Loïc arbeitet tagsüber in einer Schokoladenfabrik, nachts konsumiert er Sex mit Männern - wie am Fliessband. Wenn er dann einmal über ein Buch über den Impressionismus stolpert, muss er zunächst nachschlagen, was Impressionismus eigentlich bedeutet. Loïc will aber kein dummer Junge sein. Und da gibt es noch Marie, seine Freundin aus Kindertagen, bei der er sich nach seinen Internet-Eskapaden und nächtlichen Abenteuern ausruht. Vielleicht liebt er sie, auch wenn sie nur eine Freundin ist. Mit ihr kann er sich unterhalten, über Sex, über seine Wünsche und Träume. Als sie jedoch einen Mann kennenlernt, eskaliert die Situation zwischen den beiden. Marie zieht aus und schon bald lernt Loïc einen Typen kennen, der keinen Sex will, sondern einfach nur reden...

"Dummer Junge - Garçon Stupide" ist das Kinoregiedebüt des Schweizers Lionel Baier, der seinen Erstling nach eigenem Drehbuch inszenierte. Mit starken Darstellern - allen voran Pierre Chatagny - drehte er diesen kompromisslosen, zum Teil derben Streifen um die Erfahrungen eines 20-jährigen, der seinen Platz in der Welt sucht. Loïc-Darsteller Chatagny, der eigene Erfahrungen in das Buch einfliessen liess, stand hier zum ersten Mal überhaupt vor der Kamera.

Foto: Salzgeber