mareTV

Monaco - Hochhäuser im Fels, Casino, eine glamouröse Fürstenfamilie und Superyachten: Der Zwergstaat an der Cote d’Azur ist mit seinen zwei Quadratkilometern Fläche gerade mal so groß wie der Central Park in New York. Vergrößern
Monaco - Hochhäuser im Fels, Casino, eine glamouröse Fürstenfamilie und Superyachten: Der Zwergstaat an der Cote d’Azur ist mit seinen zwei Quadratkilometern Fläche gerade mal so groß wie der Central Park in New York.
Fotoquelle: NDR/nonfitvtionplanet/Florian Melzer
Natur+Reisen, Land und Leute
mareTV

NDR
Do., 18.10.
21:00 - 21:45


Mondänes Casino, glamouröse Fürstenfamilie, Superjachten: Dieses Bild von Monaco haben wohl viele Menschen im Kopf. Dabei ist der Zwergstaat an der Côte d'Azur mit seinen gerade einmal zwei Quadratkilometern Fläche knapp so so groß wie der Central Park in New York. Auf engstem Raum finden sich hier die Reichen ein. Die spannenderen Geschichten erleben aber oft diejenigen, die hinter den Kulissen dafür sorgen, dass das Luxusleben noch leichter wird. "mareTV" zeigt zwei unterschiedliche Seiten der weltberühmten Metropole am Mittelmeer. Port Hercule: großer Name, kleiner Hafen und die riesigsten Jachten der Welt. Lotsenpflicht besteht hier erst bei den Schiffen ab 80 Metern Länge, Pierre Bouchet hat dennoch sehr gut zu tun. Er macht den Job schon über 20 Jahre, gerät aber bis heute ins Staunen: Es geht immer noch größer und noch teurer. Ein Lotse muss hier auch ein guter Psychologe sein, denn es gibt immer ein ziemliches Gerangel darum, wer hier wie weit mit seiner Luxusjacht vorn liegen darf am "Jacht-Laufsteg" von Monaco. Die Kugel rollt nicht nur im Casino von Monte Carlo, sondern auch hoch auf dem Felsen unweit des Fürstenpalastes. Hier hat der älteste Boule-Club des Landes seine Bahnen. Im Schatten der Pinien treffen sich echte Urmonegassen. Edgar Berti ist der Vizepräsident des Clubs. Sein wichtigstes Anliegen ist die Nachwuchsförderung. Bei gekühltem Rosé tüftelt er in den Spielpausen die neuesten Strategien aus. Jeden Morgen ist noch vor dem Einlass der Besucher im berühmten Musée océanographique, das 1889 von Albert I. gegründet wurde, Visite. Dann wird jeder Fisch, jedes Seepferdchen, jede Qualle in Augenschein genommen. Bei der kleinsten Auffälligkeit kommen die Tiere auf die Krankenstation des imposanten Baus am Hang von Monaco-Ville. Diesmal nimmt Chefozeanograf Gilles die Haie besonders unter die Lupe. Sie sind die Stars des Meeresmuseums und schon seit Tagen im Hungerstreik. Selbst die leckersten Delikatessen werden von ihnen verschmäht. Am Héliport de Monaco geht es zu wie im Bienenstock. Jeder, der etwas auf sich hält, meidet die verstopften Straßen des engen Fürstentums und hebt lieber ab. Fred ist Pilot der Monacair, einer von drei Fluggesellschaften im Fürstentum. Fred nutzt seinen Charme, um die betuchten Kunden für sein Geschäft zu gewinnen. Monaco ist einer der sichersten Orte der Welt, die Kriminalitätsrate tendiert gegen null. Mehr als 700 Kameras wachen über die Monegassen. Wer hier dennoch straffällig wird, landet in einem wahren Luxusknast und wird dort bestens umsorgt: Hoch konzentriert richten die Köche das Couscous an. In Monacos Gefängnis wird Haute Cuisine serviert. Ganz gleich ob Veganer, laktoseintolerant oder durch die Religion festgelegt, auf jede Vorliebe geht man im Gefängnis mit Meerblick ein. Damit Monaco so sicher bleibt wie es ist, sind die Polizisten der Police Maritime im Einsatz. Tag und Nacht patrouillieren sie vor der Küste des Fürstentums. Richtig ausfahren können die Beamten ihre Schnellboote aber nicht, denn zu schnell wären sie außerhalb der monegassischen Hoheitsgewässer. Laurent Berthelots Perspektive auf das Fürstentum Monaco ist schräg: Er turnt hoch über den Dächern der Stadt herum. Ausgestattet mit Eimer, Mörtel und einem einfachen Sicherheitsgurt bessert er Etage für Etage die Fassade eines leicht baufälligen Hochhauses aus den 1970er-Jahren aus. Am nächsten Tag macht er den Job des Fensterputzers. Der bietet zwar beste Aussichten und ist krisensicher, ist aber nichts für schwache Nerven.

