Eine ebenso aufregende wie unterhaltsame Dokumentation über die dynamische Rock-Szene von Seattle im US-Staat Washington. Anfang der 80er Jahre spielte dort nur eine Handvoll kaum beachteter Bands. Dann verkauften die "Sub Pop Records" eine von Biergenuss inspirierte Mischung aus Punk und Heavy Metal als den "Seattle Sound" - mit großem Erfolg.

1991 kam "Smells Like Teen Spirit" von "Nirvana" heraus, eroberte Platz eins der Charts und sorgte für eine Moderevolution und "Grunge"-Werbespots im Fernsehen. Möchtegern-Bands strömten zuhauf in die neue Hauptstadt einer weltweiten Musikszene, die jedoch durch den tragischen Selbstmord des Nirvana-Sängers Kurt Cobain am 5. April 1994 schwer erschüttert wurde.