Kapitän Whip Hoxworth kehrt auf einem mit chinesischen Sklaven beladenen Schiff 1870 nach Honolulu zurück. Obwohl ihn das Schicksal der gebeutelten Chinesen eigentlich wenig kümmert, nimmt er die junge Nyuk Tsin und Mun Ki als Dienstpersonal mit sich nach Hause. Nach dem Tod seines Großvaters erbt er einige Ländereien - da er als das schwarze Schaf der Familie gilt, überlässt man ihm allerdings nur ziemlich unfruchtbare Böden. Doch dann beginnt er mit dem Anbau von Ananas...

Vier Jahre nach dem großen Erfolg von "Hawaii" (1965, Regie: George Roy Hill) inszenierte Tom Gries mit "Herrscher der Insel" den zweiten Teil des Bestsellers von James A. Mitchener als aufwendiges und vielschichtiges Melodram. Die Komplexität des Buches erreicht der Film allerdings kaum. Der Film schildert jene Epoche, als Amerikaner Hawaii zur größten Ananas-Plantage der Welt machten und gleichzeitig die Annexion des Archipels durch die USA betrieben. Es ist auch die Zeit des Untergangs der hawaiianischen Monarchie, ein Trauma, das viele Hawaiianer bis heute nicht bewältigt haben.