umgesiedelt werden, um dort eine neue Population aufzubauen.

GEO - Wildesel - Die fliegenden Kulane

Report | 02.06.2018 | 09:50 - 10:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr