Hausmann Heinz lebt mit seinen beiden Brüdern Otto und Eduard - einem Werbetexter und einem Opernsänger - in einträchtiger Hausgemeinschaft. Als Heinz jedoch bei einem Schlagerwettbewerb eine Kreuzfahrt für eine Person gewinnt, hängt der Haussegen schief: Text und Musik stammen nämlich von seinen beiden Brüdern, die selbstverständlich ihr Recht auf die gewonnene Schiffsreise einfordern. Heinz will Otto und Eduard kurzerhand austricksen, denen es jedoch gelingt, als blinde Passagiere heimlich an Bord zu gelangen. Jetzt müssen die Drillinge ihre große Ähnlichkeit ausnutzen, um der Schiffsbesatzung irgendwie vorzugaukeln, nur eine Person zu sein. Als wäre dies nicht schwierig genug, treiben auf dem Ozeandampfer auch noch gesuchte Gangster ihr Unwesen ...

Heinz Erhardt nicht nur in einer, sondern gleich in drei Hauptrollen, aus denen er - dank seiner nuancenreichen und pointierten Darstellung - drei Charaktere zu schaffen vermag. Regisseur Hans Müller und sein Kameramann Erich Claunigk nutzten alle Möglichkeiten der damaligen Tricktechnik - und so sind die drei Brüder mehrmals gleichzeitig im Bild zu sehen, ohne dass dem Zuschauer auffällt, wie hier "getrickst" wurde.

Foto: ARD/Degeto