nano

  • Ingolf Baur mit Hugo Raetzo vom BAFU auf der Moosfluh über dem Aletschgletscher Vergrößern
    Ingolf Baur mit Hugo Raetzo vom BAFU auf der Moosfluh über dem Aletschgletscher
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur mit Hagelflieger Holger Mikoni aus Donaueschingen Vergrößern
    Ingolf Baur mit Hagelflieger Holger Mikoni aus Donaueschingen
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur mit Wolkenforscherin Prof. Ulrike Lohmann von der ETH Zürich in Davos Vergrößern
    Ingolf Baur mit Wolkenforscherin Prof. Ulrike Lohmann von der ETH Zürich in Davos
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur mit Edda Sif Arradotir vom Isländischen Energieversorger Reykjavík Energy Vergrößern
    Ingolf Baur mit Edda Sif Arradotir vom Isländischen Energieversorger Reykjavík Energy
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur und Edda Sif Arradotir auf dem Gelände von Reykjavik Engergy Vergrößern
    Ingolf Baur und Edda Sif Arradotir auf dem Gelände von Reykjavik Engergy
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur mit David Keith, Harvard University Vergrößern
    Ingolf Baur mit David Keith, Harvard University
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Ingolf Baur auf Island Vergrößern
    Ingolf Baur auf Island
    Fotoquelle: ZDF/SRF
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: ZDF/Corporate Design
Report, Infomagazin
nano

Infos
Produktionsland
Deutschland / Österreich / Schweiz
Produktionsdatum
2011
3sat
Mi., 14.08.
09:45 - 10:15


Das mehrfach ausgezeichnete Format beschäftigt sich weltweit mit Themen aus Wissenschaft und Technik. Die Bandbreite der Beiträge reicht von evolutionsgeschichtlicher Forschung bis hin zu Alltagsphänomenen.
Der Klimawandel lässt sich allein durch Einsparen von CO2 kaum mehr aufhalten. Forscher setzen daher auf eine radikale, verrückte, vielleicht sogar gefährliche Idee: die Erde gezielt kühlen.
Dazu müssen sie in die geochemischen Kreisläufe der Erde eingreifen, den Planeten umgestalten. Geoengineering nennt sich das. Noch erscheint der Eingriff in die Erdsysteme wie pure Hybris. Aber vielleicht liegt im "weiter wie bisher" die viel größere Gefahr.
In "nano: Die Reparatur der Erde" stellt Ingolf Baur die aussichtsreichsten Projekte der Klimaingenieure vor und diskutiert die Machbarkeit und die Risiken der neuen Technologien. Seine Reise führt ihn zu Forschern in der Schweiz, in Island und in den USA. Und damit zu zwei ganz unterschiedlichen Strategien. Die einen wollen das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre fischen und in Böden und Ozeanen versenken. Die anderen, und das ist die weitaus umstrittenere Strategie, denken darüber nach, das Sonnenlicht zu dimmen.
Prominentester Vertreter ist David Keith von der Harvard University, USA. Keith will das Potenzial und die Risiken des sogenannten Solar Geoengineerings jetzt nicht mehr nur am Computer ausloten, sondern auch in der Praxis. In einem kleinen Experiment will er untersuchen, was die Freisetzung von Aerosolen wie Schwefelsäure in der Atmosphäre bewirkt. Die Idee dahinter: In großen Mengen versprüht, könnten die Aerosole das einfallende Sonnenlicht zurück ins All reflektieren und so die Erde kühlen.
János Pásztor, Direktor der Carnegie Climate Geoengineering Governance Initiative, begrüßt Projekte wie diese und plädiert generell für mehr Forschung und einen breiten Diskurs in der Gesellschaft. Seine Sorge: Weil Solar Geoengineering im Vergleich zu anderen Methoden billig und einfach umzusetzen ist, könnte irgendjemand auf der Welt einfach damit loslegen - ohne dass die ökologischen Folgen umfassend erforscht worden wären. Kritiker dagegen befürchten, dass Geoengineering als Option und bereits die damit verbundene Forschung vielen als Ausrede dienen könnte. Weil wir auf diese Art bequem am Thermostat der Erde schrauben können, könnte, so ihre Sorge, die Motivation für den unbequemen Weg deutlich schwinden. Sprich: auf erneuerbare Energien umzustellen und so den CO2-Ausstoß radikal zu senken.
"nano: Die Reparatur der Erde" stellt weitere Forscher vor, die sich mit Projekten zur Klimarettung beschäftigen, unter anderen Ulrike Lohmann, ETH Zürich, Schweiz, Edda Aradottir, Reykjavik Energy, Island, und Hugo Raetzo, Bundesamt für Umwelt, Schweiz.

