Nach einem Besuch eines Konzertes der Sex Pistols beschließen vier junge Männer aus Manchester, 1976 selbst eine Band zu gründen. Noch ahnen die vier Unbedarften nicht, dass sie bald als Joy Division zu Weltruhm kommen werden und mit ihrer Punk-Band Musikgeschichte schreiben. Auf der Höhe ihres Ruhms begeht allerdings der Leadsänger Ian Curtis kurz vor dem Beginn ihrer US-Tournee Selbstmord.

Angereichert mit Live-Material, persönlichen Fotos, bislang nicht bekanntem Tonmaterial und Interviews von Zeitzeugen wird hier die unglaubliche Karriere und das prompte Ende eines Zeitphänomens aufgezeigt. Vier junge Kerle schrummelten drauf los und schlugen der gesamten Musikindustrie ein Schnäppchen, wurden aber schließlich dennoch von ihr vereinnahmt. Wem die Geschichte bekannt vorkommt: Fotograf Anton Corbijn (er kommt hier auch zu Wort) drehte Curtis' Geschichte unter dem Titel "Control" 2007 als Spielfilm.

Foto: MFA (24 Bilder)