service: gesundheit

Logo Vergrößern
Logo
Fotoquelle: HR
Gesundheit, Magazin
service: gesundheit

Infos
Produktionsland
D
HR
Do., 14.03.
18:50 - 19:15


Volkskrankheiten, aber auch schwerwiegendere Erkrankungen werden anhand eines Fallbeispiels erläutert. Dazu werden potenzielle Heilmethoden vorgestellt und Fragen von einem Experten beantwortet.
Mehr als eine Millionen Menschen in Deutschland leiden unter starkem Übergewicht - auch bekannt als Adipositas. Der Rat von Ärzten: Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung. Doch Abnehmen ist nicht immer einfach. In extremen Fällen kann auch ein operativer Eingriff sinnvoll sein.
Das "Zuviel" an Gewicht schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern zieht auch zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich. Manchmal haben Patienten eine bestimmte Grenze überschritten, alles ausprobiert - und schaffen es dennoch nicht, abzunehmen und ihr Übergewicht und schwere Folgeerkrankungen wie Diabetes in den Griff zu bekommen. Dann können operative Eingriffe helfen.
Je nach Patient kommen entweder ein Magenband, ein Magenbypass oder ein Schlauchmagen, kombiniert mit einer Darm-OP , in Frage. Eine OP alleine ist jedoch nicht das Allheilmittel, denn nach dem Eingriff müssen sich die Betroffenen diszipliniert an bestimmte regeln halten. Ansonsten ist der erste Erfolg nach einer OP auch schnell wieder verpufft. Das Ergebnis des Eingriffs hängt also letztendlich auch vom Patienten ab.
Unsere Patientin Doris H. hat sich vor 3 Jahren erfolgreich einer Schlauchmagen-OP mit anschließendem "Duodenalen Switch" unterzogen: Der Startschuss in ein neues und vor allem gesünderes Leben. Doch neben einem leichteren und fitteren Lebensgefühl folgte ein ganz anderes Problem, das sie mit vielen Betroffenen teilt: Nach einer großen Gewichtsreduktion leidet oft die Haut. Sie hängt am Körper schlaff herunter - nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern auch ein gesundheitliches. Denn unter der so genannten Fettschürze können sich immer wieder Entzündungen bilden.
service: gesundheit zeigt, in welchen Fällen eine Magen-OP sinnvoll ist und wie sich die einzelnen Methoden unterscheiden.
Außerdem: Fettschürze adé: Wie wird man die lästigen Hautlappen nach einer Magen-OP wieder los?

Thema:

Wenn Diäten nicht mehr helfen - dann eine Magen-OP?

Mehr als eine Millionen Menschen in Deutschland leiden unter starkem Übergewicht - auch bekannt als Adipositas. Der Rat von Ärzten: Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung. Doch Abnehmen ist nicht immer einfach. In extremen Fällen kann auch ein operativer Eingriff sinnvoll sein. Das "Zuviel" an Gewicht schränkt nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen stark ein, sondern zieht auch zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich. Manchmal haben Patienten eine bestimmte Grenze überschritten, alles ausprobiert - und schaffen es dennoch nicht, abzunehmen und ihr Übergewicht und schwere Folgeerkrankungen wie Diabetes in den Griff zu bekommen. Dann können operative Eingriffe helfen. Je nach Patient kommen entweder ein Magenband, ein Magenbypass oder ein Schlauchmagen, kombiniert mit einer Darm-OP , in Frage. Eine OP alleine ist jedoch nicht das Allheilmittel, denn nach dem Eingriff müssen sich die Betroffenen diszipliniert an bestimmte regeln halten. Ansonsten ist der erste Erfolg nach einer OP auch schnell wieder verpufft. Das Ergebnis des Eingriffs hängt also letztendlich auch vom Patienten ab. Unsere Patientin Doris H. hat sich vor 3 Jahren erfolgreich einer Schlauchmagen-OP mit anschließendem "Duodenalen Switch" unterzogen: Der Startschuss in ein neues und vor allem gesünderes Leben. Doch neben einem leichteren und fitteren Lebensgefühl folgte ein ganz anderes Problem, das sie mit vielen Betroffenen teilt: Nach einer großen Gewichtsreduktion leidet oft die Haut. Sie hängt am Körper schlaff herunter - nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern auch ein gesundheitliches. Denn unter der so genannten Fettschürze können sich immer wieder Entzündungen bilden. service: gesundheit zeigt, in welchen Fällen eine Magen-OP sinnvoll ist und wie sich die einzelnen Methoden unterscheiden. Außerdem: Fettschürze adé: Wie wird man die lästigen Hautlappen nach einer Magen-OP wieder los?



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Das Moderatorenteam: Fero Andersen und Veronika Keller.

Gesundheit!

Gesundheit | 26.03.2019 | 19:00 - 19:30 Uhr
2.89/509
Lesermeinung
NDR "Visite" Logo

Visite

Gesundheit | 26.03.2019 | 20:15 - 21:15 Uhr
3.03/50187
Lesermeinung
WDR Dr. med Heinz-Wilhelm Esser ist Doc Esser

Doc Esser

Gesundheit | 27.03.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
2.71/5014
Lesermeinung
News
Die Jury von "Das Ding des Jahres": Lea-Sophie Cramer, Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Hans-Jürgen Moog.

Fünf Erfindungen haben es in der ProSieben-Show "Das Ding des Jahres" ins Finale geschafft, eine Erf…  Mehr

Showmaster-Legende Thomas Gottschalk erinnert anlässlich des Jubiläums der "ZDF-Hitparade" mit einer Samstagabend-Show an die legendäre Musiksendung.

50 Jahre nach der Erstausstrahlung der "ZDF-Hitparade" erinnert Thomas Gottschalk gemeinsam mit illu…  Mehr

Tot oder lebendig? - Eher tot: Maney Gault (Woody Harrelson, links) und Frank Hamer (Kevin Costner) sind nicht gerade für feinfühlige Methoden bekannt.

Edel gefilmtes Starkino bei Netflix – und brutal viele Feuergefechte: Kevin Costner und Woody Harrel…  Mehr

Larry Cohen ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Als Regisseur schuf er Kultfilme wie "Der Pate von Harlem" oder "Die Wiege des Bösen", als Autor war er an der Serie "Dr. Kimble auf der Flucht" beteiligt. Mit seinem Skript zum Thriller "Nicht auflegen!" gelang ihm Anfang der 2000-er ein letzter großer Hit.

Mit Kult-Hits wie "Der Pate von Harlem" oder "Die Wiege des Bösen" wurde Larry Cohen weltbekannt. Nu…  Mehr

Weil ihr Opa Amadeus (Nick Nolte) an Alzheimer leidet, kommt seine Enkelin Matilda (Sophie Lane Nolte) auf eine ungewöhnliche Idee.

Til Schweigers US-Debakel lockte auch hierzulande fast niemanden in die Kinos: "Head Full of Honey" …  Mehr