Um einen jungen Drogendealer auf den rechten Weg zu führen, entwickelt Richterin Corinna Kleist (Martina Gedeck) ein völlig neues Konzept der Strafverfolgung.

Der 21-jährige Nazir (Hassan Issa) dominiert als Oberhaupt einer mit Drogen handelnden Straßengang die Berliner Hasenhaide. Auch sein 14-jähriger Bruder Rafiq (Mohamed Issa) hängt in den illegalen Machenschaften mit drin und arbeitet als Kurier. Als er auf frischer Tat ertappt wird und sein Fall der gerade nach Neukölln versetzten, psychisch labilen Richterin Corinna Kleist zugeteilt wird, versucht diese, ihm zu helfen: Mit einem Schnellverfahren will sie ihn von der schiefen Bahn holen, um eine Wiederholungstat zu verhindern. Das lässt die vorherrschende Bürokratie allerdings nicht zu, und auch Rafiqs Umfeld legt ihr dabei Steine in den Weg - weshalb Kleist aller Welt den Kampf ansagt und damit beginnt, das Strafrecht für Jugendliche von Grund auf zu revolutionieren.

Nach einer wahren Geschichte

Die Figur der Corinna Kleist basiert auf der Juristin Kirsten Heisig, die als Initiatorin des "Neuköllner Models zur besseren und schnelleren Verfolgung von jugendlichen Straftätern" gilt. Ziel ihres 2008 auf den Weg gebrachten Konzepts war, durch Abschreckung die hohe Quote von Wiederholungstätern zu senken. Über ihren beruflichen Werdegang verfasste Heisig zu Lebzeiten ein Buch, das allerdings erst nach ihrem Tod veröffentlicht wurde und prompt zum Bestseller avancierte. Diesen Stoff nahm sich Regisseur Christian Wagner als Grundlage für sein Drama.