Die Komödie verbindet mehrere Episoden, in denen die sexuellen Probleme von Pärchen wie Paul (Josh Lawson) und Maeve (Bojana Novakovic) thematisiert werden.

Der Australier Josh Lawson hat sich bisher vor allem als Schauspieler in Filmen ("Anchorman - Die Legende kehrt zurück") und Serien ("House of Lies") hervorgetan. Mit "Der kleine Tod" gab er vor zwei Jahren schließlich sein Regiedebüt, in dem er auch selbst mitspielt. Der Titel ist dabei eine Anlehnung an die französische Redewendung "la petite mort", die für nichts anderes als einen Orgasmus steht. Dementsprechend geht es in dem Film auch um die Probleme mehrerer Paare, bei denen die Leidenschaft im Schlafzimmer verloren gegangen ist.

Oberflächliche, kurze aber unterhaltsame Episoden

Zum einen sind da die Mittdreißiger Paul und Maeve, die neuen Schwung in ihr Liebesleben bringen wollen. Deshalb offenbart Maeve ihre geheimen Fantasien: Sie möchte von einem Fremden vergewaltigt werden. Während diese Episode noch mit einem recht extremen Wunsch aufwartet, sind die anderen Erzählungen etwas gemäßigter, aber nicht weniger böse. So entdeckt Rowena (Kate Box) eines Tages, dass sie ganz erregt wird, wenn ihr Mann Richard (Patrick Brammall) weint. Fortan versucht sie, diesen Zustand immer wieder zu erreichen und wendet dabei immer perfidere Methoden an. Einziges Manko ist, dass diese und die drei weiteren Geschichten insgesamt zwar recht spaßig und romantisch, aber zu kurz und oberflächlich sind.