natur exclusiv

  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Manches dieser Waldstücke ist im Besitz eines streitsüchtigen Vogels, des Auerhahns (im Bild), der in der Balz energisch sein Revier gegen Rivalen verteidigt. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Manches dieser Waldstücke ist im Besitz eines streitsüchtigen Vogels, des Auerhahns (im Bild), der in der Balz energisch sein Revier gegen Rivalen verteidigt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region. Im Bild: Gämse. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region. Im Bild: Gämse.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Im Bild: Fischotter. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Im Bild: Fischotter.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • In manchen Jahren, aber nur im Winter, trifft man hoch oben am Gipfel das legendäre Ötscher-Schneehuhn (im Bild), einen Meister der Tarnung, der hier beinahe genauso selten ist wie die vereinzelten Luchse, die in den Urwäldern jagen. Vergrößern
    In manchen Jahren, aber nur im Winter, trifft man hoch oben am Gipfel das legendäre Ötscher-Schneehuhn (im Bild), einen Meister der Tarnung, der hier beinahe genauso selten ist wie die vereinzelten Luchse, die in den Urwäldern jagen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Manches dieser Waldstücke ist im Besitz eines streitsüchtigen Vogels, des Auerhahns (im Bild), der in der Balz energisch sein Revier gegen Rivalen verteidigt. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Manches dieser Waldstücke ist im Besitz eines streitsüchtigen Vogels, des Auerhahns (im Bild), der in der Balz energisch sein Revier gegen Rivalen verteidigt.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region. Im Bild: Gämse. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region. Im Bild: Gämse.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Vergrößern
    Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • In manchen Jahren, aber nur im Winter, trifft man hoch oben am Gipfel das legendäre Ötscher-Schneehuhn, einen Meister der Tarnung, der hier beinahe genauso selten ist wie die vereinzelten Luchse (im Bild), die in den Urwäldern jagen. Vergrößern
    In manchen Jahren, aber nur im Winter, trifft man hoch oben am Gipfel das legendäre Ötscher-Schneehuhn, einen Meister der Tarnung, der hier beinahe genauso selten ist wie die vereinzelten Luchse (im Bild), die in den Urwäldern jagen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Vergrößern
    Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2000 Meter hoch. Und dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Dreizehenspecht. Vergrößern
    Ein Dreizehenspecht.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Landschaftsbild
natur exclusiv

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
BR
So., 21.10.
14:30 - 15:15
Ötscher - Im Reich des sanften Riesen


Sein Gipfel ist keine 2.000 Meter hoch, dennoch dominiert der Ötscher eine ganze Region. Der Bergstock des Ötscher liegt am östlichen Rand der Alpen. Sein Gipfel ist keine 2.000 Meter hoch - dennoch dominiert dieser Berg eine ganze Region, eine Landschaft der Superlative: Hier gibt es nicht nur einen der kältesten Orte der Alpenregion, sondern auch den dunkelsten Nachthimmel weit und breit, denn das Land hier ist sehr dünn besiedelt, und die Sterne funkeln wie nirgends sonst in den Bergen. Die Ötschergräben mit ihren wilden Wassern sind der "Grand Canyon" des Landes, und die Wälder an den Hängen des Riesen sind von ursprünglicher Wildheit. Manches dieser Waldstücke ist im Besitz eines streitsüchtigen Vogels, des Auerhahns, der in der Balz energisch sein Revier gegen Rivalen verteidigt. In manchen Jahren, aber nur im Winter, trifft man hoch oben am Gipfel das legendäre Ötscher-Schneehuhn, ein Meister der Tarnung, das hier beinahe genauso selten ist wie die vereinzelten Luchse, die in den Urwäldern jagen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Drau - Fluss entlang des Jauntales.

Jauntal - Himmel auf Erden - Im Tal der Gottheit Juvenat

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 02:35 - 03:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Burg Hochosterwitz.

Von Hochosterwitz bis Miramare - Traumschlösser am Rande der Alpen

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 04:45 - 05:30 Uhr
/500
Lesermeinung
HR China

China - Die Supermacht

Natur+Reisen | 24.10.2018 | 06:15 - 06:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Wenn ich am nächsten Tage arbeite, lerne ich abends Texte und gehe früh schlafen": Schauspielerin Arzu Bazman hat ihre Prinzipien.

Sie ist Deutschlands gefragteste TV-Krankenschwester: Nun mischt Arzu Bazman auch beim entsprechende…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

"Vorsicht, Falle!": Rudi Cerne warnt in seinem neuen Format vor Betrügern. Die ZDF-Sendung startet am Samtag, 3. November, 15.15 Uhr.

In der ZDF-Sendung "Vorsicht, Falle!" warnt Rudi Cerne vor Betrügern. Auch er selbst ist schon mal a…  Mehr

Am 5. November (18 Uhr) startet die 44. Staffel der ZDF-Serie "SOKO München". Dafür kehrt die erste TV-Kommissarin Deutschlands, Ingrid Fröhlich (links) zurück. Neu im Ermittlerteam ist ab Januar 2019 Mersiha Husagic (rechts).

Auch nach 43 Staffeln und über 600 Folgen geht es für den ZDF-Dauerbrenner "SOKO München" weiter. Wa…  Mehr

Christoph Hohl (l.) und Frank Steinmetz aus Frankfurt a. Main präsentieren den Löwen "Curaluna" einen Windelsensor.

Die Investoren bekommen es in Folge acht mit gleich zwei Produkten zu tun, die sich um – nun ja – me…  Mehr