Thema:

Die Reparatur der Erde

Der Klimawandel lässt sich allein durch Einsparen von CO2 kaum mehr aufhalten. Forscher setzen daher auf eine radikale, verrückte, vielleicht sogar gefährliche Idee: die Erde gezielt kühlen. Dazu müssen sie in die geochemischen Kreisläufe der Erde eingreifen, den Planeten umgestalten. Geoengineering nennt sich das. Noch erscheint der Eingriff in die Erdsysteme wie pure Hybris. Aber vielleicht liegt im "weiter wie bisher" die viel größere Gefahr. In "nano: Die Reparatur der Erde" stellt Ingolf Baur die aussichtsreichsten Projekte der Klimaingenieure vor und diskutiert die Machbarkeit und die Risiken der neuen Technologien. Seine Reise führt ihn zu Forschern in der Schweiz, in Island und in den USA. Und damit zu zwei ganz unterschiedlichen Strategien. Die einen wollen das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre fischen und in Böden und Ozeanen versenken. Die anderen, und das ist die weitaus umstrittenere Strategie, denken darüber nach, das Sonnenlicht zu dimmen. Prominentester Vertreter ist David Keith von der Harvard University, USA. Keith will das Potenzial und die Risiken des sogenannten Solar Geoengineerings jetzt nicht mehr nur am Computer ausloten, sondern auch in der Praxis. In einem kleinen Experiment will er untersuchen, was die Freisetzung von Aerosolen wie Schwefelsäure in der Atmosphäre bewirkt. Die Idee dahinter: In großen Mengen versprüht, könnten die Aerosole das einfallende Sonnenlicht zurück ins All reflektieren und so die Erde kühlen. János Pásztor, Direktor der Carnegie Climate Geoengineering Governance Initiative, begrüßt Projekte wie diese und plädiert generell für mehr Forschung und einen breiten Diskurs in der Gesellschaft. Seine Sorge: Weil Solar Geoengineering im Vergleich zu anderen Methoden billig und einfach umzusetzen ist, könnte irgendjemand auf der Welt einfach damit loslegen - ohne dass die ökologischen Folgen umfassend erforscht worden wären. Kritiker dagegen befürchten, dass Geoengineering als Option und bereits die damit verbundene Forschung vielen als Ausrede dienen könnte. Weil wir auf diese Art bequem am Thermostat der Erde schrauben können, könnte, so ihre Sorge, die Motivation für den unbequemen Weg deutlich schwinden. Sprich: auf erneuerbare Energien umzustellen und so den CO2-Ausstoß radikal zu senken. "nano: Die Reparatur der Erde" stellt weitere Forscher vor, die sich mit Projekten zur Klimarettung beschäftigen, unter anderen Ulrike Lohmann, ETH Zürich, Schweiz, Edda Aradottir, Reykjavik Energy, Island, und Hugo Raetzo, Bundesamt für Umwelt, Schweiz.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Logo blau

Länder kompakt

Report | 19.08.2019 | 10:28 - 10:30 Uhr
2/502
Lesermeinung
NDR Logo der Sendung

Einfach genial!

Report | 19.08.2019 | 11:35 - 12:00 Uhr
2.91/5011
Lesermeinung
RTL Katja Burkard

Punkt 12 - Das RTL-Mittagsjournal

Report | 19.08.2019 | 12:00 - 14:00 Uhr
3.1/50105
Lesermeinung
News
"Sie war die Beste, eine großartige Schauspielerin", sagt Robert Gustafsson, hier als hunderteinjähriger Allan Karlsson, über seine Partnerin Crystal the Monkey.

Robert Gustafsson spielt auch in "Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschw…  Mehr

Die Kommissarinen befragten Viktor (Juri Sam Winkler, links) und Valentin Benda (Caspar Hoffmann) sowie deren Mutter (Britta Hammelstein).

Geldwäsche, Machtklüngelei und die psychischen Abgründe einer Familie: Der Auftakt zur neuen "Tatort…  Mehr

In Würde ergraut: Thomas Gottschalk, Deutschlands (einst goldgelockte) Entertainer-Legende.

Zum Auftakt der neuen Staffel von "Die Pierre M. Krause Show – SWR3 Latenight" spricht Thomas Gottsc…  Mehr

Pierce Brosnan hat schon als James Bond bewiesen, dass er perfekt in Actionfilme passt. In "November Man" schlüpft er in eine ähnliche Rolle.

In "The November Man" ist Pierce Brosnan mal wieder als Geheimagent unterwegs. Vieles erinnert an "J…  Mehr

Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel, links) und Flötzinger (Daniel Christensen) wählen unterschiedliche Methoden, um zum Einsatzort zu kommen.

Die ARD zeigt den fünften Fall des Niederkaltenkirchener Polizisten Franz Eberhofer als Free-TV-Prem…  Mehr