Max Schmeling (Til Schweiger, Foto, l.) und Joe Louis: Zwei Ausnahmeathleten, die Boxgeschichte schrieben. Ihre Boxkämpfe sind nicht nur sportliche Ereignisse, sondern werden - kurz vor dem drohenden Krieg - zur Auseinandersetzung mit dem NS-Regime hochstilisiert, als dessen Vertreter Max zu Unrecht gilt. Doch jenseits des Rings entwickelt sich zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg können Max und Joe nicht mehr an ihre sportlichen Triumphe anknüpfen: Max wird ein erfolgreicher Geschäftsmann, Joe muss zeitlebens gegen finanzielle Not kämpfen. Die Freundschaft zwischen ihnen bleibt jedoch bis zu Louis' Tod bestehen ...

Der auf Sportfilme abonnierte Regisseur Steve James drehte nach dem Buch von Jason Horwitch diesen solide fotografierten TV-Boxerfilm um die beiden legendären Faustkämpfer, die sich in den Dreißigerjahren zwei bis heute unvergessene Fights lieferten und lebenslange Freunde blieben. Til Schweiger ist hier in einer seiner besseren Rollen als Max Schmeling zu sehen. Fazit: Das bewegende Schicksal der beiden Boxlegenden sowie die sorgfältige Schilderung der zeitgeschichtlichen Hintergründe machen den Reiz dieses Genrewerks aus.

Foto: ARD/Degeto