Was wäre, wenn die Ruhe und die religiösen Zeremonien eines tibetisch-buddhistischen Kloster am Fuße des Himalaja durch ein großes weltliches Ereignis gestört würde? Dieser Frage wird hier nachgegangen und deshalb die Fußballweltmeisterschaft kurzerhand in den Himalaja verlegt. Vor allem der junge Mönch Orgyen fiebert bei jedem Spiel richtig mit. Doch diese Abkehr von Ritualen und Traditionen sieht man natürlich nicht so gerne...

In seinem Spielfilmdebüt gewährt der Regisseur, unter dem Namen Dzongsar Jamyang Khyenste Rinpoche ist er selbst ein hoher buddhistischer Geistlicher, einen spaßig-liebvollen Blick in ein Kloster, ohne sich darüber lustig zu machen. Hier sind die Mönche eben auch nur Menschen mit normalen Schwächen und Wünschen. Daneben finden sich auch kritische Töne über die Beeinflussung Tibets durch den Westen und China.