planet e.

  • 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott werfen die Deutschen jedes Jahr weg. Bei vielen Geräten lohnt sich die Reparatur nicht mehr. Manche Geräte werden aber auch weggeworfen, obwohl sie noch funktionieren, weil es neuere Versionen zu kaufen gibt. Vergrößern
    1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott werfen die Deutschen jedes Jahr weg. Bei vielen Geräten lohnt sich die Reparatur nicht mehr. Manche Geräte werden aber auch weggeworfen, obwohl sie noch funktionieren, weil es neuere Versionen zu kaufen gibt.
    Fotoquelle: ZDF/Steffen Bayer
  • Bürger treffen sich zum gemeinsamen Reparieren in einer Schule in Bebra. Mittlerweile gibt es in vielen deutschen Städten sogenannte "Repair-Cafés." Vergrößern
    Bürger treffen sich zum gemeinsamen Reparieren in einer Schule in Bebra. Mittlerweile gibt es in vielen deutschen Städten sogenannte "Repair-Cafés."
    Fotoquelle: ZDF/Steffen Bayer
  • Waschmaschinen werden heute im Schnitt neun Monate früher ausgetauscht als noch vor zehn Jahren. Auf den Recyclinghöfen sammeln sich die alten Geräte. 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott produzieren die Deutschen jedes Jahr. Vergrößern
    Waschmaschinen werden heute im Schnitt neun Monate früher ausgetauscht als noch vor zehn Jahren. Auf den Recyclinghöfen sammeln sich die alten Geräte. 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott produzieren die Deutschen jedes Jahr.
    Fotoquelle: ZDF/Steffen bayer
  • War früher alles besser? Im Berliner "Museum der Dinge" sind alte Röhrenfernseher und Röhrenradios ausgestellt. Vergrößern
    War früher alles besser? Im Berliner "Museum der Dinge" sind alte Röhrenfernseher und Röhrenradios ausgestellt.
    Fotoquelle: ZDF/Steffen Bayer
  • Stefan Schridde engagiert sich bei "Murks - nein danke." In Berlin sammelt er Elektrogeräte, die viel zu schnell kaputtgegangen sind. Vergrößern
    Stefan Schridde engagiert sich bei "Murks - nein danke." In Berlin sammelt er Elektrogeräte, die viel zu schnell kaputtgegangen sind.
    Fotoquelle: ZDF/Steffen Bayer
Report, Energie
planet e.

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
Altersfreigabe
6+
ZDFinfo
Mi., 14.11.
18:20 - 18:45
Garantie vorbei - Gerät kaputt


Die Reihe beschäftigt sich mit Themen rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Dabei sieht das Konzept nicht vor, nur Probleme anzuprangern, sondern sich auf die Suche nach sinnvollen Lösungsansätzen zu begeben.
Garantie abgelaufen, Gerät kaputt: Viele Dinge werden von der Industrie scheinbar so konstruiert, dass sie nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Wie können sich Verbraucher dagegen wehren? Stefan Schridde hat sich die Bekämpfung von "Murks" zur Lebensaufgabe gemacht. Er setzt sich für eine längere Haltbarkeit und bessere Reparierbarkeit von Konsumgütern ein: Dies schont die Geldbeutel der Bürger und nützt der Umwelt. Jeder kennt das: der neue Staubsauger, der kurz nach Ablauf der Garantiezeit seinen Geist aufgibt, der Mixer, der heiß wird, anstatt zu mixen, die Waschmaschine, bei der sich die Reparatur nicht mehr lohnt, weil gleich die ganze Trommel ausgetauscht werden müsste, obwohl nur ein Lager kaputt ist. Alles Einzelfälle oder steckt System dahinter? Das haben Wissenschaftler am Öko-Institut in Freiburg im Auftrag des Umweltbundesamtes versucht herauszufinden. Ein Ergebnis: Viele Haushaltsgroßgeräte wie zum Beispiel Waschmaschinen oder Wäschetrockner werden heute deutlich schneller durch ein neues Gerät ersetzt als noch vor zehn Jahren. Besonders auffällig findet Studienleiter Siddharth Prakash, dass immer mehr Geräte kaputtgehen, die noch nicht einmal fünf Jahre alt sind. "Es gibt bestimmte Produkte, bei denen man denkt: So billig geht es gar nicht. Da kann man dann davon ausgehen, dass sie weder ausreichend getestet sind noch hochwertige Materialien eingebaut wurden. Da sollte man als Verbraucher Abstand halten", empfiehlt der Wissenschaftler. Dass die Industrie bewusst Schwachstellen einbaut, glaubt er allerdings nicht. Es werde oft nur einfach billig produziert. Stefan Schridde sieht das anders. Er glaubt, dass gerade Verschleißteile immer wieder absichtlich so verbaut werden, dass sie nicht lange halten oder eine Reparatur erst gar nicht möglich ist. Belege hat er viele gesammelt: Kaffeemaschinen, die verklebt und nicht verschraubt sind, elektrische Zahnbürsten, die weggeworfen werden müssen, weil der Akku nicht gewechselt werden kann, Drucker, die Fehlermeldungen senden, obwohl es überhaupt keinen Defekt gibt. Als Betriebswirt hat Schridde früher selbst in der Wirtschaft gearbeitet. Er kennt die Logik, nach der Unternehmen ihre Produkte genau so planen, dass die Haltbarkeit begrenzt ist. Er ist ausgestiegen und hat eine Bürgerbewegung mit dem Namen "Murks - nein danke!" im Internet gegründet. Seine Vision: Durch den Druck der Verbraucher wird die Industrie gezwungen, Dinge nachhaltiger herzustellen. Auch an die Politik hat er Forderungen: Die könnte der Wirtschaft Mindestanforderungen vorgeben, was die Langlebigkeit und Reparierbarkeit der Produkte betrifft. Doch nicht nur Industrie und Politik sind gefragt, sondern auch die Verbraucher mit ihrem Konsumverhalten. Denn auch das hat das Öko-Institut herausgefunden: Viele alte Smartphones werden nur deshalb ersetzt, weil es etwas Neueres, Schickeres auf dem Markt gibt, und mehr als jeder zweite Fernseher wird einfach weggeworfen, obwohl er noch funktioniert. Circa 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott produzieren die Deutschen jedes Jahr. Viel davon ist überflüssig.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Die aus dem Sauerland stammende Pastoralreferentin Lissy Eichert wirkt seit vielen Jahren in der Seelsorge der Pfarrei St. Christophorus in Berlin-Neukölln. Sie gehört der ordensähnlichen Pallottinischen Gemeinschaft an, die auf den italienischen Pfarrer Vincenzo Pallotti zurückgeht und sich schwerpunktmäßig der Jugend- und Armenseelsorge widmet.

Das Wort zum Sonntag

Report | 17.11.2018 | 23:35 - 23:40 Uhr
3.59/5022
Lesermeinung
3sat lebens.art
Logo

lebensArt

Report | 18.11.2018 | 00:10 - 00:55 Uhr
3.21/5014
Lesermeinung
arte Making of - Herr Hirsch

Making of - Make It Soul

Report | 18.11.2018 | 00:30 - 01:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Die Freibadclique" (25.11., 20.15 Uhr) aus dem Sommer 1944 (von links): Bubu (Andreas Warmbrunn), Hosenmacher (Laurenz Lerch), Onkel (Jonathan Berlin), Zungenkuss (Joscha Eißen) und Knuffke (Theo Trebs).

Zwölf herausragende Filme an sechs Tagen: Vom 24. bis 29. November, jeweils ab 20.15 Uhr, serviert d…  Mehr

Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr