mareTV

  • Idyllische Insel vor der Ostküste der Peloponnes: Hydra war ursprünglich ein Rückzugsort für reiche Reeder aus Athen. Vergrößern
    Idyllische Insel vor der Ostküste der Peloponnes: Hydra war ursprünglich ein Rückzugsort für reiche Reeder aus Athen.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Till Lehmann
  • Die Peloponnes wird gern das "Herz" Griechenlands genannt: An ihrem Südende liegt die kleine Insel Elafonisos. Vergrößern
    Die Peloponnes wird gern das "Herz" Griechenlands genannt: An ihrem Südende liegt die kleine Insel Elafonisos.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Catrin Günther
  • Eine Insel ohne Autos: Der Transportunternehmer Ilias Mastrogiannis mit einem seiner Maultiere auf den steilen Klippen von Hydra. Vergrößern
    Eine Insel ohne Autos: Der Transportunternehmer Ilias Mastrogiannis mit einem seiner Maultiere auf den steilen Klippen von Hydra.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Till Lehmann
  • Schmalspurbahnstrecke von Diakopto nach Kalavrita. Hier fährt der "Odontos", eine Zahnradbahn, auf der schönsten Bahnstrecke Griechenlands. Vergrößern
    Schmalspurbahnstrecke von Diakopto nach Kalavrita. Hier fährt der "Odontos", eine Zahnradbahn, auf der schönsten Bahnstrecke Griechenlands.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Catrin Günther
  • Schon die Römer schwärmten von der Halbinsel, die südlich des Festlands ins Mittelmeer ragt: Die Peloponnes ist sehr abwechslungsreich und voller Geschichte. Vergrößern
    Schon die Römer schwärmten von der Halbinsel, die südlich des Festlands ins Mittelmeer ragt: Die Peloponnes ist sehr abwechslungsreich und voller Geschichte.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Catrin Günther
  • Eine Insel ohne Autos: Der Transportunternehmer Ilias Mastrogiannis mit einem seiner Maultiere auf den steilen Klippen von Hydra. Vergrößern
    Eine Insel ohne Autos: Der Transportunternehmer Ilias Mastrogiannis mit einem seiner Maultiere auf den steilen Klippen von Hydra.
    Fotoquelle: NDR/nonfictionplanet/Till Lehmann
Report, Dokumentation
mareTV

NDR
Do., 07.03.
20:15 - 21:00


Schon die Römer schwärmten von der Halbinsel, die südlich des Festlandes ins Mittelmeer ragt und auch gern das "Herz" Griechenlands genannt wird: die Peloponnes. Einsame Strände, wuchtige Berge und antike Stätten wie Mykene, Sparta oder Olympia machen die Peloponnes zu einer einzigartigen Landschaft. Jannis Gavrilis baut eine kleine dunkle Traubensorte an, die, von der Sonne getrocknet, zu einer Delikatesse und zum Exportschlager der Peloponnes wird: Korinthen. Jannis bearbeitet das "schwarze Gold" wie seine Vorväter. Zum Reinigen der Trauben benutzt er noch immer eine manuelle Rüttelmaschine wie vor 150 Jahren. Bereits um 600 vor Christi Geburt hatte man die Idee für die wohl engste Wasserstraße der Welt. Der erste Spatenstich im Felsgestein erfolgte schon unter Kaiser Nero 67 n. Chr. Die Einweihung: 1.800 Jahre später. Heute passieren im Schnitt täglich 30 Schiffe und Freizeitboote den Kanal von Korinth, der ihnen den 400 Kilometer langen Weg um die Peloponnes erspart. Und Jannis Giannakoulias schwitzt dann hinter seinem Steuerrad, denn er ist Schlepperkapitän im Kanal und muss die Frachter ganz vorsichtig durch das Nadelöhr hindurchführen. Ilias Mastrogiannis ist Transportunternehmer. Auf seiner Heimatinsel Hydra sind Autos verboten, Transporte aller Art werden hier von Eseln, Maultieren und Pferden übernommen. Sie schleppen Kühlschränke, Matratzen und Baumaterial durch die engen steilen Gassen des Hauptortes. Helle Aufregung in Elafonissi! Jedes Frühjahr beginnt das große Wettrennen um die Barben- und Schnapperschwärme, die dann an der Südküste der Peloponnes auftauchen. Panajotis Giorgiou muss sich gegen 30 andere Fischer durchsetzen. Das Problem: Alle stammen aus demselben Ort. Und sind eigentlich gute Freunde. Argiris Barbounis ist Zugführer der Zahnradbahn Odontotos. Sie fährt durch Bergmassive, über Brücken ohne Geländer, vorbei an Wasserfällen. Die 22 Kilometer lange Strecke gilt als die schönste Eisenbahnstrecke Griechenlands. Für Argiris allerdings nichts als harte Arbeit: Die Weichen muss er per Hand umlegen, der Zahnradmechanismus muss kontrolliert werden, die Brücken- und Tunnelbauwerke der 1896 in Betrieb genommenen Strecke brauchen erhöhte Aufmerksamkeit. Im Dorf Leonidio steigen zum orthodoxen Osterfest am Karsonnabend Hunderte Papierballons in den Abendhimmel, Höhepunkt eines Brauches, den die Seeleute des Ortes aus Asien mitgebracht haben. Zuvor wetteifern Irini Smirou, ihre Kinder und fast alle anderen Familien des Dorfes darum, wer die schönsten Ballons baut. Und vor allem die flugtauglichsten Ballons. Denn wenn ein Ballon abstürzt, verbrennt oder gar nicht erst in die Luft geht, muss derjenige, der ihn gebaut hat, ein Jahr lang den Spott des ganzen Dorfes ertragen.

