scobel

Talk, Gesellschaft und Soziales
scobel

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
3sat
Do., 27.09.
21:00 - 22:00


Obwohl sie unsichtbar scheint und im Verborgenen wirkt, kann psychische Gewalt mehr verletzen als körperliche. Gerade das macht sie so gefährlich. Ein Gespräch mit Gert Scobel und Gästen. Diese sind: Karl-Heinz Brisch, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Kinderspital der Uniklinik München, Sabine Andresen, Pädagogin mit Schwerpunkt Kindheits- und Jugendforschung und Andreas Zick, Sozialpsychologe. Gert Scobel und seine Gäste diskutieren über "Schwarze Pädagogik", die Neurobiologie psychischer Schmerzen, die Ursachen von psychischer Gewalt und Menschenfeindlichkeit, ihre traumatischen Folgen und darüber, wie man sich dagegen schützen kann. Psychische Gewalt ist schwer zu erkennen, noch schwerer nachzuweisen und damit kaum justiziabel. Seelische Grausamkeit ist Alltag: in Familien, Schulen, am Arbeitsplatz, im Altenheim, auf der Straße und im Internet. Oft nimmt psychische Gewalt ihren Anfang in der Familie, im Beziehungsgeflecht zwischen Eltern und Kindern. " motionaler Missbrauch möglicherweise die am weitesten verbreitete und zugleich vielleicht die zerstörerischste Form der Misshandlung", heißt es im jüngst erschienen Buch "Bindung und emotionale Gewalt" des Kinderpsychiaters Karl Heinz Brisch. Gerade weil sie im Verborgenen wirkt, ist eine der wichtigsten Fragen, woran man psychische Gewalt erkennen kann. Wo fängt sie an, wie entsteht sie, und was bewirkt sie? Im Gehirn sind emotionaler und körperlicher Schmerz eng verknüpft. Diesen Mechanismus hat die amerikanische Hirnforscherin Naomi Eisenberger entdeckt. Eine mögliche neurobiologische Folge von psychischer Gewalt sind Stressreaktionen, die sich dauerhaft im Emotionssystem und auch neuronal manifestieren können und zu Veränderungen im Gehirn und damit auch im Verhalten führen. Karl-Heinz Brisch ist Leiter der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunersches Kinderspital der Uniklinik München. Ein Forschungsschwerpunkt sind die Entstehung von Bindungsprozessen und ihre Störungen in der frühen Kindheit. 2017 gab er bei Klett-Cotta das Buch "Bindung und emotionale Gewalt" heraus. Sabine Andresen ist Professorin für Sozialpädagogik und Familienforschung an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem Kindheits- und Familienforschung, Child-Well-Being, Vulnerabilität in der Kindheit und Forschungen zu sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend. Sabine Andresen ist Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverband e. V. Andreas Zick ist Sozialpsychologe und leitet das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. Derzeit beschäftigt er sich u.a. mit unterschiedlichen Formen extremistischer Gewalt, der Radikalisierung zur Gewalt, sowie Gewalt gegen Rettungskräfte, Polizeien, aber auch Demonstranten - und mit Gewaltprävention.

Thema:

Psychische Gewalt

Obwohl sie unsichtbar scheint und im Verborgenen wirkt, kann psychische Gewalt mehr verletzen als körperliche. Gerade das macht sie so gefährlich. Ein Gespräch mit Gert Scobel und Gästen. Diese sind: Karl-Heinz Brisch, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Kinderspital der Uniklinik München, Sabine Andresen, Pädagogin mit Schwerpunkt Kindheits- und Jugendforschung und Andreas Zick, Sozialpsychologe. Gert Scobel und seine Gäste diskutieren über "Schwarze Pädagogik", die Neurobiologie psychischer Schmerzen, die Ursachen von psychischer Gewalt und Menschenfeindlichkeit, ihre traumatischen Folgen und darüber, wie man sich dagegen schützen kann. Psychische Gewalt ist schwer zu erkennen, noch schwerer nachzuweisen und damit kaum justiziabel. Seelische Grausamkeit ist Alltag: in Familien, Schulen, am Arbeitsplatz, im Altenheim, auf der Straße und im Internet. Oft nimmt psychische Gewalt ihren Anfang in der Familie, im Beziehungsgeflecht zwischen Eltern und Kindern. " motionaler Missbrauch möglicherweise die am weitesten verbreitete und zugleich vielleicht die zerstörerischste Form der Misshandlung", heißt es im jüngst erschienen Buch "Bindung und emotionale Gewalt" des Kinderpsychiaters Karl Heinz Brisch. Gerade weil sie im Verborgenen wirkt, ist eine der wichtigsten Fragen, woran man psychische Gewalt erkennen kann. Wo fängt sie an, wie entsteht sie, und was bewirkt sie? Im Gehirn sind emotionaler und körperlicher Schmerz eng verknüpft. Diesen Mechanismus hat die amerikanische Hirnforscherin Naomi Eisenberger entdeckt. Eine mögliche neurobiologische Folge von psychischer Gewalt sind Stressreaktionen, die sich dauerhaft im Emotionssystem und auch neuronal manifestieren können und zu Veränderungen im Gehirn und damit auch im Verhalten führen. Karl-Heinz Brisch ist Leiter der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunersches Kinderspital der Uniklinik München. Ein Forschungsschwerpunkt sind die Entstehung von Bindungsprozessen und ihre Störungen in der frühen Kindheit. 2017 gab er bei Klett-Cotta das Buch "Bindung und emotionale Gewalt" heraus. Sabine Andresen ist Professorin für Sozialpädagogik und Familienforschung an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem Kindheits- und Familienforschung, Child-Well-Being, Vulnerabilität in der Kindheit und Forschungen zu sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend. Sabine Andresen ist Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverband e. V. Andreas Zick ist Sozialpsychologe und leitet das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. Derzeit beschäftigt er sich u.a. mit unterschiedlichen Formen extremistischer Gewalt, der Radikalisierung zur Gewalt, sowie Gewalt gegen Rettungskräfte, Polizeien, aber auch Demonstranten - und mit Gewaltprävention.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Maybrit Illner.

maybrit illner

Talk | 27.09.2018 | 22:15 - 23:15 Uhr
2.75/5073
Lesermeinung
3sat Gert Scobel

scobel

Talk | 04.10.2018 | 21:00 - 22:00 Uhr
3.44/5032
Lesermeinung
News
Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Zahlreiche Künstler fordern den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Dutzende prominente Künstlerinnen und Künstler kritisieren in einem Schreiben den Bundesinnenministe…  Mehr

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften - Die Macht der Studentenverbindungen" (Donnerstag, 27. September, 20.15 Uhr) gibt Eindrücke in die verborgene Welt von Burschenschaften. Zu Wort kommt auch der Pressesprecher der rechtsradikalen Deutschen Burschenschaft, Philip Stein.

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften – Die Macht der Studentenverbindungen" wirft einen au…  Mehr

Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr