134 Liter Mineralwasser trank jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr 2011. Ein neuer Höchstwert, der die Tendenz deutlich macht, dass Wasser aus Flaschen immer beliebter wird. So lag etwa 1980 der Durchschnitt bei gerade mal 40 Litern pro Kopf. Zu den beliebtesten Mineralwässern hierzulande zählen Gerolsteiner, Markenwasser aus Italien und Frankreich und - mit steigender Tendenz - Billigwasser der Discounter.

Der Kampf um den Rohstoff Wasser ist längst ausgebrochen - das zeigte schon das Regieduo Stephanie Soechtig und Jason Lindsey in seinem Dokumentarfilm "Abgefüllt" (2009), der offenbarte, das der Mensch kein Grundrecht auf Wasser hat, sondern das kühle Nass längst zum Spekulations- und Spielobjekt weltweit agierender Lebensmittelkonzerne wie etwa dem Schweizer Unternehmen Nestlé geworden ist, die mit dem Wasser Milliardengeschäfte machen. Der Filmemacher Urs Schnell und der Journalist Res Gehriger verfolgen in ihrem Dokumentarfilm die Spuren von Nestlé in den USA, Nigeria und Pakistan, lassen Gegner und Befürworter von Nestlé zu Wort kommen und zeigen die beklemmenden Strategien eines der mächtigsten Akteure im Milliardengeschäft mit dem Flaschenwasser wie etwa Pure Life, Vittel und Perrier.



Foto: W-film/DokLab