Thema:

Auf der Peloponnes - Griechenlands sagenhafte Halbinsel

Schon die Römer schwärmten von der Halbinsel, die südlich des Festlandes ins Mittelmeer ragt und auch gern das "Herz" Griechenlands genannt wird: die Peloponnes. Einsame Strände, wuchtige Berge und antike Stätten wie Mykene, Sparta oder Olympia machen die Peloponnes zu einer einzigartigen Landschaft. Jannis Gavrilis baut eine kleine dunkle Traubensorte an, die, von der Sonne getrocknet, zu einer Delikatesse und zum Exportschlager der Peloponnes wird: Korinthen. Jannis bearbeitet das "schwarze Gold" wie seine Vorväter. Zum Reinigen der Trauben benutzt er noch immer eine manuelle Rüttelmaschine wie vor 150 Jahren. Bereits um 600 vor Christi Geburt hatte man die Idee für die wohl engste Wasserstraße der Welt. Der erste Spatenstich im Felsgestein erfolgte schon unter Kaiser Nero 67 n. Chr. Die Einweihung: 1.800 Jahre später. Heute passieren im Schnitt täglich 30 Schiffe und Freizeitboote den Kanal von Korinth, der ihnen den 400 Kilometer langen Weg um die Peloponnes erspart. Und Jannis Giannakoulias schwitzt dann hinter seinem Steuerrad, denn er ist Schlepperkapitän im Kanal und muss die Frachter ganz vorsichtig durch das Nadelöhr hindurchführen. Ilias Mastrogiannis ist Transportunternehmer. Auf seiner Heimatinsel Hydra sind Autos verboten, Transporte aller Art werden hier von Eseln, Maultieren und Pferden übernommen. Sie schleppen Kühlschränke, Matratzen und Baumaterial durch die engen steilen Gassen des Hauptortes. Helle Aufregung in Elafonissi! Jedes Frühjahr beginnt das große Wettrennen um die Barben- und Schnapperschwärme, die dann an der Südküste der Peloponnes auftauchen. Panajotis Giorgiou muss sich gegen 30 andere Fischer durchsetzen. Das Problem: Alle stammen aus demselben Ort. Und sind eigentlich gute Freunde. Argiris Barbounis ist Zugführer der Zahnradbahn Odontotos. Sie fährt durch Bergmassive, über Brücken ohne Geländer, vorbei an Wasserfällen. Die 22 Kilometer lange Strecke gilt als die schönste Eisenbahnstrecke Griechenlands. Für Argiris allerdings nichts als harte Arbeit: Die Weichen muss er per Hand umlegen, der Zahnradmechanismus muss kontrolliert werden, die Brücken- und Tunnelbauwerke der 1896 in Betrieb genommenen Strecke brauchen erhöhte Aufmerksamkeit. Im Dorf Leonidio steigen zum orthodoxen Osterfest am Karsonnabend Hunderte Papierballons in den Abendhimmel, Höhepunkt eines Brauches, den die Seeleute des Ortes aus Asien mitgebracht haben. Zuvor wetteifern Irini Smirou, ihre Kinder und fast alle anderen Familien des Dorfes darum, wer die schönsten Ballons baut. Und vor allem die flugtauglichsten Ballons. Denn wenn ein Ballon abstürzt, verbrennt oder gar nicht erst in die Luft geht, muss derjenige, der ihn gebaut hat, ein Jahr lang den Spott des ganzen Dorfes ertragen.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Jagderfolg: Konrad Schittek zeigt seinen Söhnen neue "alte" Fliesen für das Museum.

Typisch! - Konrad, der Fliesenkönig

Report | 07.03.2019 | 18:15 - 18:45 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Peter macht eine gute Figur in seinem Bagger "Theo".

Zug um Zug - Vom Leben auf schmaler Spur

Report | 07.03.2019 | 19:50 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Yolande im Innenhof mit ihren Kindern im Benin.

Unter aller Augen - Zeugnisse der Gewalt

Report | 07.03.2019 | 23:25 - 00:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Ellen Norgaard (Rikke Lylloff) muss erkennen: Anwalt Lewe ist tot. Er hatte Beweise für Martinas Unschuld gesammelt.

Die Jugendliebe von Kommissar Holm Brendel sitzt im Knast. Doch sie ist unschuldig, davon ist der Po…  Mehr

Sie regieren das "Königreich des Verbrechens" (von links): Joshua (James Frecheville), Craig (Sullivan Stapleton), Janine (Jacki Weaver), Darren (Luke Ford), Baz (Joel Edgerton) und Andrew (Ben Mendelsohn).

In Melbourne zerfällt eine kriminelle Familie. Der australische Thriller "Königreich des Verbrechens…  Mehr

Die Avengers retten die Welt (von links): Black Widow (Scarlett Johansson), Thor (Chris Hemsworth), Captain America (Chris Evans), Hawkeye (Jeremy Renner), Iron Man (Robert Downey Jr.) und Hulk (Mark Ruffalo) kämpfen Seite an Seite.

Marvels Superhelden raufen sich in "The Avengers" zusammen, um die Welt zu retten. VOX zeigt die Com…  Mehr

Diese unglaubliche Menge ist kaum vorstellbar: Von 1950 bis 2015 sind weltweit rund 6,3 Milliarden Tonnen Plastikmüll angefallen.

In den nächsten 30 Jahren wird sich die Menge des Plastikmülls erneut verdoppeln. Doch zwischen den …  Mehr

14 Profi-Tänzer sind 2019 bei "Let's Dance" dabei. Diesmal sind es acht Frauen und sechs Männer, da Kandidatin Kerstin Ott mit einer Frau tanzen wird. Wir stellen sie vor.

"Let's Dance" macht das Dutzend voll: Im März startet die zwölfte Staffel der beliebten Tanzshow von…  Mehr