Michael (Wotan Wilke Möring) wird in einer Bank als Geisel genommen. Nach dem anfänglichen Schreck, kommt er mit der verzweifelten Verbrecherin ins Gespräch.

Die Geschichte des unglücklichen Michael, dessen Leben sich durch eine Geiselnahme komplett ändert, stammt aus der Feder des Krimiautors Jakob Arjouni (1964-2013). Der gebürtige Frankfurter schrieb Bücher und Kurzgeschichten mit sozialkritischem und oft aktuellem Hintergrund, von denen mehrere verfilmt wurden. Das Buch "Ein Freund" beinhaltet sechs verschiedene Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen. Darunter befindet sich auch der Text "Das Innere", der als Vorlage für diesen Kriminalfilm diente.

Das glückliche Opfer

Michael Schröder ist unzufrieden mit seinem Leben: Seine Frau Elisabeth (Inga Birkenfeld) hat eine Affäre. Die Ehe der beiden besteht nur noch auf dem Papier, weil Elisabeth bei einer Scheidung ihren guten Ruf aufs Spiel setzen würde. Zudem ist Michael pleite und finanziell von ihr abhängig. Um sein Unglück perfekt zu machen, wird er bei einem Termin bei der Bank auch noch als Geisel genommen. Zunächst hat er große Angst, doch schnell stellt sich heraus, dass seine Geiselnehmerin Nina (Julia Koschitz) genauso verzweifelt und deprimiert ist wie ihr Gefangener. Je länger die zwei auf das Lösegeld der Polizei warten, desto sympathischer werden sie sich. Schließlich bietet Nina Michael an, sich an dem Bankraub zu beteiligen und mit dem Geld ein neues Leben anzufangen. Dieser ist hin- und hergerissen.