planet e.

  • Der Technische Geschäftsführer von "Stuttgart Netze" im Interview mit dem "planet e."-Team. Vergrößern
    Der Technische Geschäftsführer von "Stuttgart Netze" im Interview mit dem "planet e."-Team.
    Fotoquelle: ZDF/Johannes Hauser
  • Bei allen Bauarbeiten wird in Stuttgart die Gelegenheit genutzt, neue stärkere Stromkabel in der Erde zu verlegen. Vergrößern
    Bei allen Bauarbeiten wird in Stuttgart die Gelegenheit genutzt, neue stärkere Stromkabel in der Erde zu verlegen.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • Bei großen Bauvorhaben wie dem Olga-Areal in Stuttgart rüstet man sich schon für die künftige Elektromobilität. Vergrößern
    Bei großen Bauvorhaben wie dem Olga-Areal in Stuttgart rüstet man sich schon für die künftige Elektromobilität.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • Mit einem selbstgebauten Elektro-Rennauto erforschen Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie, wie viel Energie man bei Bremsen wiedergewinnen kann. Vergrößern
    Mit einem selbstgebauten Elektro-Rennauto erforschen Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie, wie viel Energie man bei Bremsen wiedergewinnen kann.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • An allen Autobahnraststätten in Deutschland sollen bis Endes des Jahres Schnelllader aufgestellt sein. Vergrößern
    An allen Autobahnraststätten in Deutschland sollen bis Endes des Jahres Schnelllader aufgestellt sein.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • Eine Minute mit 50-kW-Schnellladen kostet in Oslo 27 Cent. Vergrößern
    Eine Minute mit 50-kW-Schnellladen kostet in Oslo 27 Cent.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • In Oslo gibt es extra Parkgaragen für Elektroautos, in denen man natürlich auch laden kann. Vergrößern
    In Oslo gibt es extra Parkgaragen für Elektroautos, in denen man natürlich auch laden kann.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
  • Am Ende des Jahres soll in Berlin eine erste Buslinie mit einem autonomen Kleinbus eingerichtet werden. Vergrößern
    Am Ende des Jahres soll in Berlin eine erste Buslinie mit einem autonomen Kleinbus eingerichtet werden.
    Fotoquelle: ZDF/Manfred Kessler
Report, Dokumentation
planet e.

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFinfo
Do., 28.06.
07:30 - 07:58
Risiko Elektroauto - Stromnetz am Limit?


