Kommissar Ruiz (Jürgen Maurer) braucht im zweiten Teil der Reihe die Unterstützung von Psychiater Jessen (Ulrich Noethen), um seine Amnesie zu heilen.

Bei ihrer letzten Begegnung wollte Kommissar Vincent Ruiz dem Psychologen Joe Jessen noch einen zweifachen Mord anhängen, nun braucht der Polizist Hilfe von dem Fachmann. Die vergangenen neun Tage sind aus Ruiz Gedächtnis gelöscht. Er wurde angeschossen an der Elbe gefunden, offensichtlich war er einer von zwei Passagieren eines Bootes. Die Hinweise deuten darauf hin, dass auch die andere Person verletzt wurde, allerdings fehlt von dieser jede Spur. Jessen soll dem verzweifelten Kommissar helfen, seine Erinnerung aufzufrischen. Unterstützt werden die beiden dabei von der Polizistin Anna Bartholomé (Marie Leuenberger). Durch die Therapie stoßen sie auf einen früheren Fall von Ruiz, der möglicherweise etwas mit der Nacht auf dem Boot zu tun hat.

Fokus auf den Ermittler

Die zweite Verfilmung eines Werks von Michael Robotham ist ähnlich mitreißend wie der Auftakt "Adrenalin". Erneut wird auf die Kombination aus Psychiater und Kommissar gesetzt, gleichwohl diesmal Ruiz deutlich im Vordergrund steht. Das Mittel des Gedächtnisverlusts ist zwar eine beliebte Methode in Krimis und Thrillern, das großartige Spiel von Jürgen Maurer macht aber den Fernsehfilm zu einem außergewöhnlichen Genrestück. Die Erzählstruktur, die wiederkehrende Erinnerungsfetzen mit der Nacherzählung der tatsächlichen Ereignisse kontrastiert, trägt ihr übriges zur Spannung bei.