Als die Anwältin Carly herausfindet, dass ihr charmanter Liebhaber Mark verheiratet ist, kann sie ihren Zorn kaum zügeln. Marks Ehefrau Kate indes ist ebenfalls wenig begeistert von den außerehelichen Aktivitäten ihres Gatten. So dauert es nicht lange, bis sich die beiden Betrogenen zusammentun, um sich an dem schamlosen Betrüger zu rächen. Der hingegen ahnt nichts von den üblen Machenschaften gegen ihn und buhlt fröhlich um die Gunst der schönen Amber. Doch auch sie wird schnell von den beiden anderen aufgeklärt und wird die Dritte im Bunde gegen den Möchtegern-Lover. Sie beschließen deshalb, Mark ins Mark zu treffen: Sie wollen seine illegalen Finanzgeschäfte durchkreuzen ...

Was sich nach einem akzeptablen "betrogene Frauen rächen sich"-Spaß anhört, entpuppt sich schnell als übertriebener Schwachsinn, der zudem ungemein schlecht gespielt ist. Von der ersten Sekunde nervt der Streifen mit schlecht ausgedachten Dialogen, ebensolchem Slapstick, einer völlig unglaubwürdigen Geschichte und unnötigen Fäkal-Szenen. So ist das Ganze tatsächlich lediglich ein weiteres Fremschäm-Werk, bei dem noch nicht einmal für wenige Sekunden irgendeine handelnde Figur Sympathiepunkte sammelt. Hier wurde mal wieder witzig mit schrill verwechselt. Witzig ist dies allerdings nicht, eine der schlechtesten Regiearbeiten von Nick Cassavetes!