scobel

Talk, Gesellschaft und Soziales
scobel

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2010
3sat
Do., 15.11.
21:00 - 22:00


Moderator Gert Scobel spricht im Studio mit Experten über ausgewählte Themen aus Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft. Zu den jeweiligen Schwerpunkten werden außerdem redaktionelle Beiträge gezeigt.
Die schlechte Luftqualität in Deutschland ist eine Bedrohung für die Gesundheit aller. Die Ursachen sind seit Jahrzehnten bekannt. Was tun gegen die "dicke Luft"?
Wie das globale Problem der Luftverschmutzung in den Griff bekommen? Welche Maßnahmen wirken am schnellsten und effektivsten, welche Weichen müssten Politik und Industrie stellen? Darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen.
Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden hat nun auch Frankfurt ein Fahrverbot für ältere Diesel auferlegt - die hessische Landesregierung will in Berufung gehen. In Bayern verweigert die Politik bisher die Durchsetzung der Beschlüsse. Aber reichen die Maßnahmen überhaupt aus, um das Problem der schädlichen Luft in den Griff zu bekommen?
Und ist wirklich nur der Verkehr daran schuld, dass Krankheiten wie Bluthochdruck, Lungenkrebs, Bronchitis und Herzinfarkte zunehmen? Die "dicke Luft" ist ein globales Problem mit einer Fülle von Ursachen. Neun von zehn Menschen auf der Erde atmen laut WHO Luft mit einem hohen Schadstoffgehalt. Geschätzte sieben Millionen sterben im Jahr vorzeitig durch schlechte Luft. Schadstoffe wie Feinstaub, Stickstoffdioxide und Ozon entstehen durch Transport und Verkehr, Energiegewinnung, in der Landwirtschaft und der Tierhaltung, durch Müllverbrennung und maßgeblich auch durch Verfeuerung von Holz und Kohle in Privathaushalten.
Eine Erkenntnis, nicht nur der Forscher am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, die von der Politik scheinbar übersehen wird: "Obwohl in der westlichen Welt Verkehr und Energiegewinnung eine wichtige Rolle bei der Verschmutzung spielen, sind in Deutschland und Europa landwirtschaftliche Emissionen mit 45 Prozent die stärksten Verursacher von Feinstaub. Entscheidend sind Stickoxide und Ammoniak, die in der Atmosphäre eine chemische Verbindung eingehen. Sie bilden sekundäre Feinstaubteilchen. Ammoniak kommt vor allem durch die Landwirtschaft in die Luft."
Aber wer hat den Mut, diese Schadstoffursache konsequent politisch in den Blick zu nehmen und zu bekämpfen? Und was bedeutet das für den Lebensstil der Menschen wohlhabender Länder?

Thema:

Schädliche Luft

Die schlechte Luftqualität in Deutschland ist eine Bedrohung für die Gesundheit aller. Die Ursachen sind seit Jahrzehnten bekannt. Was tun gegen die "dicke Luft"? Wie das globale Problem der Luftverschmutzung in den Griff bekommen? Welche Maßnahmen wirken am schnellsten und effektivsten, welche Weichen müssten Politik und Industrie stellen? Darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden hat nun auch Frankfurt ein Fahrverbot für ältere Diesel auferlegt - die hessische Landesregierung will in Berufung gehen. In Bayern verweigert die Politik bisher die Durchsetzung der Beschlüsse. Aber reichen die Maßnahmen überhaupt aus, um das Problem der schädlichen Luft in den Griff zu bekommen? Und ist wirklich nur der Verkehr daran schuld, dass Krankheiten wie Bluthochdruck, Lungenkrebs, Bronchitis und Herzinfarkte zunehmen? Die "dicke Luft" ist ein globales Problem mit einer Fülle von Ursachen. Neun von zehn Menschen auf der Erde atmen laut WHO Luft mit einem hohen Schadstoffgehalt. Geschätzte sieben Millionen sterben im Jahr vorzeitig durch schlechte Luft. Schadstoffe wie Feinstaub, Stickstoffdioxide und Ozon entstehen durch Transport und Verkehr, Energiegewinnung, in der Landwirtschaft und der Tierhaltung, durch Müllverbrennung und maßgeblich auch durch Verfeuerung von Holz und Kohle in Privathaushalten. Eine Erkenntnis, nicht nur der Forscher am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, die von der Politik scheinbar übersehen wird: "Obwohl in der westlichen Welt Verkehr und Energiegewinnung eine wichtige Rolle bei der Verschmutzung spielen, sind in Deutschland und Europa landwirtschaftliche Emissionen mit 45 Prozent die stärksten Verursacher von Feinstaub. Entscheidend sind Stickoxide und Ammoniak, die in der Atmosphäre eine chemische Verbindung eingehen. Sie bilden sekundäre Feinstaubteilchen. Ammoniak kommt vor allem durch die Landwirtschaft in die Luft." Aber wer hat den Mut, diese Schadstoffursache konsequent politisch in den Blick zu nehmen und zu bekämpfen? Und was bedeutet das für den Lebensstil der Menschen wohlhabender Länder?



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Kölner Treff

Kölner Treff

Talk | 15.11.2018 | 10:15 - 11:45 Uhr
3.48/5099
Lesermeinung
BR Hannes Ringlstetter, Gastgeber der neuen Sendung "Ringlstetter".

Ringlstetter

Talk | 15.11.2018 | 22:00 - 22:45 Uhr
4.43/507
Lesermeinung
ZDF Logo "maybrit illner".

maybrit illner

Talk | 15.11.2018 | 22:15 - 23:30 Uhr
2.87/5083
Lesermeinung
News
Beim Kochwettstreit "Kitchen Impossible - Die Weihnachtsedition" (Sonntag, 9. Dezember, 20.15, VOX) treten (von links) Tim Raue und Tim Mälzer gegen Peter Maria Schnurr und Roland Trettl an.

Weihnachten ist das Fest der Liebe und des Beisammenseins in der Familie. Für das passende Festtagse…  Mehr

Judith Holofernes misst sich mit Mark Forster.

In einer neuen Show lässt ProSieben bekannte Musiker gegeneinander antreten. Die Bedingungen, unter …  Mehr

Juliette Greco, hier in ihrer Rolle als Lena, steigt bei "Alles was zählt" aus.

Juliette Greco macht Schluss bei "Alles was zählt". Für ihre Serienrolle Lena Öztürk bedeutet das ab…  Mehr

Matthias Schweighöfer wird wohl nicht mehr in die Rolle von Lukas Franke schlüpfen. "You Are Wanted" wurde nach nur zwei Staffeln abgesetzt.

Nach gerade mal zwölf Folgen ist für "You Are Wanted" Schluss. Laut Amazon Prime Video hängt das mit…  Mehr

Schauspieler Gerard Butler twitterte ein Bild vor seinem abgebrannten Haus in Malibu.

Die verheerenden Brände in Südkalifornien nehmen historische Ausmaße an. Auch zahlreiche Prominente …  Mehr