Die Reihe beschäftigt sich mit Themen rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Dabei sieht das Konzept nicht vor, nur Probleme anzuprangern, sondern sich auf die Suche nach sinnvollen Lösungsansätzen zu begeben.
Sie sollen das Klima retten, die Luft rein halten und die heimische Fahrzeugindustrie zukunftssicher machen. Aber: Sind unsere Stromnetze für Millionen von Elektroautos überhaupt gerüstet? Für die Politik sind Elektrofahrzeuge Hoffnungsträger im Kampf gegen steigende CO2-Werte und hohe Feinstaub- und NOx-Belastungen. Doch Experten warnen: Unsere Leitungsinfrastruktur droht durch den steigenden Stromverbrauch zu kollabieren. Im Vergleich zu den rund 45 Millionen konventionellen Fahrzeugen, die in Deutschland gemeldet sind, liegen die Zahlen von zugelassenen Elektroautos derzeit bei gut 45 000. Doch das könnte sich schnell ändern. Die Automobilhersteller haben angekündigt, beim Elektroauto im großen Stil einzusteigen. Bis 2025 möchte Daimler zwischen zehn und 25 Prozent der Produktion auf Elektrofahrzeuge umgestellt haben. VW plant, ab diesem Zeitpunkt eine Million Elektroautos pro Jahr zu verkaufen. Die Autohersteller machen das auch, um den ab 2021 von der EU vorgegebenen Ausstoß von 95 Gramm CO2/Kilometer für ihre gesamte Modellflotte einzuhalten. Kommt das alles so, wären schon in zehn Jahren einige Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen. Alle diese Fahrzeuge brauchen Strom, um ihre Batterien aufzuladen. Wenn viele E-Fahrzeuge gleichzeitig laden wollen, entstehen erhebliche Probleme für das Stromnetz, vor allem in Städten und Wohngebieten, weil unsere Stromnetze oft noch aus dem frühen 20. Jahrhundert stammen. Kaum geeignet, massenhaft und gleichzeitig hohe Strommengen an Individualverbraucher zu verteilen. Zwar hat das Bundesverkehrsministerium für den Ausbau der Ladenetze 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Aber Experten erwarten, dass für die zukünftige Elektromobilität deutschlandweit mindestens 70 000 normale Ladestationen und 7000 Schnelllader gebraucht werden. Die 300 Millionen Euro aus dem Dobrindt-Ministerium werden da nicht ausreichen. Offen ist, wer für den Ausbau der fehlenden E-Infrastruktur zur Kasse gebeten wird. Schließlich fragen Fachleute, ob man überhaupt alle 45 Millionen Benziner- oder Dieselfahrzeuge durch Elektroautos ersetzen soll. Manche Verkehrswissenschaftler plädieren - nicht nur der fehlenden Strom-Infrastruktur wegen - dafür, die Anzahl der Autos radikal zu reduzieren. "planet e."-Filmautor Manfred Kessler zeigt unter anderem am Beispiel von Stuttgart, was zukünftig auf das Stromnetz einer Stadt zukommen könnte. Er und sein Team haben auch Oslo besucht, um herauszufinden, wie man dort mit der E-Infrastruktur umgeht. Schließlich ist Oslo die Stadt mit den meisten Elektroautos weltweit.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Das Mausoleum von Halikarnassos

Das Mausoleum von Halikarnassos

Report | 28.06.2018 | 06:30 - 06:45 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Wildes Brasilien

Wildes Brasilien - Im Bann des Monsuns

Report | 28.06.2018 | 06:35 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Natur nah

Natur nah - Lichtscheue Leisetreter - Kulturfolger Kakerlake

Report | 28.06.2018 | 07:00 - 07:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Im August wird geflirtet! Dann kommt Matthias Brüggenolte (mit Melanie Wiegmann) als Tennislehrer Joe Möller an den Fürstenhof.

Flirtoffensive bei "Sturm der Liebe": Im August stellen zwei Gäste den Fürstenhof auf den Kopf und h…  Mehr

Roseanne Barr hat in einem Interview über ihren vermeintlich rassistischen Tweet gesprochen und um Vergebung gebeten.

Schauspielerin Roseanne Barr hat sich in einem Interview zu den Vorwürfen geäußert sie sei eine Rass…  Mehr

Der Film "Glauben, Leben, Sterben" lässt fünf Menschen erzählen, wie sie den Dreißigjährigen Krieg erlebten und erlitten. Alle haben wirklich gelebt, haben Spuren und Zeugnisse hinterlassen und waren zugleich Opfer und Täter. Einer von ihnen war der Söldner Peter Hagendorf (im Bild).

Was war der Dreißigjährige Krieg? Ein Glaubenskrieg, oder ein Kampf europäischer Dynastien, der imme…  Mehr

Der junge schottische Besatzungssoldat Alex Hodge war 1955 in Berlin stationiert und musste auch über die Weihnachtsfeiertage die Stellung halten.

Der Dokumentarfilm "Alles wegen Omi" handelt von einer wunderbaren Freundschaft zweier Familien, die…  Mehr

Anke Engelke und Nina Kunzendorf überzeugen als fiebrig-emotionale Journalistinnen im Polit-Thriller "Tödliche Geheimnisse". Das Drehbuch hilft ihnen nicht immer dabei.

Vor der Ausstrahlung des zweiten Teils, "Jagd in Kapstadt", wiederholt Das Erste den Event-Thriller …  Mehr