Mafia - Die Paten von New York

Meyer Lansky (Ian Bell, l.), Bugsy Siegel (John Stewart Jr., 2.v.l.), Lucky Luciano (Rich Graff, M.), Frank Costello (Anthony DiCarlo, 2.v.r.) und Vito Genovese (Craig Rivela, r.). Vergrößern
Meyer Lansky (Ian Bell, l.), Bugsy Siegel (John Stewart Jr., 2.v.l.), Lucky Luciano (Rich Graff, M.), Frank Costello (Anthony DiCarlo, 2.v.r.) und Vito Genovese (Craig Rivela, r.).
Fotoquelle: ZDF/Lawrence French/AMC
Report, Dokumentation
Mafia - Die Paten von New York

Infos
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2016
ZDFinfo
Sa., 20.05.
22:25 - 23:05
Aufstieg des Lucky Luciano


Die New Yorker Mafia erlebte einen Aufschwung in den 20er-Jahren und Charles "Lucky" Luciano machte sich als Anführer der kriminellen Organisation einen Namen.

Gemeinsam mit seinen Kameraden Costello, Lansky, Siegel und Genovese sorgte Luciano ab den 1920er-Jahren im Bundesstaat New York für Aufruhr. "Hinter jedem großen Vermögen steckt ein Verbrechen", lautete seine Devise. Nur ein Jahrzehnt später galt er bereits als der mächtigste Mafiaboss der USA. Luciano gehörte dem sizilianischen Zweig der Organisation an, die sich aus fünf Familien zusammensetzte. Er war der Drahtzieher hinter Drogenschmuggel und Erpressung im großen Stil. Dabei stand er in einem Konkurrenzkampf mit Giuseppe Masseria, der sich ebenfalls um die Vorherrschaft als oberster Pate über die Klans bemühte. Masseria war es auch, dem der Gangster seinen Namen "Lucky" verdankte, denn nachdem er im Auftrag seines Rivalen entführt und gefoltert wurde, hing Lucianos Leben zwar am seidenen Faden - aber er überlebte.

New Yorks krimineller Untergrund

Im Jahr 1930 wurde sein Widersacher ermordet, ebenso wie Maranzano, und Luciano konnte sich nun zweifelsfrei als Chef der Mafia bezeichnen. Obwohl er später für seine lange Liste von Verbrechen verurteilt und nach Italien abgeschoben wurde, setzte er sein Rauschgiftgeschäft fort. Die erste Folge der Sendungsreihe taucht in die Welt des Kopfes des organisierten Verbrechens ein, der 1962 widererwarten nicht durch einen kriminellen Akt, sondern eines natürlichen Todes starb.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR .

mareTV kompakt - Um die Wurst

Report | 22.11.2017 | 06:20 - 06:35 Uhr
3.23/5022
Lesermeinung
arte Prag, am Morgen des 21. August 1968: Busse einer Straßensperre vor dem Rundfunkgebäude werden von den vorrückenden Truppen in Brand gesetzt.

Verschollene Filmschätze - 1968. Ende des Prager Frühlings

Report | 22.11.2017 | 06:40 - 07:10 Uhr
/500
Lesermeinung
HR hallo hessen
Moderatorenteam

hallo hessen

Report | 22.11.2017 | 10:10 - 11:00 Uhr
3.05/5039
Lesermeinung
News
Lizzy Caplan nimmt Kurs auf das "X-Men"-Universum: Sie verhandelt über eine Rolle in "Gambit".

Im Februar 2019 ist Channing Tatum als Mutant Gambit im gleichnamigen Film zu sehen. Für die weiblic…  Mehr

In "Whatever Happens" spricht Sylvia Hoeks Deutsch - eine poetische Sprache, findet die Niederländerin.

Ob für Großproduktionen wie "Blade Runner 2049" oder einer deutschen Komödie wie "Whatever Happens":…  Mehr

"Tod auf dem Nil" soll der nächste Agatha-Christie-Roman sein, den Fox auf die Leinwand bringt. 1978 wurde er schon einmal verfilmt.

Der nächste Agatha-Christie-Klassiker wird verfilmt: Kenneth Branagh, der bereits für "Mord im Orien…  Mehr

Handy gab es 1988 noch nicht. Also müssen Lili Kunze (links) und Mama Janine zum Telefonieren in eine Telefonzelle.

Für eine Spezial-Ausgabe der RTL-Sendung "Comeback oder weg?" reisen Janine und Lili Kunze in das Ja…  Mehr

Ulrich Tukur ist demnächst als "singender Don Draper der Reeperbahn" zu sehen. Er spielt nicht nur die Hauptrolle in einem Mehrteiler über die Hamburger Reeperbahn, sondern komponierte und performt auch die Songs des Films.

Ulrich Tukur spielt im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbes…  Mehr