Die Erlebnisse des Jugendlichen Törless in einem Internat zu Beginn dieses Jahrhunderts im damaligen Österreich-Ungarn: Unter den aus wohlhabenden Verhältnissen stammenden Internats-Schülern hat sich eine Hierarchie der Macht entwickelt. Weil der junge Zögling Basini beim Würfeln sein Geld verliert, wird er zum Dieb. Drei seiner Mitschüler - unter ihnen Törless - erfahren von seiner Tat, erniedrigen und misshandeln ihn ...

Nach seiner Studien- und Lehrzeit in Paris debütierte Volker Schlöndorff mit dieser kongenialen Musil-Verfilmung und lieferte mit diesen beeindruckenden Schwarzweiß-Bildern zugleich einen entscheidenden Beitrag zum damaligen Neuen Deutschen Film. Schlöndorff erhielt neben drei Bundesfilmpreisen (Produktion, Regie, Drehbuch) für diesen Film mehrere internationale Preise, u.a. den Max Ophüls-Preis in Nantes und den Kritikerpreis von Cannes. Die Musik stammt von Hans Werner Henze, ein avantgardistischer Komponist Neuer Musik. Produziert wurde der Streifen von Louis Malle - deshalb auch der französische Originaltitel -, bei dem Schlöndorff u. a. sein Handwerk erlernte.

Foto: Atlas