Die Trennung von seiner Frau Anna bedeutet für den angesehenen Wirtschaftsberater Alessio Capilupi eine Schmach. Nach der Geburt ihres unehelichen Kindes kehrte Anna kurzfristig zu ihrem Mann zurück. Als sie Alessio erneut verläßt, schickt der Graf Annas Sohn Sergio auf ein Internat und unterbindet jeglichen Kontakt. Als die Beziehung zu ihrem Liebhaber Antonio ebenfalls in eine Krise gerät, steht Anna vor dem Nichts. Alessio Capilupi (Joachim Fuchsberger) ist enttäuscht vom erneuten "Verrat" seiner Frau Anna (Carol Alt) und zieht jetzt härtere Saiten auf. Er schickt ihren Sohn Sergio(Alessandro Sacco) auf ein Internat, um jeglichen Kontakt mit der Mutter zu unterbinden. Um auf andere Gedanken zu kommen, ziehen Anna und ihr Liebhaber Antonio (Philippe Caroit) nach New York. Doch die Trennung von Sergio zermürbt Anna zusehends. Sie reist nach Rom. Das herzliche Wiedersehen mit Sergio wird von Capilupi brutal beendet: er wirft seine Frau aus dem Haus. Je näher der Scheidungstermin rückt, desto mehr plagen Anna Schuldgefühle, weil ihr Sohn ohne Mutter aufwachsen muß. Zu den seelischen Qualen kommen körperliche Schmerzen hinzu, die Anna von der komplizierten Geburt ihrer Tochter geblieben sind. Sie nimmt Morphium und wirkt neuerdings immer gereizter. Das Verhältnis zu Antonio beginnt zu kriseln. In jeder Kleinigkeit sieht Anna einen Grund zu Eifersucht, Streitereien nehmen an Heftigkeit zu. Antonios Mutter, die eine Heirat ihres Sohnes mit Anna unter allen Umständen verhindern will, sieht ihre Chance gekommen. Sie bestellt Anna alleine zu sich, um ein Gespräch "unter Frauen" zu führen, bei dem sie scheinheilig ihre Einwilligung zur Ehe erteilt, nebenher jedoch wie zufällig durchblicken läßt, Antonio habe ein Verhältnis mit einer anderen Frau. Anna ist vor den Kopf gestoßen. Als sie Sergio heimlich im Internat besucht, von ihrem Sohn aber kühl und abweisend behandelt wird, bricht für sie die Welt zusammen. Sie hat ihren Mann, ihren Geliebten und nun auch noch die Liebe ihres Sohnes verloren. Und sie ist Morphinistin geworden. Sie beschließt, ihrem Leben ein Ende zu setzen...

In "Flammen der Liebe" verkörpert Joachim Fuchsberger nach 22jähriger Filmabstinenz in einer würdevollen Altersrolle die Licht- und Schattenseiten eines Aristokraten.