plan b

  • Weniger Müll, mehr Lebensqualität: Das toskanische Capannori hat der Wegwerfkultur den Kampf angesagt. Abfall soll möglichst vermieden werden. Vergrößern
    Weniger Müll, mehr Lebensqualität: Das toskanische Capannori hat der Wegwerfkultur den Kampf angesagt. Abfall soll möglichst vermieden werden.
    Fotoquelle: ZDF/Axel Thiede
  • Weniger ist mehr: Grundschullehrer Rossano Ercolini bringt den Kindern bei, wie sie Abfall vermeiden können. Im toskanischen Städtchen Capannori ziehen alle an einem Strang. "Null Müll" heißt die Devise. Vergrößern
    Weniger ist mehr: Grundschullehrer Rossano Ercolini bringt den Kindern bei, wie sie Abfall vermeiden können. Im toskanischen Städtchen Capannori ziehen alle an einem Strang. "Null Müll" heißt die Devise.
    Fotoquelle: ZDF/Axel Thiede
  • Schluss mit dem Müll: In ihrem Laden "Unverpackt" verkauft die Kielerin Marie Delaperrière über 500 Produkte. Die Kunden können sie in mitgebrachte Behälter abfüllen und so Einwegverpackungen vermeiden. Vergrößern
    Schluss mit dem Müll: In ihrem Laden "Unverpackt" verkauft die Kielerin Marie Delaperrière über 500 Produkte. Die Kunden können sie in mitgebrachte Behälter abfüllen und so Einwegverpackungen vermeiden.
    Fotoquelle: ZDF/Axel Thiede
  • Kein Müll: Torsten Schmidt von der Stadtreinigung Hamburg bringt "Sperrmüll" ins Gebrauchtwarenkaufhaus "Stilbruch". In einem Jahr wurden mehr als 400 000 Dinge verkauft, die eigentlich für die Deponie bestimmt waren. Vergrößern
    Kein Müll: Torsten Schmidt von der Stadtreinigung Hamburg bringt "Sperrmüll" ins Gebrauchtwarenkaufhaus "Stilbruch". In einem Jahr wurden mehr als 400 000 Dinge verkauft, die eigentlich für die Deponie bestimmt waren.
    Fotoquelle: ZDF/Axel Thiede
Report, Doku-Reihe
plan b

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Sa., 09.06.
17:35 - 18:05
Null Müll - Schluss mit dem Abfallwahnsinn


Das toskanische Städtchen Capannori hat eine Mission: "Null Müll!" Ein Vorbild für viele Gemeinden auch hierzulande? Die Deutschen werfen mehr weg als die meisten Europäer. Was tun dagegen? "Die Recyclingquoten zu verbessern reicht nicht", sagt Grundschullehrer Rossano Ercolini: "Man muss den Abfall reduzieren." Er hat der Wegwerfkultur den Kampf angesagt: Gebrauchtwarenkaufhäuser, Unverpackt-Läden, recycelbare Gebäude - es gibt viele gute Ideen. Rund sechs Millionen Italiener leben in sogenannten Zero-Waste-Gemeinden. Capannori ist eine davon - sie setzt strikt auf Mülltrennung. Die Abfallgebühr richtet sich nach der Menge, die jeder Haushalt produziert. Je weniger, desto billiger. Um das exakt messen zu können, verteilt die Kommune an die Einwohner kostenlos Mülltüten - mit integrierten Mikrochips. So kann ein Scanner im Müllwagen bei der Abholung genau festhalten, wer wie viel wegwirft. Der Erfolg ist erstaunlich. "Wir kommen mit drei oder vier Restmüllsäcken im Jahr aus", sagt Simone Tomei stolz. Die Abfallmenge pro Person wurde innerhalb weniger Jahre um rund 40 Prozent reduziert und die Recycling-Quote auf knapp 80 Prozent gesteigert. Doch Capannori ist noch ehrgeiziger: Bis 2020 soll gar kein Restmüll mehr anfallen. Zero Waste. Nach diesem Motto lebt die Kielerin Marie Delaperrière schon seit vielen Jahren. Aus ihrem Engagement hat sie sogar einen Beruf gemacht: 2014 gründete sie den ersten "Unverpackt"-Laden in Deutschland. Hier verkauft sie über 500 Produkte - lose, also ohne Einwegverpackung. Die Kunden bringen ihre eigenen Behälter mit und befüllen sie im Laden. Mittlerweile gibt es in der ganzen Republik Dutzende Geschäfte nach diesem Vorbild. "Die Vision ist, dass europaweit eine Bewegung entsteht", sagt Marie Delaperrière. "Eine, die sich auf die Fahne schreibt: Wir wollen keinen Abfall mehr verursachen." Wenn in Hamburg Sperrmüll abgeholt werden soll, fährt immer ein zweiter Wagen mit: ein Möbelwagen. Der transportiert die gut erhaltenen Sperrmüllstücke später zu "Stilbruch", einem städtischen Gebrauchtwarenkaufhaus. In einem einzigen Jahr wurden dort mehr als 400 000 Artikel verkauft - die eigentlich für die Deponie bestimmt waren. "Man findet hier immer irgendwas", sagt Christian Seemann. "Ich habe nicht nur eine Affinität für alte Sachen, sondern auch für das, was dahintersteht: dass man hier den Sachen eine zweite Chance gibt."


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR Die Zentrale Feuer- und Rettungswache 2 ist das Herzstück der Feuerwehr Gelsenkirchen. Fünf Monate lang wurden die Feuerwehrleute in ihrem aufreibenden Berufsalltag begleitet.

Feuer & Flamme

Report | 04.06.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD dieser Monumentalbau mit Start- und Landebahnen, mit Katakomben und unterirdischen Labyrinthen, wurde zum Mythos. - Die Abfertigungshalle

Geheimnisvolle Orte - Der Flughafen Berlin-Tempelhof - Airport mit Geschichte

Report | 04.06.2018 | 23:30 - 00:15 Uhr
3.82/5011
Lesermeinung
NDR Der Traum von der Neuen Welt

Der Traum von der neuen Welt - Menschen im Aufbruch

Report | 16.06.2018 | 11:30 - 12:15 Uhr
3.25/504
Lesermeinung
News
"Alphaville"-Frontsänger Marian Gold.

Ein Weltstar, der ganz klein angefangen hat, stand in der vierten Folge von "Sing meinen Song – Das …  Mehr

Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Kinder lieben sie: Ralph Caspers und Clarissa Corrêa da Silva.

Seit Jahresanfang moderiert Clarissa Corrêa da Silva gemeinsam mit Ralph Caspers "Wissen macht Ah!".…  Mehr

Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr