Secret-Service-Agent Ethan Runner gilt als einer der besten seiner Branche. Als der nicht mehr ganz taufrische Agent erfährt, dass er offenbar nicht mehr lange zu leben hat, will er vor allem eines: sein kaum vorhandenes Verhältnis zu seiner Tochter Zooey kitten. Seine Ex-Frau Christine übergibt deshalb auch prompt Zooey in die Obhut ihres Vaters. Ausgerechnet jetzt bietet ihm die mysteriöse Agentin Vivi Delay die Chance, mit seinem Erzfeind, Waffenhändler "Der Wolf", abzurechnen. Die Gegenleistung: ein Mittel, dass Ethan heilen könnte ...

Diese hanebüchene Nonsens-Geschichte hat sich Action-Spezialist Luc Besson ausgedacht und produziert. Regisseur McG wirkt dabei nur wie ein ausführender Handlanger. Ohne erkennbaren Sinn und Stil wiederholt Besson hier Motive aus seinen wenigen guten Filmen wie etwa "Léon - Der Profi". Der Rest: öde Action, die hier lediglich Selbstzweck ist, eine schlechte Hailee Steinfeld als Tochter (in "True Grit" war sie wesentlich besser), ein müde wirkender Costner (dessen Klasse als Agent hier nur Behauptung bleibt) und eine langweilige Fließband-Inszenierung ohne Sinn und Verstand. Das tut zeitweise richtig weh!