Thema:

Monaco

Mondänes Casino, glamouröse Fürstenfamilie, Superjachten: Dieses Bild von Monaco haben wohl viele Menschen im Kopf. Dabei ist der Zwergstaat an der Côte d'Azur mit seinen gerade einmal zwei Quadratkilometern Fläche knapp so so groß wie der Central Park in New York. Auf engstem Raum finden sich hier die Reichen ein. Die spannenderen Geschichten erleben aber oft diejenigen, die hinter den Kulissen dafür sorgen, dass das Luxusleben noch leichter wird. "mareTV" zeigt zwei unterschiedliche Seiten der weltberühmten Metropole am Mittelmeer. Port Hercule: großer Name, kleiner Hafen und die riesigsten Jachten der Welt. Lotsenpflicht besteht hier erst bei den Schiffen ab 80 Metern Länge, Pierre Bouchet hat dennoch sehr gut zu tun. Er macht den Job schon über 20 Jahre, gerät aber bis heute ins Staunen: Es geht immer noch größer und noch teurer. Ein Lotse muss hier auch ein guter Psychologe sein, denn es gibt immer ein ziemliches Gerangel darum, wer hier wie weit mit seiner Luxusjacht vorn liegen darf am "Jacht-Laufsteg" von Monaco. Die Kugel rollt nicht nur im Casino von Monte Carlo, sondern auch hoch auf dem Felsen unweit des Fürstenpalastes. Hier hat der älteste Boule-Club des Landes seine Bahnen. Im Schatten der Pinien treffen sich echte Urmonegassen. Edgar Berti ist der Vizepräsident des Clubs. Sein wichtigstes Anliegen ist die Nachwuchsförderung. Bei gekühltem Rosé tüftelt er in den Spielpausen die neuesten Strategien aus. Jeden Morgen ist noch vor dem Einlass der Besucher im berühmten Musée océanographique, das 1889 von Albert I. gegründet wurde, Visite. Dann wird jeder Fisch, jedes Seepferdchen, jede Qualle in Augenschein genommen. Bei der kleinsten Auffälligkeit kommen die Tiere auf die Krankenstation des imposanten Baus am Hang von Monaco-Ville. Diesmal nimmt Chefozeanograf Gilles die Haie besonders unter die Lupe. Sie sind die Stars des Meeresmuseums und schon seit Tagen im Hungerstreik. Selbst die leckersten Delikatessen werden von ihnen verschmäht. Am Héliport de Monaco geht es zu wie im Bienenstock. Jeder, der etwas auf sich hält, meidet die verstopften Straßen des engen Fürstentums und hebt lieber ab. Fred ist Pilot der Monacair, einer von drei Fluggesellschaften im Fürstentum. Fred nutzt seinen Charme, um die betuchten Kunden für sein Geschäft zu gewinnen. Monaco ist einer der sichersten Orte der Welt, die Kriminalitätsrate tendiert gegen null. Mehr als 700 Kameras wachen über die Monegassen. Wer hier dennoch straffällig wird, landet in einem wahren Luxusknast und wird dort bestens umsorgt: Hoch konzentriert richten die Köche das Couscous an. In Monacos Gefängnis wird Haute Cuisine serviert. Ganz gleich ob Veganer, laktoseintolerant oder durch die Religion festgelegt, auf jede Vorliebe geht man im Gefängnis mit Meerblick ein. Damit Monaco so sicher bleibt wie es ist, sind die Polizisten der Police Maritime im Einsatz. Tag und Nacht patrouillieren sie vor der Küste des Fürstentums. Richtig ausfahren können die Beamten ihre Schnellboote aber nicht, denn zu schnell wären sie außerhalb der monegassischen Hoheitsgewässer. Laurent Berthelots Perspektive auf das Fürstentum Monaco ist schräg: Er turnt hoch über den Dächern der Stadt herum. Ausgestattet mit Eimer, Mörtel und einem einfachen Sicherheitsgurt bessert er Etage für Etage die Fassade eines leicht baufälligen Hochhauses aus den 1970er-Jahren aus. Am nächsten Tag macht er den Job des Fensterputzers. Der bietet zwar beste Aussichten und ist krisensicher, ist aber nichts für schwache Nerven.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte 26 Kilometer quer über die Ostsee: Im Winter können die Esten auf der längsten Eisstraße Europas zur Insel Hiiumaa fahren.

Estland im Winter

Natur+Reisen | 18.10.2018 | 08:00 - 08:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Dropka - Tibets letzte Nomaden

Dropka - Tibets letzte Nomaden

Natur+Reisen | 18.10.2018 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Die Woidboyz (von links) Uli Nutz, Basti Kellermeier und Andi Weindl beim Eber in Ebersberg.

Woidboyz on the Road

Natur+Reisen | 18.10.2018 | 23:30 - 00:00 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
VOX schickt 18 Kandidaten auf die Insel: "Survivor" kehrt nach Deutschland zurück. (Symbolbild)

"Survivor" ist die Mutter aller Abenteuershows – in Deutschland schaffte das Format aber nie den Dur…  Mehr

Birgit Schrowange moderiert das RTL-Magazin "Extra" - diesmal zum Thema Sexismus in der Filmbranche.

Ein Jahr nach der "MeToo"-Debatte hat sich in der Unterhaltungsbranche offenbar wenig geändert. Wie …  Mehr

Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr